YouTube beschwert sich über langsame Internet-Provider

Wer schlechte Bildqualität hat, hat einen schlechten Internet Service Provider, urteilt YouTube.
Wer schlechte Bildqualität hat, hat einen schlechten Internet Service Provider, urteilt YouTube.(© 2014 Live on YouTube, CURVED Montage)

Die Schuld für schlechte Übertragungsqualität schiebt das Videoportal auf Kabelanbieter in den USA. Auch Netflix hat seinen Unmut über die Provider öffentlich geäußert.

Hinweis für Nutzer

Langsame Ladezeiten, schlechte Bildauflösung und Unterbrechungen auf YouTube sind nicht ihre Schuld, sagt zumindest das Portal. Auf der Videoplattform finden User seit kurzem einen Hinweis, der sie über das Problem aufklärt. Die Meldung führt zu einer Informationsseite, die die Qualität der Internet-Provider bewertet. Das Internet von Time Warner etwa lade die YouTube-Videos am besten in Standard Definition, jedoch nicht in High Definition, lautet die Analyse. Die Bewertung der Datenübertragung auf der Info-Seite funktioniert bisher nur in den USA.

Im Clinch mit Kabel-Riesen

Ähnlich kommunizierte Netflix vor einigen Wochen Qualitätsprobleme. "Das Verizon Netzwerk ist derzeit überfordert", ließ das Streaming-Portal seine Kunden beim Laden von Filmen wissen. Der US-Kabel-Provider wollte daraufhin eine einstweilige Verfügung erlangen, weshalb Netflix die Nachricht wieder entfernte.

YouTube schiebt den Internet-Anbietern den Schwarzen Peter zwar etwas subtiler zu, meint aber eigentlich das gleiche: Die Streaming-Dienste in den USA fühlen sich benachteiligt und vermuten, dass Provider bewusst die Datenübertragung solcher Portale drosseln, um zusätzliche Gebühren dafür zu verlangen. Das sehen die Website-Betreiber jedoch als Eingriff in die Netzneutralität.


Weitere Artikel zum Thema
YouTube will mit VR180 Virtual Reality alltäg­li­cher machen
YouTubes neues VR180-Format ist auch mit Googles Daydream View nutzbar
YouTube präsentiert seinen VR-Video-Standard VR180. Damit sollen Virtual-Reality-Videos auf der Streaming-Plattform alltäglich werden.
Nintendo Switch: Bald wohl keine Liefe­reng­pässe mehr
Stefanie Enge
Mit dem Start der neuen Spiele im Sommer sollen die Lieferenpässe der Nintendo Switch vorbei sein
Die Nintendo Switch ist immer noch flächendeckend ausverkauft. Doch mit dem Start der neuen Spiele im Sommer soll sich das ändern.
Netflix star­tet erste inter­ak­tive Serien
Auf Netflix halten nun auch interaktive Inhalte Einzug
Netflix hat heute eine erste interaktive Serienfolge veröffentlicht. Der Testlauf beginnt mit "Der gestiefelte Kater und das magische Buch".