Zukunftsvision: Smartphone-Akkus mit dreckigem Wasser aufladen

Her damit !9
Ein Prototyp der Origami-Batterie.
Ein Prototyp der Origami-Batterie.(© 2015 Binghamton University/Jonathan Cohen)

Die Displays sind scharf und knackig, die Prozessoren arbeiten flott und die Kameras schießen schöne Bilder – nur die Akkus sind immer noch Schwachstellen von Smartphones. Umso mehr freue ich mich über jeden Fortschritt und über neue Ideen in der Batterietechnologie. Der neueste Streich ist eine Origami-Batterie, die dreckiges Wassers in Strom verwandelt.

Seokheun "Sean" Choi von der Binghamton University hat die günstige, faltbare Batterie aus Papier entwickelt. Oder besser gesagt einen Prototypen, der beweist, dass es grundsätzlich möglich ist aus Bakterien in dreckigem Wasser, genauer deren Stoffwechsel, und Papier Strom zu erzeugen.

Technologie steckt noch nicht einmal in den Kinderschuhen

Choi hat es bereits geschafft, mit vier seiner Papier-Batterien und dreckigem Wasser eine kleine LED zum Leuchten zu bringen. Die neue Technik könnte seinem Erfinder zufolge zuerst in entlegenen Gebieten zum Einsatz kommen und dort Sensoren zur Vorbeugung und Kontrolle von Krankheiten am Laufen halten. Papier sei ideal, da es günstig, überall verfügbar und biologisch abbaubar sei. Noch sei aber ein Smartphone notwendig, um die Messergebnisse auslesen zu können.

Die Papier-Batterie ist zusammengefaltet etwa so groß wie eine Streichholzschachtel. Sie funktioniert mit einer günstigen Kathode, die dadurch entsteht, dass Nickel-Spray auf herkömmliches Büropapier gesprüht wird. Die Anode ist mit Kohlenstofffarbe auf das Papier gedruckt – so entsteht eine hydrophobe Zone.

Um die Technologie in den kommenden drei Jahren weiter erforschen zu können, hat Choi 300.000 Dollar von der National Science Foundation erhalten. Spätestens jetzt wird klar, dass es noch ein weiter und langer Weg ist, bis sich wirklich die ersten Batterien mit dreckigen Wasser aufladen lassen – und noch mehr Zeit vergehen wird, bis Ihr wirklich mal mit schmutzigem Wasser die Akkulaufzeit Eures Smartphones verlängern könnt.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Smart­phone-App soll für Online-Spiele unver­zicht­bar sein
Christoph Groth3
Unfassbar !10Multiplayer-Matches mit der Nintendo Switch erfordern womöglich ein Smartphone mit Switch-App
Optional oder nicht? Nintendos US-Chef Reggie Fils-Aimé deutet an, dass Voice-Chat und Matchmaking mit der Nintendo Switch nur via App funktioniert.
Galaxy Note 7: Bekannt­gabe vom Ergeb­nis der Unter­su­chung am 23. Januar
1
Das Galaxy Note 7 hat nicht nur durch seine Features für Aufsehen gesorgt
Eine Erklärung für das Galaxy Note 7-Debakel: In nur wenigen Tagen will Samsung verkünden, was die Ursache für die entflammten Phablets war.
Garmin vivo­move im Test: dezen­ter Fitness­tra­cker
Jan Johannsen
Garmin vivomove: Ist der rote Balken voll, will die Uhr bewegt werden.
7.5
Die Garmin vivomove ist eine klassische Uhr, die nebenbei Schritte zählt und die Daten auf das Smartphone schickt. Der dezente Fitnesstracker Test.