YouTube Connect: Periscope und Facebook Live kriegen Konkurrenz

Nach Twitter und Facebook will auch Google im Live-Streaming-Geschäft Punkte machen. Die App YouTube Connect soll es möglich machen.

Der Live-Streaming-Vorreiter Meerkat ist nicht mehr. Trotzdem bleibt das Thema Smartphone-Live-Stream ein Trend. Über Periscope und Facebook Live können immer mehr Nutzer andere an ihrem Leben teilhaben lassen. Und selbst Bundesliga-Clubs nutzen die Dienste etwa, um Trainings oder Pressekonferenzen zu verbreiten, Reporter streamen Live-Eindrücke von vor Ort, Promis geben Einblicke ins Privatleben. Wie VentureBeat berichtet, will nun auch Google in das Live-Streaming-Geschäft einsteigen. Mit YouTube hat das Unternehmen bereits die perfekte Plattform dafür.

YouTube Connect funktioniert wie Periscope

Deswegen soll die App für iOS und Android auch "YouTube Connect" heißen. Im Prinzip meldet Ihr Euch mit Eurem Google-Konto an, drückt auf den Live-Button und los geht’s. Zuschauer haben die Möglichkeit, das Geschehen zu kommentieren.

Außerdem soll es einen Feed geben, der die neuesten Videos von Freunden zeigt. Abgedrehte Live-Streams könnt Ihr im Anschluss in der App speichern und auf Eurem YouTube-Kanal posten. Einen Share-Button fürs Teilen der Clips auf Facebook oder Twitter soll es erst einmal nicht geben.

Mit YouTube Connect könnte Google den etablierten Diensten den Rang ablaufen. Denn warum sollten YouTube-Größen noch auf Facebook oder Twitter beziehungsweise Periscope ausweichen, wenn sie künftig mit den Abonnenten in Echtzeit über den eigenen Kanal interagieren können? Wann die App kommt, ist allerdings noch unklar.

Übrigens bietet YouTube schon jetzt eine Möglichkeit für Live-Streams an. Die ist aber an eine Reihe von Bedingungen gekoppelt. Euer Kanal muss sich etwa "im einwandfreien Zustand" befinden. Wer schon einmal eine Verwarnung wegen Verletzung der Community-Richtlinien oder wegen Urheberrechtsverletzungen kassiert hat, fällt raus.

Weitere Artikel zum Thema
Google Stadia: So schnell muss euer Inter­net für Spiele-Stre­a­ming sein
Francis Lido
Google Stadia: Der offizielle Controller ist Voraussetzung für das Spielen über Chromecast
Welche Internet-Geschwindigkeit benötigt ihr für Google Stadia? Der Chef des Spiele-Streaming-Dienstes hat es verraten.
Stadia: Google will eigene exklu­sive Spiele heraus­brin­gen
Lars Wertgen
Google-Stadia
Google sieht Stadia nicht nur als Plattform für Spiele anderer Entwickler. Es soll auch exklusive Titel geben.
Stadia: Google stellt Spiele-Stre­a­ming-Platt­form "für alle" vor
Francis Lido
Supergeil !8Stadia läuft auf vielen verschiedenen Endgeräten
Googles Spiele-Streaming-Plattform ist offiziell: Sie heißt Stadia und bietet beeindruckende Features, ohne von Nutzern teure Hardware zu verlangen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.