Znaps: Magnetstecker für iPhone- und USB-Ladekabel erobert Kickstarter

UPDATEHer damit !382
Znaps stattet Smartphones aller Art pder Adapter mit einem MagSafe-Pendant aus
Znaps stattet Smartphones aller Art pder Adapter mit einem MagSafe-Pendant aus(© 2015 Znaps)

Das Kickstarter-Projekt Znaps verheißt einen Magnetstecker-Adapter für Lightning- oder Micro-USB-Kabel. Der Anschluss von iPhone 6, Galaxy S6 und Co. würde damit im Handumdrehen mit MagSafe-Funktionalität ausgestattet werden. Das Finanzierungsziel wurde bereits um mehr als den sechsfachen Betrag übertroffen.

Update vom 22. Juli um 15:10 Uhr: Die Wahrscheinlichkeit, dass Znaps den Adapter in der beschriebenen Form herausbringt, ist anscheinend gering. CultofMac weist darauf hin, dass das Unternehmen aller Voraussicht nach patentrechtliche Schwierigkeiten bekommt. Der Knackpunkt: Wie beim MagSafe-Kable ist die Ausrichtung des Anschlusses egal – es lässt sich nicht wie ein USB-Kabel verkehrt herum halten Aber genau das sei bei dem Patent ausschlaggebend. Sollte Znaps also in Produktion gehen, dann möglicherweise nur nach einem Redesign.

Für 11 Dollar verspricht Znaps einen Adapter, um einen Lightning- oder Micro-USB-Port quasi in einen MagSafe-Anschluss zu verwandeln. Bislang nutzen nur Apples Macs diese Magnetkabel, die aufgrund ihrer Technik mehr Sicherheit versprechen: Wer unachtsam in das Kabel läuft, löst nur die Verbindung, anstatt das Gerät mitzureißen oder den Anschluss kaputtzumachen.

Znaps verspricht mehr Sicherheit und mehr Komfort

Gleiches soll mit Znaps für iPhones, Android- oder Windows-Geräte gelten. Das Kabel löst sich im Demo-Video so schnell, wie es angesteckt ist. Dadurch soll auch lästiges Friemeln entfallen und mit Adapter ausgestattete Ladekabel sollen sich auch einhändig oder im Dunkeln mühelos anbringen lassen. Gleichzeitig wirkt der Adapter wie ein Stöpsel, sodass der jeweilige Anschluss gegen eindringendes Wasser geschützt sein soll. Die Datenübertragung soll weiterhin normal funktionieren und auch Smartphone-Hüllen seien kein Problem.

Das ursprünglich angepeilte Finanzierungsziel von 120.000 Dollar wurde bereits erreicht. Aktuell geht die zugesicherte Summe der 800.000er Marke entgegen, während noch 24 Tage verbleiben, um weitere Backer zum Crowdfunding zu bewegen. Um das erfolgreichste Kickstarter-Projekt – die Pebble Time – zu übertreffen, müssen aber noch einige Backer zusammenkommen. Der Mindestbeitrag für eine Beteiligung liegt bei 11 Dollar, wofür Ihr einen Anschluss nebst Adapter für Lightning- oder Micro-USB-Kabel erhaltet. Die Auslieferung soll bereits im November dieses Jahres erfolgen, wobei angesichts der großen Resonanz mit Verzögerungen gerechnet werden muss.


Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Cast #25: Virtual-Reality-Porn in Sach­sen?!
Marco Engelien1
CURVED Cast 25
Im CURVED-Cast geht es heiß her, denn die Sachsen sind VR-Porn-Meister. Außerdem wundern sich Felix und Marco über Huaweis Update-Politik.
iPhone 7: Über­lebt es Flüs­sig­stick­stoff in einem Knet­ball?
Michael Keller4
Peinlich !7iPhone 7 Knete
Kennt Ihr intelligente Knete? TechRax schon. Der YouTuber verschließt darin ein iPhone 7, bevor er es Flüssigstickstoff aussetzt.
BlackBerry Mercury: Fotos sollen das Tasta­tur-Smart­phone zeigen
Michael Keller2
Her damit !35Mit dem BlackBerry Mercury könnte eine Ära zu Ende gehen
BalckBerry will mit dem Mercury ein letztes Smartphone mit physischer Tastatur herausbringen. Fotos sollen das Gerät nun in freier Wildbahn zeigen.