Zukunftsvision: Smartphone-Akkus mit dreckigem Wasser aufladen

Her damit !9
Ein Prototyp der Origami-Batterie.
Ein Prototyp der Origami-Batterie.(© 2015 Binghamton University/Jonathan Cohen)

Die Displays sind scharf und knackig, die Prozessoren arbeiten flott und die Kameras schießen schöne Bilder – nur die Akkus sind immer noch Schwachstellen von Smartphones. Umso mehr freue ich mich über jeden Fortschritt und über neue Ideen in der Batterietechnologie. Der neueste Streich ist eine Origami-Batterie, die dreckiges Wassers in Strom verwandelt.

Seokheun "Sean" Choi von der Binghamton University hat die günstige, faltbare Batterie aus Papier entwickelt. Oder besser gesagt einen Prototypen, der beweist, dass es grundsätzlich möglich ist aus Bakterien in dreckigem Wasser, genauer deren Stoffwechsel, und Papier Strom zu erzeugen.

Technologie steckt noch nicht einmal in den Kinderschuhen

Choi hat es bereits geschafft, mit vier seiner Papier-Batterien und dreckigem Wasser eine kleine LED zum Leuchten zu bringen. Die neue Technik könnte seinem Erfinder zufolge zuerst in entlegenen Gebieten zum Einsatz kommen und dort Sensoren zur Vorbeugung und Kontrolle von Krankheiten am Laufen halten. Papier sei ideal, da es günstig, überall verfügbar und biologisch abbaubar sei. Noch sei aber ein Smartphone notwendig, um die Messergebnisse auslesen zu können.

Die Papier-Batterie ist zusammengefaltet etwa so groß wie eine Streichholzschachtel. Sie funktioniert mit einer günstigen Kathode, die dadurch entsteht, dass Nickel-Spray auf herkömmliches Büropapier gesprüht wird. Die Anode ist mit Kohlenstofffarbe auf das Papier gedruckt – so entsteht eine hydrophobe Zone.

Um die Technologie in den kommenden drei Jahren weiter erforschen zu können, hat Choi 300.000 Dollar von der National Science Foundation erhalten. Spätestens jetzt wird klar, dass es noch ein weiter und langer Weg ist, bis sich wirklich die ersten Batterien mit dreckigen Wasser aufladen lassen – und noch mehr Zeit vergehen wird, bis Ihr wirklich mal mit schmutzigem Wasser die Akkulaufzeit Eures Smartphones verlängern könnt.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Echo Input im Test: Ein Update für die Stereo-Anlage
Arne Schätzle
Wie ein schmaler Eishockey-Puck: Der Echo Input macht alte Stereo-Anlagen smart
Der Echo Input hat keinen eigenen Lautsprecher, dennoch gibt es gute Gründe, ihn anderen Modellen vorzuziehen. Wir haben ihn getestet.
Musik und Perso­nal Trai­ner im Ohr: Die In-Ears "Blade" von Soul Elec­tro­nics
Tina Klostermeier
Mehr als Sport-Kopfhörer: Die angekündigten "Blade" sind Musikhörer, Fitnesstracker und Coach in einem.
Kopfhörer, Fitnesstracker und Personal Trainer in einem: Die smarten "Blade" von Soul Electronics sollen dreifach motiveren.
Galaxy Buds: Diese Farb­va­ri­ante verpasst euch offen­bar Simp­sons-Ohren
Francis Lido
Mit den Galaxy Buds kommt bald eine Alternative zu den Gear Icon X (Bild)
Die Galaxy Buds erscheinen wohl unter anderem in einem knalligen Gelb. Wenige Tage vor der Enthüllung ist diese Farbvariante nun auf Bildern zu sehen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.