HTC U12 Life im Test: Mittelklasse-Smartphone mit Laser-Gravur

UPDATE
HTC U12 Life mit seiner auffälligen Rückseite.
HTC U12 Life mit seiner auffälligen Rückseite.(© 2018 CURVED)

Mit dem HTC U12 Life geht der taiwanische Hersteller bei der Produktion seiner Smartphone-Gehäuse neue Wege – und hat auch darüber hinaus ein attraktives Mittelklasse-Smartphone zusammengestellt. Der Test.

2017 wechselte HTC vom Metall-Unibody zum Gehäuse aus Glas. Liquid Surface nannte der Hersteller den Spiegeleffekt beim U11 und U12 Plus. Beim U12 Life besteht die Rückseite weiterhin aus Acrylglas mit Spiegeleffekt und Metallpartikeln für einen metallischen Look.

Geriffelte Glas-Oberfläche

Zudem kommt etwas zum Einsatz, dass HTC "Dual Finish Design" nennt. Die Rückseite des HTC U12 Life ist nur im oberen Bereich glatt, darunter geriffelt. Ein Laser brennt 0,3 Millimeter tiefe Linien in das Glas. Sie lassen sich mit den Fingern fühlen, machen das Smartphone aber kaum griffiger. Ihr Hauptzweck ist es aber vor allem Fingerabdrücke weniger auffallen zu lassen. Das gelingt allerdings nur zum Teil. Sie fallen kaum weniger auf, als auf dem glatten Bereich der Rückseite.

Die charakteristischen Spiegelungen von Liquid Surface sind weiterhin vorhanden. Optisch erinnert die Zweiteilung der Rückseite des U12 Life an die Pixel-Smartphones von Google. Bei ihnen besteht die Rückseite allerdings aus zwei verschiedenen Materialien. Selbst wenn sie ihren Hauptzweck nur unzureichend erfüllen, sind die Einkerbungen vom Design her auf jeden Fall eine Abwechslung vom glatten Einheitsbrei der Smartphone-Rückseiten.

HTC hat für das U12 Life hat keine IP-Zertifizierung eingeholt, bezeichnet das Smartphone aber als spritzwassergeschützt und verspricht, dass es die Nutzung im Regen unbeschadet übersteht.

Beim sechs Zoll großen Display des U12 Life verzichtet HTC auf eine Notch. Es gibt keine Aussparung oben im Display, sondern ober- und unterhalb des Bildschirms im 18:9-Format einen Rand, der aber nicht übermäßig breit wirkt. Der Touchscreen mit einer Full-HD-Plus-Auflösung von 2160 x 1080 Pixel nimmt nach Berechnungen von HTC 83 Prozent der Vorderseite ein. Das LTPS-Display – eine LCD-Variante – soll für einen besonders hohen Kontrast und einen geringen Stromverbrauch sorgen. Es ist zwar nicht besonders hell, was es bei Sonnenschein schwer macht Inhalte zu erkennen, hat aber eine scharfe Darstellung und eine angenehme Farbwiedergabe.

Dualkamera und Selfie-Blitzlicht

Die Dualkamera des HTC U12 Life nimmt Fotos mit 16 Megapixeln auf. Die zweite Linse ist für den Bokeh-Effekt zuständig. Soll also für extra unscharfe Hintergründe, die das Motiv im Vordergrund noch stärker ins Auge des Betrachters rücken, sorgen. Das Ergebnis überzeugt allerdings nicht wirklich. Einen Zoom bietet die Kamera nicht. Farblich haben die Bilder einen starke Tendenz ins Gelbe. Das verleiht den Aufnahmen einen gewissen Retro-Charme, ist von einer natürlichen Farbwiedergabe aber ein gutes Stück entfernt. Die Detailgenauigkeit ist dagegen völlig in Ordnung. Die Aktivierung des HDR-Modus sorgt in der Regel für einen deutlich besseren Ausgleich von Kontrasten.

Bei Dunkelheit treten Qualitätseinbußen auf, aber die Detailgenauigkeit ist für diese Preisklasse in Ordnung. Allerdings sind die Aufnahmen auf dem Computer wesentlich dunkler als auf dem Smartphone-Display. Da war der erste Eindruck direkt nach der Aufnahme vielversprechender.

Die Kamera auf der Vorderseite des U12 Life liefert Selfies mit einer Auflösung von 13 Megapixeln. Als Blitzlicht dient nicht, wie inzwischen üblich, das Display. Stattdessen verbaut HTC ein LED-Licht als Blitz. Die Selfies haben natürlichere Farben als die Hauptkamera und für eine Frontkamera fällt die Detailgenauigkeit hoch aus. Allerdings hilft der HDR-Modus bei starken Kontrasten nur bedingt weiter.

Mehr Hardware ist nicht nötig

Im Inneren des HTC U12 Life steckt der Snapdragon 636, der seinem Hersteller Qualcomm zufolge 40 Prozent mehr Leistung liefern soll als der Chipsatz des HTC U11 Life. Im stehen vier Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite. Das reicht für zügig startende Apps im Alltag und eine flüssig laufenden Nutzeroberfläche. Bei Spielen solltet ihr allerdings mit Einschränkungen rechnen. "PUBG Mobile" braucht zum Beispiel eine gefühlte Ewigkeit zum Laden – im Vergleich zu aktuellen Top-Smartphones. Der grafisch aufwendige Shooter lässt sich zwar mit niedrigster Grafikqualität problemlos spielen, kommt aber gelegentlich ins Stocken. Den 64 Gigabyte internen Speicher kann man mit einer microSD-Karte erweitern. Dann belegt ihr aber den Platz an dem sich auch eine zweite SIM-Karte befinden könnte.

Der Akku mit einer Kapazität von 3600 mAh sorgt in Verbindung mit der Mittelklasse-Hardware für eine vergleichsweise lange Akkulaufzeit. Bei typischer Nutzung kommt man problemlos über den Tag. Aufgeladen wird die Batterie des U12 Life über einen USB-C-Anschluss. Ein analoger 3,5-mm-Anschluss für Kopfhörer ist anders als bei HTCs Flaggschiff-Modellen noch vorhanden. Wollt ihr euch keine Kopfhörer auf die Ohren setzten, könnt ihr auch den zwei Stereo-Lautsprechern oben und unten im Smartphone lauschen. Die bieten zwar keinen voluminösen Boomsound wie andere HTC-Smartphones, klingen aber allemal besser als Smartphones mit nur einem Lautsprecher.

Als Betriebssystem installiert HTC Android 8.1 Oreo auf dem U12 Life und versieht Googles Software mit der hauseigenen Nutzeroberfläche Sense UI. Die wurde im Vergleich zu anderen Smartphones etwas aufgeräumt. So sind zum Beispiel News Republic und der Sense Companion nicht mehr vorinstalliert – können aber aus dem Play Store heruntergeladen werden. Zu einer möglichen Aktualisierung auf Android 9 Pie machte HTC noch keine Angaben.

Fazit

Optisch bietet das HTC U12 Life wirklich etwas neues. Die Hardware ist mehr als ausreichend für den Alltag, der Sound gut und die Akkulaufzeit zufriedenstellend. Die Kamera überzeugt im Test nicht völlig, vor allem bei der Farbwiedergabe gibt es Verbesserungspotential. Insgesamt ein teilweise attraktives, aber nicht ganz perfektes Mittelklasse-Smartphone.

Die unverbindliche Preisempfehlung für das HTC U12 Life liegt bei 349 Euro und bei den Farben stehen "Moonlight Blue" und "Twillight Purple" zur Auswahl. Das eine erstrahlt blau und silber, das andere rosa und silber.

Weitere Artikel zum Thema
HTC U12 Life? Herstel­ler kündigt Präsen­ta­tion für Ende August an
Christoph Lübben
Das HTC U12 Plus (Bild) könnte schon in Kürze einen Mittelklasse-Ableger erhalten
Das HTC U11 Life wurde im November 2017 enthüllt, das HTC U12 Life wohl schon Ende August 2018: Der Hersteller hat ein Event angekündigt.
HTC liefert U12 Life angeb­lich noch mit Android Oreo aus
Guido Karsten
Das HTC U12 Life könnte wie sein Vorgänger ein Android-One-Smartphone werden
Obwohl es sich beim HTC U12 Life um ein Android One-Gerät handeln könnte, soll es noch mit Android Oreo erscheinen. Kommt es dann früher als erwartet?
HTC U12 Life: Skizze soll Kamera-Aufbau verra­ten
Christoph Lübben
Das HTC U11 Life hat einen Fingerabdrucksensor auf der Vorderseite – und nur eine Kameralinse auf der Rückseite
Schon bald dürfte das HTC U12 Life offiziell sein. Eine Skizze soll nun zeigen, wie das Mittelklasse-Gerät aussieht. Offenbar hat es eine Dualkamera.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.