YouTube denkt über werbefreie Premium-Accounts nach

Weg damit !5
YouTube denkt offen über eine bezahlte Werbefreiheit nach
YouTube denkt offen über eine bezahlte Werbefreiheit nach(© 2014 Youtube, CURVED Montage)

Zahlen für werbefreie YouTube-Clips? Einer hochrangigen Managerin von Google zufolge arbeitet das Unternehmen an einem kostenpflichtigen Abo-Modell. Für das größte Video-Portal der Welt wäre dies ein fundamentaler Kurswechsel, immerhin basiert YouTubes Erfolg nicht zuletzt auf seinem Anzeigenmodell.

Susan Wojcicki hat in diesem Jahr die Leitung von YouTube übernommen und sucht nun nach neuen Umsatz-Möglichkeiten für die erfolgreiche Videoplattform. Wie das Wall Street Journal berichtet, sagte Wojcicki im Rahmen der Technologiekonferenz Code Mobile, dass eine kostenpflichtige YouTube-Version ohne Werbung den Nutzern mehr Optionen einräumen würde. Zudem passe solch ein Modell gut in eine Welt, in der sich immer mehr Leute Videos über Apps auf Mobilgeräten ansehen. "Es wird Fälle geben, in denen Leute sagen: Ich will mir keine Werbung anschauen", so Wojcicki. Zudem gebe es bereits diverse Apps, bei denen die Nutzer zwischen Werbung oder Bezahlen wählen könnten. Diese Option wolle man auch bei YouTube anbieten.

YouTube will Bezahlkanäle ausweiten

YouTube ermöglicht Inhaltsanbietern bereits seit ungefähr einem Jahr, auf der Seite eigene Bezahlkanäle einzurichten, wo sie von den Zuschauern eine Gebühr verlangen können. Noch läuft das Geschäft eher schleppend, doch Google weitete es vor Kurzem auf mehr Inhaltspartner und Länder aus. Bisher gibt es bei YouTube allerdings noch kein Abo-Modell, das Werbung ausschließt.

Das Unternehmen wolle nun jedoch auf einzelne Partner zugehen, die sich als Teil der Abo-Version eignen würden. Einer nahestehenden Quelle zufolge will sich die Seite dabei auf bestimmte Inhalte wie beispielsweise Nachrichten konzentrieren. Dennoch solle das bisherige Anzeigenmodell weiter bestehen bleiben. Ähnliche Pläne verfolgt YouTube übrigens auch mit seinem erwarteten Musikdienst, dessen Start bisher noch nicht offiziell verkündet wurde.


Weitere Artikel zum Thema
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.
Snap­chat: "Stand­ort teilen"-Feature aus Sicht von Daten­schüt­zern bedenk­lich
Michael Keller
Auf einer Karte könnt Ihr in Snapchat Eure Freunde finden
Snapchat hat per Update ein "Standort teilen"-Feature eingeführt. Datenschützer sehen in der Funktion vor allem für junge Nutzer eine Gefahr.
Nokia 6 im Test: das Schnäpp­chen für Android-Puris­ten
Marco Engelien12
Her damit !316Das Nokia 6
8.1
Mit 229 Euro ist das Nokia 6 günstiger als das Google Pixel. Das Android-Erlebnis soll das trotzdem das gleiche bleiben. Ob's stimmt, verrät der Test.