Zukunftsvision: Smartphone-Akkus mit dreckigem Wasser aufladen

Her damit9
Ein Prototyp der Origami-Batterie.
Ein Prototyp der Origami-Batterie.(© 2015 Binghamton University/Jonathan Cohen)

Die Displays sind scharf und knackig, die Prozessoren arbeiten flott und die Kameras schießen schöne Bilder – nur die Akkus sind immer noch Schwachstellen von Smartphones. Umso mehr freue ich mich über jeden Fortschritt und über neue Ideen in der Batterietechnologie. Der neueste Streich ist eine Origami-Batterie, die dreckiges Wassers in Strom verwandelt.

Seokheun "Sean" Choi von der Binghamton University hat die günstige, faltbare Batterie aus Papier entwickelt. Oder besser gesagt einen Prototypen, der beweist, dass es grundsätzlich möglich ist aus Bakterien in dreckigem Wasser, genauer deren Stoffwechsel, und Papier Strom zu erzeugen.

Technologie steckt noch nicht einmal in den Kinderschuhen

Choi hat es bereits geschafft, mit vier seiner Papier-Batterien und dreckigem Wasser eine kleine LED zum Leuchten zu bringen. Die neue Technik könnte seinem Erfinder zufolge zuerst in entlegenen Gebieten zum Einsatz kommen und dort Sensoren zur Vorbeugung und Kontrolle von Krankheiten am Laufen halten. Papier sei ideal, da es günstig, überall verfügbar und biologisch abbaubar sei. Noch sei aber ein Smartphone notwendig, um die Messergebnisse auslesen zu können.

Die Papier-Batterie ist zusammengefaltet etwa so groß wie eine Streichholzschachtel. Sie funktioniert mit einer günstigen Kathode, die dadurch entsteht, dass Nickel-Spray auf herkömmliches Büropapier gesprüht wird. Die Anode ist mit Kohlenstofffarbe auf das Papier gedruckt – so entsteht eine hydrophobe Zone.

Um die Technologie in den kommenden drei Jahren weiter erforschen zu können, hat Choi 300.000 Dollar von der National Science Foundation erhalten. Spätestens jetzt wird klar, dass es noch ein weiter und langer Weg ist, bis sich wirklich die ersten Batterien mit dreckigen Wasser aufladen lassen – und noch mehr Zeit vergehen wird, bis Ihr wirklich mal mit schmutzigem Wasser die Akkulaufzeit Eures Smartphones verlängern könnt.


Weitere Artikel zum Thema
E-Scoo­ter mit Stra­ßen­zu­las­sung: Darauf müsst ihr vor dem Kauf achten
Christoph Lübben
Ein Beispiel für E-Scooter mit Straßenzulassung: Der Trittbrett Kalle
Ihr wollt euch einen E-Scooter mit Straßenzulassung besorgen? Hier erfahrt ihr die wichtigsten Dinge, die ihr vor der Anschaffung wissen müsst.
E-Scoo­ter für nur 99 Euro: CURVED macht euch mobil!
ADVERTORIAL
ANZEIGEIm CURVED-Angebot bekommt ihr den E-Scooter Trittbrett Kalle für nur 99 Euro. Andere Händler verlangen derzeit sogar über 600 Euro.
Einen E-Scooter für 99 Euro: Im CURVED-Shop haben wir gerade einen ganz besonderen Deal für euch. Alle Infos zum Spar-Angebot gibt es hier.
E-Scoo­ter Apps und Zube­hör: So rollt ihr smart in den Sommer
Christoph Lübben
Wer E-Scooter fährt, sollte Zubehör wie eine Handyhalterung und mindestens eine Navigatons-App parat haben
Gut vorbereitet für den Roller-Kauf: Diese E-Scooter-Apps und entsprechendes Zubehör solltet ihr euch unbedingt genauer ansehen.