Xiaomi erklärt: Darum bieten wir keine wasserdichten Smartphones an

Supergeil !12
Auch das aktuelle Flaggschiff Xiaomi Mi5 ist nicht wasserdicht
Auch das aktuelle Flaggschiff Xiaomi Mi5 ist nicht wasserdicht(© 2016 CURVED)

Smartphones sind kleine Computer mit etlichen Öffnungen für Kopfhörer, Netzteile, Lautsprecher und Mikrofone. Klar, dass diese nur schwer wasserdicht gemacht werden können, doch sind die Hersteller bekanntermaßen erfinderisch. Der Xiaomi-Gründer Lin Jun hat laut PlayfulDroid nun aber in einem Interview verraten, wieso sein Unternehmen so bald keine wasserdichten Smartphones anbieten wird.

Hersteller wie Sony und Samsung haben bereits gezeigt, dass es möglich ist, Smartphones mit einem gewissen Schutz vor Wasser herzustellen. Dennoch schließen die Garantiebestimmungen meist Schäden durch Flüssigkeiten aus. Laut des Xiaomi-Gründers Lin Jun gebe es einen guten Grund für dieses Vorgehen – und sogar zwei, warum Xiaomi seine Smartphones noch nicht mit einem entsprechenden Schutz ausstattet.

Wasserdichte Xiaomi-Smartphones nicht grundsätzlich ausgeschlossen

Der erste Grund, den Lin Jun im Interview anführte, ist der, dass Versiegelungen dieser Art schnell durch kleinste Beschädigungen am Gerät nutzlos werden können. Selbst wenn ein Smartphone keine auffälligen Schäden wie zum Beispiel ein gesprungenes Display aufweise, könne der Schutz vor eindringendem Wasser bereits verloren gegangen sein. Da Nutzer also nicht sehen könnten, ob das Gerät noch geschützt ist, ginge mit dem Versprechen, dass ein Smartphone wasserdicht sei, ein gewisses Risiko einher. Dies erkläre auch, wieso selbst Hersteller von Smartphones mit einem Schutz vor eindringendem Wasser keine Garantie auf diesen Schutz geben.

Der zweite Grund, weswegen Xiaomi zumindest vorerst keine vor Wasser geschützten Smartphones anbieten möchte, ist deutlich einfacher: Lin Jun zufolge würde der Schutz die Herstellungskosten von Smartphones deutlich erhöhen. Xiaomi würde die Technik dementsprechend erst in Erwägung ziehen, wenn Nutzer bereit wären, 20 bis 30 Prozent dieser hinzukommenden Kosten zu tragen.


Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Cast #25: Virtual-Reality-Porn in Sach­sen?!
Marco Engelien1
CURVED Cast 25
Im CURVED-Cast geht es heiß her, denn die Sachsen sind VR-Porn-Meister. Außerdem wundern sich Felix und Marco über Huaweis Update-Politik.
iPhone 7: Über­lebt es Flüs­sig­stick­stoff in einem Knet­ball?
Michael Keller4
Peinlich !6iPhone 7 Knete
Kennt Ihr intelligente Knete? TechRax schon. Der YouTuber verschließt darin ein iPhone 7, bevor er es Flüssigstickstoff aussetzt.
BlackBerry Mercury: Fotos sollen das Tasta­tur-Smart­phone zeigen
Michael Keller1
Her damit !29Mit dem BlackBerry Mercury könnte eine Ära zu Ende gehen
BalckBerry will mit dem Mercury ein letztes Smartphone mit physischer Tastatur herausbringen. Fotos sollen das Gerät nun in freier Wildbahn zeigen.