Yahoo verbietet externe Logins bei Flickr

Peinlich !9
Yahoo verabschiedet sich vom Google- und Facebook-Login
Yahoo verabschiedet sich vom Google- und Facebook-Login(© 2014 CC: Flickr/s__i)

Das Anmelden über Facebook- oder Google-Konten auf der Plattform ist nach dem 30. Juni nicht mehr möglich. Wer den Dienst weiter nutzen will, braucht ein Yahoo-Profil. 

Schluss für Anmeldungen über Facebook und Google

Yahoo reduziert die Login-Optionen von Drittanbietern. Bei Flickr, dem Fotoportal des Konzerns, sind von dieser Maßnahme Facebook- und Google-Nutzer betroffen. Bisher konnte die Plattform zum Hochladen von Bildern  über das Google- oder Facebook-Konto genutzt werden. Damit ist nach dem 30. Juni Schluss, informierte Yahoo am Freitag seine Nutzer via Email.

Ein "letztes Mal" noch sollen sich die User anmelden, um dann gleich zur Yahoo-Registrierung weitergeleitet zu werden, heißt es in dem Schreiben.

Mehr Nutzer durch weniger Login-Optionen

Wer Flickr weiterhin nutzen will, braucht künftig ein Yahoo-Konto und muss dieses mit dem Bilderdienst verbinden. CEO Marissa Mayer will mit dieser Strategie die eigene Nutzerbasis erhöhen, anstatt den Konkurrenten Platz zu geben. Dabei hatte der Konzern das  Third Party-Login erst vor drei Jahren gestartet. Die ersten Gerüchte über das Ausschließen von Facebook und Google tauchten bereits im März auf.

Als "Rückbesinnung auf die Yahoo ID" bezeichnete ein Sprecher damals den Schritt. Neben Flickr verlangt das Unternehmen bei immer mehr Produkten und Services seines Universums ein eigenes Nutzerkonto. Von welchen weiteren Diensten das Facebook- und Google-Login als nächstes gesperrt wird, ist noch nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS bekommt schnel­le­ren Zugriff auf Grup­pen­an­rufe
Lars Wertgen
Anrufe mit WhatsApp könnt ihr via mobiles Internet überall machen
Via WhatsApp mehrere Kontakte gleichzeitig anrufen? Das war bisher umständlich. Nun ruft ihr direkt aus einer Gruppe an.
Google Allo am Ende: Darum wird der Messen­ger bald einge­stellt
Michael Keller
Im Frühling 2019 ist mit Google Allo Schluss
Allo wird nicht weitergeführt: Google hat nun auf die vielen Gerüchte reagiert und offiziell das Aus des Messengers angekündigt.
Skype zeigt jetzt Unter­ti­tel bei Video-Chats an
Sascha Adermann
Schon bald soll Skype eure Gespräche sogar übersetzen können – in über 20 Sprachen
Skype kann Sprache ab sofort in Text umwandeln. Außerdem soll ddie App bald auch zu einem fähigen Übersetzer werden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.