Yahoo verbietet externe Logins bei Flickr

Nicht meins9
Yahoo verabschiedet sich vom Google- und Facebook-Login
Yahoo verabschiedet sich vom Google- und Facebook-Login(© 2014 CC: Flickr/s__i)

Das Anmelden über Facebook- oder Google-Konten auf der Plattform ist nach dem 30. Juni nicht mehr möglich. Wer den Dienst weiter nutzen will, braucht ein Yahoo-Profil. 

Schluss für Anmeldungen über Facebook und Google

Yahoo reduziert die Login-Optionen von Drittanbietern. Bei Flickr, dem Fotoportal des Konzerns, sind von dieser Maßnahme Facebook- und Google-Nutzer betroffen. Bisher konnte die Plattform zum Hochladen von Bildern  über das Google- oder Facebook-Konto genutzt werden. Damit ist nach dem 30. Juni Schluss, informierte Yahoo am Freitag seine Nutzer via Email.

Ein "letztes Mal" noch sollen sich die User anmelden, um dann gleich zur Yahoo-Registrierung weitergeleitet zu werden, heißt es in dem Schreiben.

Mehr Nutzer durch weniger Login-Optionen

Wer Flickr weiterhin nutzen will, braucht künftig ein Yahoo-Konto und muss dieses mit dem Bilderdienst verbinden. CEO Marissa Mayer will mit dieser Strategie die eigene Nutzerbasis erhöhen, anstatt den Konkurrenten Platz zu geben. Dabei hatte der Konzern das  Third Party-Login erst vor drei Jahren gestartet. Die ersten Gerüchte über das Ausschließen von Facebook und Google tauchten bereits im März auf.

Als "Rückbesinnung auf die Yahoo ID" bezeichnete ein Sprecher damals den Schritt. Neben Flickr verlangt das Unternehmen bei immer mehr Produkten und Services seines Universums ein eigenes Nutzerkonto. Von welchen weiteren Diensten das Facebook- und Google-Login als nächstes gesperrt wird, ist noch nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 14 und Android 11: Das sind die neuen Emojis für WhatsApp und Co.
Michael Keller
Mit iOS 14 kommen wieder zahlreiche neue Emojis auf euer iPhone
Biber, Ninja und ein echtes Herz: Nun ist bekannt, welche neuen Emojis mit iOS 14 und Android 11 auf eurem Smartphone Einzug halten.
Twit­ter-Konten von Obama, Gates, Musk und Co. gehackt – Vorsicht Betrug!
Guido Karsten
Nicht meins8Wie konnten so viele verifizierte Twitter-Accounts gehackt werden?
Etliche verifizierte Twitter-Accounts von Prominenten wie Barack Obama, Elon Musk, Bill Gates und Co. wurden gehackt – und für Betrügereien verwendet.
WhatsApp: Auf diese neuen Featu­res dürft ihr euch freuen
Francis Lido
Her damit9Diverse neue Funktionen sollen WhatsApp noch besser machen
Neue Features für WhatsApp geplant: Lest jetzt, welche Funktionen den Messenger aufwerten wollen.