Bye Bye Android: Eine Woche Windows 10 Mobile im Test

Her damit !229
Eine Woche mit Windows 10 Mobile: Mein Startbildschirm.
Eine Woche mit Windows 10 Mobile: Mein Startbildschirm.(© 2015 CURVED)

Für eine Woche habe ich Abschied genommen von Android, an das ich mich in den letzten Jahren sehr gewöhnt habe. Nur, um zu testen, wie alltagstauglich Windows 10 Mobile geworden ist. Ein sehr persönlicher Testbericht.

Ich habe mich langsam an Windows Phone herangetastet. Mit der Einführung der Kacheln mit Windows Phone 7 im Jahre 2010 war mir das Betriebssystem sehr fremd und vor allem optisch ungewohnt. In den letzten zwei Jahren habe ich immer wieder Smartphones mit Microsofts Betriebssystem getestet, aber nie wirklich gegen mein eigenes Smartphone eingetauscht. Im Sommer gefiel mir die Vorschau-Version von Windows 10 Mobile deutlich besser als Windows Phone 8.1 und so kam mit dem Lumia 950 XL der richtige Zeitpunkt, um für eine Woche das System zu wechseln.

Apps als heiliger Gral

Als Android-Nutzer habe ich schon öfter neidisch zu iOS herüber geschaut, wenn eine App exklusiv oder zuerst nur für das iPhone erschienen ist, und hatte mich darauf vorbereitet unter Windows 10 Mobile für viele Anwendungen Alternativen suchen zu müssen. Aber die Auswahl war nicht so begrenzt, wie ich befürchtet hatte. Sicherlich fehlen noch viele Apps aber für mich standen neben den eigenen Windows-Anwendungen die wichtigsten zur Installation bereit: WhatsApp, Telegram, Threema, Runtastic, Wordpress, Fitbit, Slack, Twitter, Facebook, Instagram und Spotify. Netflix und SkyGo sowie Sky Online und Skype waren bereits vorinstalliert. Verzichten muss ich allerdings auf Snapchat, Amazon Video sowie die Google Apps und einige lieb gewonnene Spiele sowie kleine hilfreiche Anwendungen.

Allerdings erreichen nicht alle Apps den von Android gewohnten Standard. So schaffte es zum Beispiel Outlook-Mail bis zu einem Update am Ende meiner Woche nicht HTML-Mails korrekt anzuzeigen, Runtastic schaltet sich ab, obwohl ich gerade eine Fahrradtour protokollieren lassen will, und von Instagram gibt es nur eine mindestens anderthalb Jahre alte Beta-Version der viele Filter und Funktionen der aktuellen iOS- und Android-Versionen der App fehlen.

Die Auswahl der zur Verfügung stehenden Apps ist nicht so klein, wie ich befürchtet hatte, aber trotzdem noch lange nicht so groß wie bei iOS und Android und zudem muss man die eine oder andere Einschränkung bei den Funktionen hinnehmen. Immerhin hat Microsoft das Problem erkannt und arbeitet noch mindestens an einem Tool, das Entwicklern die Portierung ihrer iOS-Apps für Windows 10 erleichtern soll. Darüber hinaus sollen die angedachten Universal-Apps nicht nur auf Desktop-PCs und Notebooks laufen, sondern auch unter Windows 10. Es besteht also noch Hoffnung, dass die App-Auswahl im Microsoft Store im nächsten Jahr noch größer wird.

System noch nicht stabil

Leider musste ich in meiner Testwoche feststellen, dass auch Windows 10 Mobile alle Klischees von Windows erfüllt und noch nicht stabil läuft. Mehrmals stürzte das Lumia 950 XL ab, wenn ich in den Schnelleinstellungen etwas verändern wollte und sogar noch öfter startete das Smartphone ohne erkennbaren Grund neu. Ich habe das zum Glück oft mitbekommen, aber wenn man das nicht sieht und das Lumia zum Beispiel länger in einer Tasche oder auf einem Tisch liegt, ist man bis zur Eingabe der SIM-PIN nicht erreichbar.

Während ich diesen Text schreibe, ist ein Update für Windows 10 Mobile erschienen, dass mein Lumia aber noch nicht erreicht hat. Vielleicht sorgt es bereits dafür, dass die Software stabiler läuft. Falls nicht, hoffe ich, dass Microsoft die Fehler trotzdem schnell ausbessert. Idealerweise noch bevor Windows 10 für ältere Lumia-Modelle zum Download freigegeben wird.

Aber auch viel Gutes

Genug gemeckert! Windows 10 Mobile hat auch viele gute Seiten und steckt voller schöner Ideen. Cortana ist ein guter Anfang, aber als digitaler Assistent noch ausbaufähig und noch kein so eloquenter Gesprächspartner wie Siri. Die Startseite mit den Kacheln kann ich inzwischen sehr frei meinen persönlichen Wünschen anpassen und so einrichten, dass ich meine Apps schnell erreiche und die wichtigsten Infos direkt sehen kann. Das Größte optische Manko ist in meinen Augen noch die Kachel der Kontakte-App, in der die Profilbild aus meinem Adressbuch fröhlich rotieren.

Aufgeräumter als bei Windows Phone 8.1 finde ich die Übersicht aller Apps sowie die Einstellungen von Windows 10. Hier findet man sich jetzt auf anhieb gut zurecht. Ebenfalls sehr hilfreich sind das erweiterte Action Center. Das sind die Schnelleinstellungen, die man durch einen Wisch vom oberen Rand nach unten öffnet und die jetzt noch mehr Schaltflächen enthalten.

Gut gefallen haben mir die App- und die Kinder Ecke. Hier kann ich Apps auswählen, auf die meine Kinder oder meine Freunde zugreifen können, ohne das ich ihnen das gesamte Smartphone freigeben muss. Ebenfalls positiv hervorheben will ich noch Continiuum, auch wenn ich aufgrund des verspätet eingetroffenen Display Docks gerade erst begonnen habe Windows 10 in der Desktop-Ansicht vom Lumia 950 XL auf einen großen Bildschirm zu holen.

Im Alltag sehr hilfreich ist Windows Hello. Dahinter steckt der Iris-Scanner von Windows 10 mit dem ich mein Smartphone quasi nur durch anschauen entsperren kann. Beim Lumia 950 XL funktioniert das Entsperren - anders als beim ZTE Axon - so zuverlässig, dass ich gar kein Bedürfnis mehr hatte, den PIN-Code von Hand einzugeben. Besonders bei einem so großen Gerät wie dem 950 XL bräuchte ich dafür auch immer zwei Hände - Windows Hello funktioniert wunderbar mit einer Hand. Ich kann an dieser Stelle allerdings nur den guten Alltagsnutzen bewerten. Die Sicherheit des Iris-Scans - auch im Vergleich zu einem Fingerabdruckscanner - müssen andere Leute bewerten, die sich damit besser auskennen.

Fazit: Auf dem richtigen Weg, aber noch nicht am Ziel

Windows 10 Mobile gefällt mir deutlich besser als seine Vorgänger und ist für mich kein mobiles Betriebssystem, das ich kategorisch ausschließe. Microsoft hat mit Windows Hello und Continuum zwei wirklich herausragende und gute Funktionen eingebaut, die es so noch nicht bei Android oder iOS gibt. Bis ich mir aber wirklich ein Lumia kaufen würde, muss das Betriebssystem stabil und zuverlässig laufen sowie die Auswahl an Apps noch größer und vor allem aktueller werden.


Weitere Artikel zum Thema
HTC 11 soll mit Snap­dra­gon 835 und 8 GB RAM kommen
1
Noch ist nicht bekannt, ob das HTC 11 dem Design des HTC 10 ähnlich sein wird
Zum HTC 11 sind weitere Informationen geleakt. Laut den Informationen könnte es sich um ein wahres High-End-Smartphone handeln.
Xiaomi Redmi 4 Prime im Test
Jan Johannsen3
Her damit !14Das Xiaomi Redmi 4  Prime
8.3
Das Xiaomi Redmi 4 Prime ist das nächste Smartphone des chinesischen Herstellers mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Der Test.
Galaxy S7 und S7 Edge: Nougat-Update direkt auf Android 7.1.1
Supergeil !23Nach der Beta könnten das Galaxy S7 und S7 Edge direkt das Update auf Android 7.1.1 Nougat erhalten
Das Galaxy S7 und S7 Edge könnten direkt Android 7.1.1 Nougat erhalten: Dies geht zumindest aus dem Screenshot eines Beta-Testers hervor.