Zukunftsvision: Smartphone-Akkus mit dreckigem Wasser aufladen

Her damit !9
Ein Prototyp der Origami-Batterie.
Ein Prototyp der Origami-Batterie.(© 2015 Binghamton University/Jonathan Cohen)

Die Displays sind scharf und knackig, die Prozessoren arbeiten flott und die Kameras schießen schöne Bilder – nur die Akkus sind immer noch Schwachstellen von Smartphones. Umso mehr freue ich mich über jeden Fortschritt und über neue Ideen in der Batterietechnologie. Der neueste Streich ist eine Origami-Batterie, die dreckiges Wassers in Strom verwandelt.

Seokheun "Sean" Choi von der Binghamton University hat die günstige, faltbare Batterie aus Papier entwickelt. Oder besser gesagt einen Prototypen, der beweist, dass es grundsätzlich möglich ist aus Bakterien in dreckigem Wasser, genauer deren Stoffwechsel, und Papier Strom zu erzeugen.

Technologie steckt noch nicht einmal in den Kinderschuhen

Choi hat es bereits geschafft, mit vier seiner Papier-Batterien und dreckigem Wasser eine kleine LED zum Leuchten zu bringen. Die neue Technik könnte seinem Erfinder zufolge zuerst in entlegenen Gebieten zum Einsatz kommen und dort Sensoren zur Vorbeugung und Kontrolle von Krankheiten am Laufen halten. Papier sei ideal, da es günstig, überall verfügbar und biologisch abbaubar sei. Noch sei aber ein Smartphone notwendig, um die Messergebnisse auslesen zu können.

Die Papier-Batterie ist zusammengefaltet etwa so groß wie eine Streichholzschachtel. Sie funktioniert mit einer günstigen Kathode, die dadurch entsteht, dass Nickel-Spray auf herkömmliches Büropapier gesprüht wird. Die Anode ist mit Kohlenstofffarbe auf das Papier gedruckt – so entsteht eine hydrophobe Zone.

Um die Technologie in den kommenden drei Jahren weiter erforschen zu können, hat Choi 300.000 Dollar von der National Science Foundation erhalten. Spätestens jetzt wird klar, dass es noch ein weiter und langer Weg ist, bis sich wirklich die ersten Batterien mit dreckigen Wasser aufladen lassen – und noch mehr Zeit vergehen wird, bis Ihr wirklich mal mit schmutzigem Wasser die Akkulaufzeit Eures Smartphones verlängern könnt.


Weitere Artikel zum Thema
Thim­ble­weed Park im Test: Die gelun­gene Rück­kehr der "Monkey Island"-Macher
Stefanie Enge
Diese fünf Charaktere könnt Ihr in "Thimbleweed Park" steuern - alle hängen miteinander zusammen, wissen es bloß noch nicht
Ron Gilbert und Gary Winnick ("Monkey Island") melden sich mit dem spannenden und lustigen Adventure "Thimbleweed Park" zurück.
LG Tone Acti­ve+ im Test: Sport-Kopf­hö­rer mit exter­nen Laut­spre­chern
Stefanie Enge1
Die LG TONE Kopfhörer werden im Nacken getragen. In-Ears lassen sich herausziehen.
LG TONE Active+ ist ein Kopfhörer, der Euch im Nacken liegt und beim Sport wie auch im Alltag für optimalen Sound sorgen soll. Der Test.
Rocket League: Entwick­ler prüfen Umset­zung für Nintendo Switch
Stefanie Enge
"Rocket League" könnte für die Nintendo Switch erscheinen
Psyonix, der Entwickler vom Autofußballspiel "Rocket League", prüft derzeit, ob wir schon bald auf der Switch loszocken können.