Ashton Kutcher investiert in künstliche Intelligenz

 Zuckerberg, Kutcher und Musk scheinen überzeugt, dass sich ihre Investition auszahlen könnte
Zuckerberg, Kutcher und Musk scheinen überzeugt, dass sich ihre Investition auszahlen könnte(© 2014 CC: Flickr/LendingMemo)

Zwei CEOs von Technologie-Unternehmen und ein TV- und Filmstar investieren laut Wall Street Journal gemeinsam 40 Millionen Dollar in eine US-Firma, die künstliche Intelligenz erforscht. Das Ziel: Man will den menschlichen Neocortex nachbauen.

Vicarious ist eine US-Firma, die sich mit künstlicher Intelligenz beschäftigt und sich nun über ein 40 Millionen Dollar schweres Investment freuen darf - und die Finanzspritze kommt dabei aus prominenten Geldbörsen. Niemand anderes als Facebook-CEO Mark Zuckerberg, Tesla-Motors-CEO Elon Musk und "Two And A Half Man"-Star Ashton Kutcher öffneten ihre Portemonnaies und investierten die beträchtliche Summe für ein recht futuristisch klingendes Projekt: die künstliche Nachbildung des menschlichen Neocortex.

Dieser Teil des menschlichen Gehirns ist verantwortlich für das Sehvermögen, die Motorik, das Sprachverständnis und auch die Fähigkeit, mathematische Aufgaben zu lösen. Besonders im Fall von Facebook sind daher Möglichkeiten zur Weiterverwendung der zu entwickelnden Technologie naheliegend: ein künstliches Gehirn könnte bei Projekten wie einer Gesichtserkennung nützlich sein, oder auch einen Dienst ermöglichen, der Facebook-Mitgliedern Fragen beantwortet.

Noch kein Einsatzziel definiert

Auf Anfrage des Wall Street Journal gab keiner der drei Beteiligten Auskunft darüber, was man mit der Technologie anstrebe. Von einem Facebook-Sprecher hieß es aber, dass die Investition seitens Zuckerberg rein privater Natur wäre und nichts mit Facebook als Unternehmen zu tun habe. Bis es soweit ist und einer der drei Investoren dem Computergehirn seine erste Frage stellen darf, dürfte aber auch noch einige Arbeit für die in San Francisco beheimatete Firma Vicarious anstehen.


Weitere Artikel zum Thema
Neue Modelle des iPad Pro sollen erst im Mai oder Juni erschei­nen
Guido Karsten
Das iPad Pro 9.7 soll nach einem Jahr einen Nachfolger erhalten
Apple will im März angeblich mindestens drei neue iPad Pro-Modelle vorstellen. Wie es nun heißt, soll der Release aber erst Monate später erfolgen.
Allo am PC nutzen: Googles Messen­ger bekommt eine Web-Version
Marco Engelien
Der Google Assistant ist der Hauptbestandteil von Allo.
Google sucht aktuell nach immer neuen Wegen, den Messenger Allo attraktiver für Nutzer zu machen. Jetzt soll eine Web-Version kommen.
Nintendo Switch muss zum Start noch ohne virtu­elle Konsole auskom­men
Michael Keller
Anfang März 2017 findet der Release von Nintendo Switch statt
Vorerst keine Retro-Games auf der Nintendo Switch: Die neue Konsole wird zum Release die virtuelle Plattform für alte Spiele noch nicht unterstützen.