Xiaomi Redmi 3 Pro: Fingerabdrucksensor, mehr RAM, mehr Speicherplatz

Her damit !44
Das Xiaomi Redmi 3 Pro bietet leicht aufgebohrte Specs gegenüber der Standardausführung
Das Xiaomi Redmi 3 Pro bietet leicht aufgebohrte Specs gegenüber der Standardausführung(© 2016 Xiaomi)

Ableger mit besserer Ausstattung: Xiaomi hat in China das Redmi 3 Pro angekündigt. Die Premium-Version des Redmi 3 verfügt im Gegensatz zur Standardausführung über einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite und mehr Speicher.

Der Prozessor des Xiaomi Redmi 3 Pro kann auf einen 3 GB großen Arbeitsspeicher und 32 GB internen Speicherplatz zugreifen, berichtet GSMArena. Zum Vergleich: Das Redmi 3 verfügt über 2 GB RAM und 16 GB Speicherplatz. Wie in der Standardversion ist auch in der Pro-Variante der Snapdragon 615 von Qualcomm als Herzstück verbaut.

5-Zoll-Display und Monster-Akku

In Bezug auf die übrige Hardware ist das Xiaomi Redmi 3 Pro ebenso ausgestattet wie das Redmi 3: Das Smartphone besitzt ein 5-Zoll-Display mit HD-Auflösung und einen Akku mit der Kapazität von stolzen 4100 mAh. Die Hauptkamera löst mit 13 MP auf, während die Frontkamera für Selfies mit der Auflösung von 5 MP geeignet ist. Als Betriebssystem nutzen beide Geräte ab Werk Android 5.1 Lollipop. Ein Feature ist die Möglichkeit, zwei SIM-Karten parallel verwenden zu können.

Als Verbindungsmöglichkeiten stehen auch mit dem Xiaomi Redmi 3 Pro WLAN, Bluetooth und 4G LTE zur Verfügung. Das Smartphone ist zum Release in den Farben Silber, Grau und Gold erhältlich. Der Marktstart des Pro-Ablegers soll am 4. April 2016 stattfinden; der Einführungspreis liegt bei umgerechnet 140 Dollar. Das Redmi 3 ist bereits seit Januar im Handel – wie sich die Standard-Aussführung in der Praxis bewährt, könnt Ihr in unserem Testbericht nachlesen.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8: Samsungs Update gegen Rotstich-Displays ist da
Einige Modelle des Galaxy S8 und S8 Plus haben ein Display mit Rotstich
Schluss mit Rotstich: Einige Modelle des Galaxy S8 haben ein rötlich gefärbtes Display. Ein ausrollendes Update soll das nun durch eine Option ändern.
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.
Arbeit­s­agen­tur will Euch per WhatsApp zum Traum­job verhel­fen
1
Die Bundesagentur für Arbeit berät nun auch via WhatsApp
Berufsberatung 2.0: Die Bundesagentur für Arbeit erweitert ihren Service und nutzt WhatsApp als kostenloses Kommunikationsmittel.