YouTube unterstützt nun VR-Videos und Google Cardboard

Google macht die YouTube-App für Virtual Reality fit: Vorerst ist die neue Version allerdings nur für Android-Geräte verfügbar. Deren Besitzer dürfen sich aber gleich über mehrere VR-Features freuen. Außerdem wird Googles VR-Headset-Baukasten Cardboard nun unterstützt.

Die YouTube-App für Android unterstützt nun auch VR Video. Das heißt, dass entsprechend aufgenommene 360-Grad-Videos mit einem kompatiblen VR-Headset wie Google Cardboard in Virtual Reality erlebt werden können. Dies ermöglicht es nicht nur, sich während der Betrachtung der 360-Grad-Inhalte per Kopfbewegung umzuschauen, als würde man ich wirklich dort befinden, wo die Aufnahme entstanden ist; dank der VR-Technologie entsteht bei entsprechendem Videomaterial wie dem oben zu sehenden auch ein Tiefeneffekt, der entfernt liegende Objekte auch fern erscheinen lässt, während Dinge im Vordergrund wirklich nah zu sein scheinen.

Alle YouTube-Videos im VR-Kino ansehen

Wie im YouTube-Blog erklärt wird, sollen aber nicht nur die extra darauf ausgelegten Videos in Virtual Reality erlebt werden können. Jeder einzelne Clip auf der Plattform soll kompatibel sein. Lediglich die Art der Darstellung ist bei gewöhnlichen Aufnahmen eine andere.

Wer sich aus Google Cardboard und seinem Smartphone ein passendes VR-Headset zusammengebastelt hat, der kann beim Betrachten eines einfachen Videos die "Cardboard"-Option auswählen und den Clip in einem virtuellen Kinosaal anschauen. Das Video selbst wird dabei ganz gewöhnlich in 2D auf einer Leinwand in einem simulierten Kino dargestellt, während man selbst wie ein Zuschauer im Saal davor sitzt. Der Mehrwert ist hier aber natürlich längst nicht so beeindruckend wie bei echten 360-Grad-Aufnahmen oder Virtual-Reality-Material mit Tiefeneffekt.


Weitere Artikel zum Thema
Künf­tige Pixel-Smart­pho­nes könn­ten Touch­pad auf Rück­seite erhal­ten
Michael Keller
Das Touchpad des Pixel-Smartphones könnte mit dem Zeigefinger bedient werden
Google wurde in den USA ein Patent zugesprochen. Dabei handelt es sich um ein Touchpad, das künftige Pixel-Smartphones auszeichnen könnte.
Google Home schlägt Amazon Echo in Quiz mit 3000 Fragen um Längen
1
Google Home beantwortet Fragen offenbar zuverlässiger als Amazon Echo
Eine Marketing-Agentur hat Google Home und Amazon Echo mit 3000 Fragen getestet. Google lieferte dabei bessere Ergebnisse.
OnePlus 3 und OnePlus 3T sollen Android O noch 2017 erhal­ten
Michael Keller1
OnePlus 3 und OnePlus 3T sollen Android O nach dem Release zeitnah erhalten
Wie steht es um Android O für OnePlus 3 und OnePlus 3T? In einer Fragestunde hat sich das Unternehmen zu seinen Update-Plänen geäußert.