Adata AI910 im Test: Kartenlesegerät für iOS, Android und Windows

Der Adata AI910 ist ein echtes Multifunktionswerkzeug.
Der Adata AI910 ist ein echtes Multifunktionswerkzeug.(© 2017 CURVED)

Ein Kartenlesegerät für alle: Das Adata AI910 könnt Ihr mit seinem Lightning-Anschluss direkt ans iPhone anschließen, mit einem zusätzliche Kabel aber auch mit Android- und Windows-Geräten verbinden. Ebenfalls praktisch: microSD-Karten könnt Ihr ohne Adapter einlegen. Der Test.

Um sich von der Konkurrenz von Apple oder Photofast abzuheben, macht Adata sein Kartenlesegerät AI910 zu einem kleinen Multifunktionswerkzeug. Neben SD-Speicherkarten könnt Ihr auch microSD-Karten direkt und ohne Adapter auslesen. Darüber hinaus könnt Ihr das Kartenlesegerät auch mit Android-Smartphones oder Computern verbinden. Um dort die Fotos auszulesen müsst Ihr das beiliegende kurze USB-Kabel an den Micro-USB-Anschluss des AI910 stecken. Der USB-Stecker des Kabels lässt sich aufklappen und gibt einen Micro-USB-Stecker frei. Damit funktioniert die Verbindung unter Android problemlos, aber nicht an Geräten mit USB-C-Anschluss. Gegebenenfalls müsst Ihr den Zugriff auf das externe Speichermedium noch freigeben.

Ohne App geht nichts

Unter Android und am Rechner lassen sich die Speicherkarten mit Bordmitteln auslesen. Auf dem iPhone oder iPad müsst Ihr die App "i-Memory" von Adata installieren, da iOS direkt nicht auf externe Speichermedien zugreift. Fotos, Musik und Videos könnt Ihr direkt mit der App öffnen und abspielen. Insgesamt unterstützt das Adata AI910 über 40 verschiedene Dateiformate:

Foto: JPG, JPEG, BMP, GIF, PNG, BMPF, TIF, TIFF, ICO, XBM, CUR, RAW (ARW, CR2, CRW, DNG, NEF, ORF, RAF, SRW, RW2)
Video: MP4, MOV, 3GP, RMVB, MKV, AVI, WMV, AVCHD, VOB, FLV, MPEG, MPG, TS, ASF, M4V ohne DRM
Musik: MP3, WAV, M4A, AAC, WMA, AIF, AIFF, CAF
Dokumente: DOCX, DOC, XLSX, XLS, PPS, PPT, PPTX, PDF, TXT, Keynote, Pages, RTF, Numbers, VCF, HTML, HTM

Um die Dateien mit weiteren Apps öffnen zu können, müsst Ihr sie auf den internen Speicher des iPhones kopieren, auf den Ihr aber nur über die i-Memory-App Zugriff habt. Aus der App heraus könnt Ihr sie aber mit anderen Anwendungen öffnen oder teilen. Fotos könnt Ihr als einzige Ausnahme direkt in iOS integrieren und in die Kamerarolle einfügen. Adata zufolge schafft der AI 910 beim Lesen 30MB/s und beim Schreiben 20MB/s – natürlich immer in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit der eingelegten Karten.

In der Adata-App befindet sich eine eigene Kamera, um Fotos und Videos direkt auf die externe Speicherkarte aufzunehmen. Qualitativ bleiben die Aufnahmen aber deutlich hinter der Standard-Kamera-App von iOS zurück. Sinnvoller erscheint es da schon, auf der eingelegten Speicherkarte ein Backup anzulegen. Das klappt mit wenigen Klicks für Fotos, Videos und Kontakte. Ebenfalls praktisch: Ihr könnt Fotos und Videos von der Speicherkarte über die App auf einem Chromecast abspielen.

Falls Ihr das Adata AI910 gar nicht als Kartenlesegerät am Rechner oder unter Android verwenden wollt, kann der Micro-USB-Anschluss trotzdem hilfreich sein. Über ihn könnt Ihr das iPhone oder iPad aufladen während das Kartenlesegerät im Lightning-Anschluss steckt.

Fazit: Für alle, die in mehreren Welten unterwegs sind

Mit 49 Euro ist das Adata AI910 zwar deutlich teurer als das Kartenlesegerät von Apple, bietet sich aber trotzdem sehr an, wenn Ihr es nicht nur am iPhone oder iPad verwenden wollt. Für die tägliche Benutzung gefällt mir zwar die App vom Photofast CR-8710 besser, aber auch der Kartenleser bietet nur einen Lightning-Anschluss.


Weitere Artikel zum Thema
Apple vergibt ab sofort bei Repa­ra­tur neue Apple Watch als Ersatz
5
Die erste Apple Watch könnte bei Reparatur gegen das bessere Series-1-Modell getauscht werden
Angeblich tauscht Apple die erste Apple Watch im Schadensfall gegen ein neueres Modell aus. Allerdings sei dies nicht in jedem Fall das Vorgehen.
Gegen WhatsApp und Co.: Staats­tro­ja­ner noch 2017 einsatz­be­reit
Michael Keller2
Weg damit !6Die Verschlüsselung von WhatsApp schützt nicht vor dem Staatstrojaner
Das BKA bereitet derzeit einen neuen Staatstrojaner zum Ausspähen von WhatsApp und Co. vor. Die Software soll noch 2017 fertig entwickelt sein.
Razer könnte ein Smart­phone für Hard­core-Gamer entwi­ckeln
Michael Keller4
Mit Razer verbinden die Meisten sicherlich Gaming-Hardware
Razer könnte an einem eigenen Smartphone arbeiten: Mit dem Gerät will das Unternehmen offenbar seine Hauptkundschaft ansprechen: "Hardcore-Gamer".