Adata AI910 im Test: Kartenlesegerät für iOS, Android und Windows

Der Adata AI910 ist ein echtes Multifunktionswerkzeug.
Der Adata AI910 ist ein echtes Multifunktionswerkzeug.(© 2017 CURVED)

Ein Kartenlesegerät für alle: Das Adata AI910 könnt Ihr mit seinem Lightning-Anschluss direkt ans iPhone anschließen, mit einem zusätzliche Kabel aber auch mit Android- und Windows-Geräten verbinden. Ebenfalls praktisch: microSD-Karten könnt Ihr ohne Adapter einlegen. Der Test.

Um sich von der Konkurrenz von Apple oder Photofast abzuheben, macht Adata sein Kartenlesegerät AI910 zu einem kleinen Multifunktionswerkzeug. Neben SD-Speicherkarten könnt Ihr auch microSD-Karten direkt und ohne Adapter auslesen. Darüber hinaus könnt Ihr das Kartenlesegerät auch mit Android-Smartphones oder Computern verbinden. Um dort die Fotos auszulesen müsst Ihr das beiliegende kurze USB-Kabel an den Micro-USB-Anschluss des AI910 stecken. Der USB-Stecker des Kabels lässt sich aufklappen und gibt einen Micro-USB-Stecker frei. Damit funktioniert die Verbindung unter Android problemlos, aber nicht an Geräten mit USB-C-Anschluss. Gegebenenfalls müsst Ihr den Zugriff auf das externe Speichermedium noch freigeben.

Ohne App geht nichts

Unter Android und am Rechner lassen sich die Speicherkarten mit Bordmitteln auslesen. Auf dem iPhone oder iPad müsst Ihr die App "i-Memory" von Adata installieren, da iOS direkt nicht auf externe Speichermedien zugreift. Fotos, Musik und Videos könnt Ihr direkt mit der App öffnen und abspielen. Insgesamt unterstützt das Adata AI910 über 40 verschiedene Dateiformate:

Foto: JPG, JPEG, BMP, GIF, PNG, BMPF, TIF, TIFF, ICO, XBM, CUR, RAW (ARW, CR2, CRW, DNG, NEF, ORF, RAF, SRW, RW2)
Video: MP4, MOV, 3GP, RMVB, MKV, AVI, WMV, AVCHD, VOB, FLV, MPEG, MPG, TS, ASF, M4V ohne DRM
Musik: MP3, WAV, M4A, AAC, WMA, AIF, AIFF, CAF
Dokumente: DOCX, DOC, XLSX, XLS, PPS, PPT, PPTX, PDF, TXT, Keynote, Pages, RTF, Numbers, VCF, HTML, HTM

Um die Dateien mit weiteren Apps öffnen zu können, müsst Ihr sie auf den internen Speicher des iPhones kopieren, auf den Ihr aber nur über die i-Memory-App Zugriff habt. Aus der App heraus könnt Ihr sie aber mit anderen Anwendungen öffnen oder teilen. Fotos könnt Ihr als einzige Ausnahme direkt in iOS integrieren und in die Kamerarolle einfügen. Adata zufolge schafft der AI 910 beim Lesen 30MB/s und beim Schreiben 20MB/s – natürlich immer in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit der eingelegten Karten.

In der Adata-App befindet sich eine eigene Kamera, um Fotos und Videos direkt auf die externe Speicherkarte aufzunehmen. Qualitativ bleiben die Aufnahmen aber deutlich hinter der Standard-Kamera-App von iOS zurück. Sinnvoller erscheint es da schon, auf der eingelegten Speicherkarte ein Backup anzulegen. Das klappt mit wenigen Klicks für Fotos, Videos und Kontakte. Ebenfalls praktisch: Ihr könnt Fotos und Videos von der Speicherkarte über die App auf einem Chromecast abspielen.

Falls Ihr das Adata AI910 gar nicht als Kartenlesegerät am Rechner oder unter Android verwenden wollt, kann der Micro-USB-Anschluss trotzdem hilfreich sein. Über ihn könnt Ihr das iPhone oder iPad aufladen während das Kartenlesegerät im Lightning-Anschluss steckt.

Fazit: Für alle, die in mehreren Welten unterwegs sind

Mit 49 Euro ist das Adata AI910 zwar deutlich teurer als das Kartenlesegerät von Apple, bietet sich aber trotzdem sehr an, wenn Ihr es nicht nur am iPhone oder iPad verwenden wollt. Für die tägliche Benutzung gefällt mir zwar die App vom Photofast CR-8710 besser, aber auch der Kartenleser bietet nur einen Lightning-Anschluss.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Bald wohl keine Liefe­reng­pässe mehr
Stefanie Enge
Mit dem Start der neuen Spiele im Sommer sollen die Lieferenpässe der Nintendo Switch vorbei sein
Die Nintendo Switch ist immer noch flächendeckend ausverkauft. Doch mit dem Start der neuen Spiele im Sommer soll sich das ändern.
iOS 11: Die Neue­run­gen der Beta 2 im Detail
Jan Johannsen
iOS 11 erhält in der Beta 2 eine neue Animation beim Öffnen der Benachrichtigungen.
Mit der Beta 2 von iOS 11 ergänzt Apple Funktionen, pflegt Übersetzungen ein und bessert Fehler aus. Ein Überblick über die Veränderungen.
WhatsApp: Rück­ruf von Nach­rich­ten könnte schon bald möglich sein
Michael Keller
WhatsApp wird vermutlich bald das Zurückholen von Nachrichten erlauben
Schon lange gibt es Gerüchte dazu – und nun neue Hinweise: WhatsApp könnte schon bald via Update das Zurückholen von Nachrichten möglich machen.