Audio Sonnenbrillen: Das kann das neue Sommergadget

Die Bose Frames haben einen etwas dickeren Rand, worin sich der Lautsprecher verbirgt.
Die Bose Frames haben einen etwas dickeren Rand, worin sich der Lautsprecher verbirgt.(© 2019 Bose)

Diesen Sommer gibt es ein neues Gadget auf dem Markt, das Tech-Herzen und Musikliebhaber höherschlagen lässt. Statt mit Overear-Kopfhörern in der Sonne zu schwitzen, setzt ihr euch nun einfach nur eine Sonnenbrille auf, um über Bluetooth eure Lieblingsmusik zu hören. Und da ihr ja sowieso einen UV-Schutz braucht, scheint es wie die optimale Verbindung. Wir haben das neue Sommergadget unter die Lupe genommen und erzählen euch, was es kann.

von Julia Hanigk

Die Lautsprecher der Sonnenbrille verstecken sich in den im Vergleich zu normalen Sonnenbrillen breiteren Bügeln. Dort ist nahtlos ein hauchdünnes Akustikpaket verbaut. Da sie auf dem Ohr liegen, statt es zu verschließen, bleiben die Ohren frei – also schon mal keine eingeklemmten Ohrspangen oder Ohrringe mehr.

Wie auch eure Kopfhörer verbindet ihr die Brille via Bluetooth mit eurem Smartphone. Gesteuert wird dann über einen kleinen Knopf am Rahmen oder per Sprachsteuerung. Per eingebautem Mini-Mikrofon könnt ihr mit der Brille auch telefonieren.

Bose Frames: die ersten Audio Sonnenbrillen in Deutschland

In Amerika gibt es Innovation schon länger auf dem Markt, in Deutschland ist die Firma Bose Vorreiter. Die Bose Frames enthalten laut Pressemitteilung das bisher leichteste, dünnste und kleinste erhältliche Bose System.

Das Besondere: Neben Sprachsteuerung und Audiowiedergabe gibt es auch einen virtuellen Assistenten in den Bose Frames, so sind sie also Augmented-Reality-kompatibel. Heißt: dank AR-Apps und aktuellem Standort weiß die Brille, wohin man sieht und gibt dazu über eine zweite Audiospur Informationen, ohne Dinge in das Sichtfeld einzublenden und es dadurch zu behindern.

Bedienung der Bose Audio Sonnenbrillen

Die Sonnenbrillen werden per goldenem Knopf im Rahmen gesteuert. Drückt man ihn einmal, schaltet man die Frames an oder aus. Langes Drücken aktiviert die Bluetooth-Konfiguration, erneut einmaliges Drücken während der Wiedergabe bedeutet Play oder eben Pause. Ihr könnt damit auch vor- und zurückspringen: zweimaliges Drücken überspringt den laufenden Song, bei dreimal kommt ihr zurück zum vorherigen.

Was aber leider nicht möglich ist: eine Lautstärkeregelung direkt am Gerät. Das funktioniert nur mit eurem Smartphone. Aber hey – mit nur einen einzigen Knopf könnt ihr schon ziemlich viel steuern. Auch praktisch: de Sonnenbrille schaltet sich automatisch ab, wenn ihr sie abnehmt und auf den Kopf dreht.

Der Klang

Die Brille verfügt über kleine Lautsprecher, die genau auf das Ohr ausgerichtet sind. Dabei bleibt der Sound gut, bis zu einer gewissen Lautstärke wird die Musik nicht blechern. Besonders fürs Nebenbei-Hören eignet sich die Brille gut – und die Mitmenschen hören die Musik fast gar nicht. Wird es in der Umgebung lauter, wird es allerdings etwas schwerer.

Der Look der Bose Frames

Die Wearables gibt es von Bose derzeit in zwei Versionen: Alto mit eckigen Gläsern und Rondo mit runden Gläsern. Beide haben sehr dicke Bügel und wirken daher auf den ersten Blick sehr schwer. Tatsächlich sind sie aber überraschend leicht, hält man sie in der Hand. Eine Brille kostet rund 230 Euro beim Hersteller.

Noch mehr Audio Sonnenbrillen

Auch der chinesische Hersteller Huawei hat für diesen Sommer smarte Sonnenbrillen mit Lautsprecher und Mikrofon angekündigt. Sie sollen per Touch am Brillenrand bedient werden.

Ebenso will Vue laut Firmen-Website ab August 2019 die Smart Sunglasses weltweit auf den Markt bringen. Die kosten umgerechnet etwa 225 Euro und besitzen einen integrierten Aktivitäts-Tracker.

Cooles Gadget für den Sommer – was kommt da noch?

Die bisher auf dem deutschen Markt erhältlichen Audio Sonnenbrillen von Bose sind ein richtig cooles Sommergadget für alle, die unterwegs gerne Musik hören. Noch hat es neben fehlender Lautstärkeregelung am Gestell und Design noch ein paar kleine Schwachstellen und natürlich ist es gerade in der U-Bahn ein bisschen merkwürdig, eine Sonnenbrille zu tragen.

Dafür lohnt es sich umso mehr für alle die, die mit dem Rad unterwegs sind und so immer noch alle Umgebungsgeräusche wahrnehmen können. Gerade im Sommer ein echter Ersatz zu schweren Kopfhörern – wir freuen uns auf mehr Modelle!


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro: Samsung laut US-Verbrau­cher­ma­ga­zin billi­ger und besser
Guido Karsten
Supergeil !5Consumer Report sieht die AirPods Pro klar hinter einem Konkurrenten
Apples AirPods Pro finden viele Freunde und ernten Lob. Ein US-Verbrauchermagazin hält die Soundqualität der kabellosen In-Ears aber für zweitklassig.
Sony WF-1000XM3 im Test und das neue Moto­rola Razr: die Wochen-High­lights
Claudia Krüger
Lest hier unseren zwölften CURVED-Wochenrückblick.
Galaxy Buds vs. Sony WF-1000XM3 – das und weitere spannende Themen, findet ihr in unserem Wochenrückblick.
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.