Yo! App steigert Wert auf bis zu zehn Millionen Dollar

Yo soll eine Welle neuer Benachrichtigungsanwendungen anführen.
Yo soll eine Welle neuer Benachrichtigungsanwendungen anführen.(© 2014 Yo, CURVED Montage)

Die gehypte App hat ihre Bewertung innerhalb eines Monats fast verzehnfacht. Das Startup hat weiterhin nur drei Mitarbeiter, verzeichnet jedoch zwei Millionen verschickte Nachrichten pro Tag. 

Zwei Millionen Downloads

Gerade mal ein Monat ist es her, dass die Messaging-App Yo für Schlagzeilen sorgte. Die im April gelaunchte Anwendung war damals bereits eine Million US-Dollar wert. Die Medienberichte und der darauffolgende Hype ließ den Wert noch weiter steigen. Fünf bis zehn Millionen US-Dollar ist Yo mittlerweile wert.

Diese Zahl setzt sich unter anderem aus einem frischen Investment, das sich die Entwickler geholt haben, zusammen. Bei der jüngsten Finanzierungsrunde stellte das Team 1,5 Millionen US-Dollar auf. Auch die Download-Zahlen stiegen in den vergangenen Wochen rasant an. Laut dem Startup wurde Yo bisher zwei Millionen mal heruntergeladen.

Beachtlich sind auch die Nutzungszahlen. Zwei Millionen Yo-Nachrichten werden den Entwicklern zufolge täglich verschickt.  Das Startup selbst besteht jedoch weiterhin aus nur drei Personen.

Benachrichtigungssysteme

Mitgründer Moshe Hogeg kündigt eine neue Version der App noch für Ende Juli an. Die neuen Kapitalgeber sehen in der Erfindung Potenzial, vor allem wegen der simplen Benachrichtigungsfunktion. Yo könne mit seiner simplen Gestaltung eine Reihe neuer Apps hervorrufen.

Für das Verschicken des simplen Wortes gibt es bereits unzählige Anwendungsfälle. In Israel wird Yo als Raketenwarnsystem eingesetzt. Bei einem Hackathon erstellten Entwickler Connected Home-Systeme auf Yo-Basis.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp weiter kosten­los: Warnung vor E-Mail zur "Abo-Verlän­ge­rung"
Christoph Lübben
WhatsApp wird kostenlos bleiben – vertraut dubiosen E-Mails nicht
Vorsicht, Betrug: Eine gefälschte E-Mail soll dafür Sorgen, dass WhatsApp-Nutzer ihre Zahlungsinformationen eingeben. Macht das auf keinen Fall.
Ninten­dos "Animal Cros­sing: Pocket Camp" erscheint diese Woche
Guido Karsten
"Animal Crossing" ist das dritte Mobile-Game von Nintendo
Mit "Animal Crossing: Pocket Camp" naht das nächste Nintendo-Spiel für iOS- und Android-Geräte. Der Release ist für den 22. November 2017 geplant.
Darum enthält Google Maps frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten1
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.