Xiaomi Redmi Note 3 Pro vorgestellt: Schnellerer Ableger des Redmi Note 3

Her damit !30
Das Xiaomi Redmi Note 3 Pro erhält einen Snapdragon 650-Chip anstelle des Helio X10
Das Xiaomi Redmi Note 3 Pro erhält einen Snapdragon 650-Chip anstelle des Helio X10(© 2016 MIUI)

Im November 2015 hatte Xiaomi mit dem Redmi Note 3 ein günstiges Phablet mit Metallgehäuse und Fingerabdrucksensor vorgestellt. Nun legt der chinesische Hersteller nach und präsentiert mit dem Redmi Note 3 Pro bereits eine verbesserte Variante.

Die wichtigste Änderung, die mit dem Redmi Note 3 Pro einhergeht: Es besitzt einen neuen Prozessor. Die Neuauflage lässt nämlich den eigentlich noch recht frischen Helio X10-Chip von MediaTek fallen und nutzt stattdessen Qualcomms Snapdragon 650, der bis Mitte Dezember 2015 noch Snapdragon 618 hieß. Dabei handelt es sich um einen Prozessor mit sechs Kernen: zwei A72-Kerne mit 1,8 GHz Takt und vier A53 Kerne mit 1,2 GHz Takt.

16-MP-Kamera und Schnelleres LTE

Zwei weitere Neuerungen, die neben dem frischen Qualcomm-Prozessor im Xiaomi Redmi Note 3 Pro Einzug halten, betreffen die Kamera und das LTE-Modem im erwähnten Chip. Der Helio X10 enthält nämlich ein LTE-Modem der Kategorie 4, während das LTE-Modul im Snapdragon 650 zur Kategorie 7 gehört. Sofern die übrigen Umstände dies erlauben, kann das Modem im Redmi Note 3 Pro damit doppelt so schnell herunter- und auch hochladen wie das im Redmi Note 3. Zudem unterstützt die Neuauflage auch Voice over LTE, also das Telefonieren über die schnelle Datenverbindung des Smartphones.

Auch die Kamera des Note 3 hat Xiaomi beim Redmi Note 3 Pro noch einmal überarbeitet. Anstelle eines Moduls, das Bilder mit bis zu 13 Megapixeln knipst, wurde nun eine Kamera eingebaut, die Bilder mit 16 MP anfertigt. Das 5,5-Zoll-Full-HD-Display und der große 4050 mAh-Akku sind identisch geblieben. Auch das Xiaomi Redmi Note 3 Pro wird zunächst in China und in Indien in zwei Varianten mit 2 GB RAM und 16 GB internem Speicher oder aber mit 3 GB RAM und 32 GB internem Speicher angeboten. Wann und ob das neue Gerät auch in Deutschland erhältlich sein wird, ist noch unklar.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 6s: Apple räumt Produk­ti­ons­feh­ler bei eini­gen Akkus ein
Nur wenige iPhone 6s sollen vom Akku-Problem betroffen sein
Das iPhone 6s schaltet sich spontan aus: Apple soll nun die Ursache für dieses Problem auf seiner offiziellen Seite bekannt gegeben haben.
Aldi: Medion-Smart­pho­nes mit LTE ab Mitte Dezem­ber für unter 100 Euro
Christoph Groth
Das Medion E5005 ist mit knapp 100 Euro das teurere der beiden LTE-Smartphones
Günstige LTE-Smartphones zum Fest: Aldi Süd bietet demnächst zwei Medion-Geräte mit 4,5- bis 5 Zoll-Display für unter 100 Euro an.
OnePlus 5: Smart­phone soll 2017 mit Kera­mik-Gehäuse kommen
Das Design vom OnePlus 5 könnte sich am OnePlus 3T orientieren
Das OnePlus 5 könnte schon 2017 erscheinen: Laut einem Leak will der Hersteller die Ziffer "4" nämlich aufgrund ihrer Bedeutung in China überspringen.