Google stuft System-App von Xiaomi als bedenklich ein – Xiaomi reagiert

Gab’s schon9
Diese System-App von Xiaomi stuft Google Play Protect als bedenklich ein.
Diese System-App von Xiaomi stuft Google Play Protect als bedenklich ein.(© 2019 CURVED)

Google Play Protect ist ein Dienst, der euch vor schädlicher Software schützen soll. Seit heute erhalten allerdings Xiaomi-User die Warnung, eine vorinstallierte App mit dem Namen Quick Apps sei potenziell gefährlich, wie Android Police berichtet. Die Anwendung versuche, Tracking-Daten zu sammeln. Was steckt hinter dem Rätsels um Xiaomi und Google?

Wer im Besitz eines Xiaomi- oder Redmi-Geräts ist, kennt das wahrscheinlich: Die Geräte sind mit diversen vorinstallierten Anwendungen bestückt, die man nicht löschen kann. Nutzt man diese Apps, erscheint ungefragt Display-Werbung. Abstellen funktioniert nicht, löschen funktioniert nicht. Kurzum: Ein wirklich nerviger Faktor an den China-Handys. Aber: mit einem positiven Effekt. Die Handys aus Fernost sind nämlich genau wegen der Display-Werbung trotz hochwertiger Technik verhältnismäßig günstig zu erstehen.

Dass nun eine dieser Apps, die auf den Namen Quick Apps hört und auf allen Xiaomi-Geräten installiert ist, plötzlich von Google Play Protect als schädliche Software erkannt wird, kommt allerdings unerwartet. Die Zugriffsrechte der App kollidieren offenbar mit Play Protects Privatssphäre-Richtlinien. Ein User berichtet auf Twitter mitsamt einem Screenshot von dem Problem.

Wieso bewertet Google Play Protect Xiaomis App gerade jetzt als schädlich?

Dass nun also eine jener vorinstallierten Apps von Play Protect als Malware angesehen wird, ist neu. Woran das liegt? Das ist noch unklar. Es könnte sein, dass "Quick Apps" jetzt als Daten-Tracker markiert wurde und Googles Algorithmus sie deswegen erst jetzt als potenziell schädlich erkennt.

Das hat seine Gründe: Wie ein Bericht aus dem April dieses Jahres aufzeigt, hat die Anwendung mehr als 55 Berechtigungen und darf unter anderem Ton- und Videoaufnahmen durchführen, Apps ohne Benachrichtigung installieren, SIM-Nummern abfragen und Anmeldeinformationen weiterverwenden. Das sind schon eine ganze Menge Berechtigungen, die Xiaomi nutzt, nur um personalisierte Werbung auszuspielen.

Diese Tatsache beantwortet allerdings immer noch nicht die Frage: Warum wird Quick App gerade jetzt von Google als bedenklich eingestuft? Eine sehr wahrscheinliche Möglichkeit: Google hat ein Update für den Algorithmus von Play Protect ausgerollt, der Quick Apps neu bewertet.

Xiaomi bezieht Stellung und ist in Kontakt mit Google

Davon geht auch Xiaomi aus, die sich nun bei Android Police zu Wort gemeldet haben (Übersetzung):

"Wir haben gemerkt, dass ein Update unsere Sytem-App Quick Apps beeinflusst. Einige User könnten eine Benachrichtigung erhalten, die App sei von Google Play Protect geblockt worden. Wir haben diesbezüglich Kontakt zu Google aufgenommen und es ist wahrscheinlich, dass der Grund dafür ein Update von Googles Algorithmus ist. Ihr könnt euch aber sicher sein, dass die App absolut sicher ist."

Die Lösung des Rätsels scheint also tatsächlich eine Änderung im Code von Googles Algorithmus zu sein. Wann mit einer Lösung des Problems gerechnet werden kann, ist nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi berei­tet offen­bar nächs­tes Folda­ble vor – mit Pop-Up-Kamera
Martin Haase
Das Samsung Galaxy Fold bekommt immer mehr Konkurrenz.
Das Samsung Galaxy Fold ist das erste seiner Art – doch die Konkurrenz schläft nicht. Jetzt zieht Xiaomi mit dem nächsten Faltkonzept hinterher.
Xiaomi Mi Mix 4: Das erste Smart­phone-Release des Jahres 2020?
Lukas Klaas
Her damit5Kommt das Xiaomi Mi Mix 4 nun endlich im Frühjahr 2020.
Einem Gerücht zufolge könnte das Xiaomi Mi Mix 4 Release für den Januar geplant sein. Darauf deutet eine Information auf einem Poster hin.
AnTuTu-Ranking: Die 10 stärks­ten Android-Smart­pho­nes des bishe­ri­gen Jahres
Martin Haase
Welches Smartphone ist am stärksten?
Welches ist das Smartphone mit der besten Performance? Das Benchmark-Tool AnTuTu will eine Antwort darauf wissen.