Fitbit Charge HR im Test: Dein Herz schlägt schneller

Peinlich !285
Fitbit Charge HR: Der Fitnesstracker misst Euren Puls.
Fitbit Charge HR: Der Fitnesstracker misst Euren Puls.(© 2015 CURVED)

Herz ist Trumpf! Zumindest bei den Herstellern von Wearables. Der Fitbit Charge HR ist einer der ersten Fitnesstracker, der Euren Puls kontinuierlich überwacht.

Vom Pulsmessgerät abgesehen ist der Charge HR mit einem anderen Fitnesstracker von Fitbit identisch, so dass ich hier nicht auf alle Details eingehen werden, die Ihr aber im Test des Fitbit Charge nachlesen könnt. Der Charge HR ist eines der ersten Gadgets für den gesamten Tag, das dem aktuellen Herz-Trend folgt und Euren Puls misst. Andere Hersteller - allen voran Apple mit der Apple Watch - haben ihrerseits bereits entsprechende Wearables angekündigt. Gerade Sportlern dürften Pulsmessgeräte aus dem Training nicht unbekannt sein.

Am Puls der Zeit

PurePuls nennt Fitbit die Technik, die Euren Puls misst. Knapp zusammengefasst funktioniert sie so: Die Kapillaren, also die kleinsten Blutgefäße im Körper, erweitern sich mit jedem Herzschlag und ziehen sich wieder zusammen. Über das von der Haut reflektierte Licht seiner LEDs erfasst der Charge HR die Veränderungen und berechnet die Herzfrequenz.

Zu den Vorteilen der Pulsmessung gehört, dass die Fitbit-App auf diese Weise Euren Kalorienverbrauch genauer berechnen kann. Für Sportler deutlich interessanter dürften allerdings die Herzfrequenzzonen sein, die bei jedem Menschen unterschiedlich sind. Sie geben darüber Auskunft ob ihr bei mittlerer Intensität vor allem Fett verbrennt, bei hoher Intensität Eure Herzleistung verbessert oder mit höchster Intensität trainiert habt. Die kontinuierliche Messung hilft zudem dabei, die Trainingsintensität zu halten.

Ein niedriger Ruhepuls ist zudem ein Indiz für einen guten Gesundheitszustand, da ein trainiertes Herz mit einem Schlag mehr Blut und Sauerstoff transportiert und deswegen seltener schlagen muss. Damit die Pulsmessung funktioniert, muss der Charge HR fest am Handgelenk sitzen. Er ist nicht unbequem, sitzt aber merklich enger und unbequemer als andere Fitnesstracker.

Kurz Akkulaufzeit und drahtlose Kommunikation

Die dauerhafte Pulsmessung bezahlt Ihr beim Fitbit Charge HR mit einer kürzeren Akkulaufzeit. Bereits nach drei Tagen mit aktiviertem Pulsmessgerät, musste ich die Batterie wieder aufladen. Freitag Mittag war der Akku vollständig geladen und am Montag Mittag meldete sich der Fitnesstracker und bat dringend darum mit einem USB-Anschluss verbunden zu werden. Zum Vergleich: Der Fitbit Charge hat ohne Pulsmessung zehn Tage durchgehalten, bevor ich ihn wieder laden musste.

Der Fitbit Charge HR steht per Bluetooth mit Eurem Smartphone in Verbindung und überträgt seine gesammelten Daten alternativ auch über einen ANT+-Stecker in Euren Computer zum Web-Portal von Fitbit. Über die drahtlose Verbindung zeigt das Armband mit etwa zwei Sekunden Verzögerung an, wer gerade anruft - falls die Anrufer-ID aktiviert ist.

Der Fitbit Charge HR zählt aber nicht nur Eure Schritte und berechnet aus diesen und Eurem Herzschlag den Kalorienverbrauch, sondern auch die zurückgelegte Strecke. Zudem zählt er die erklommenen Stockwerke sowie Eure aktiven Minuten. Wenn Ihr Euch schlafen legt, erkennt der Fitnesstracker das ebenfalls zuverlässig. Angaben zu Eurem Gewicht, Trainingseinheiten, Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme müsst Ihr selbst eintragen.

Geringer Aufpreis, bezahlt wird anders

Für die Pulsmesstechnik des Fitbit Charge HR zahlt Ihr mit 149,90 Euro im Vergleich zum normalen Charge einen Aufpreis von 20 Euro. Wenn man seine Herzfrequenz dauerhaft oder zumindest gelegentlich überwachen will, ist das ein Aufpreis, der in Ordnung geht. Fitnesstracker, die nicht so eng anliegen müssen, finde ich deutlich bequemer zu tragen, aber auch den Charge HR lässt sich problemlos tragen. Der Verschluss erfordert ein wenig Fingerspitzengefühl, ansonsten liefert das Wearable verlässlich Daten und bereitet sie in seiner App schön auf.

Weitere Artikel zum Thema
Fitbit: So star­tet Ihr das Fitness-Weara­ble neu
Guido Karsten
Peinlich !8Um das Fitbit Alta neuzustarten, müsst Ihr den Knopf am Ladekabel mehrmals drücken
Hat Euer Fitbit-Wearable eine Fehlfunktion, hilft häufig ein Neustart. Je nach Gerät müsst Ihr dafür folgende Schritte ergreifen.
Großer Ratge­ber: Das rich­tige Weara­ble für jeden Zweck
Jan Johannsen2
Supergeil !12Smartwatch, Fitnesstracker oder doch lieber eine Sportuhr? Unser Wearable-Guide hilft weiter.
Apple Watch, eine andere Smartwatch, eine Sportuhr oder ein Fitnesstracker? Die Wearable-Auswahl ist riesig. CURVED verschafft Euch einen Überblick.
Apple Watch, Tatt­oo­gate und warum der Skan­dal keiner ist
Jan Johannsen4
Peinlich !17no image
Die Apple Watch ist noch keine Woche alt, da gibt es mit dem Tattoogate den ersten vermeintlichen Skandal. Doch auch andere Wearables sind betroffen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.