iStand 7 fürs iPhone 7 im Test: Akku-Dock-Hülle mit 3,5mm-Klinke [Video]

Mehr Akku für das iPhone 7? Immer willkommen. Aber ein Akkupack mitschleppen? Akkuhüllen sind da schon besser. Noch besser, wenn sie das Apple-Smartphone erweitern – etwa um den weggefallenen Klinkenstecker. Und am besten, sie dient darüber hinaus auch noch als Stand. Gibt's nicht? Doch, gibt's. Wir haben das iStand 7 getestet.

Freundlicherweise hat der Hersteller uns vor Start der Indiegogo-Kampagne schon mit einem Sample versorgt, den wir bereits ausgiebig ausprobieren konnten. Augenscheinlich handelt es sich um eine schlanke Akkuhülle für das iPhone 6, 6s und iPhone 7. Doch schon beim Einlegen merkt man, dass an dieser Hülle etwas anders ist.

Es ist ein Dock

Denn das Smartphone wird nicht eingeklemmt. Der gesamte Rahmen, der Ober- und Unterseiten einfasst, lässt sich nach vorne wegklappen und das iPhone über die Rückseite einschieben. Anschließend legt man den Rahmen wieder über die Seiten, bis Rück- und Seitenteil zusammenklicken.

Der Rahmen lässt sich aber auch weiter Richtung Rückseite klappen. So kann man den iStand, der Name lässt es schon vermuten, als Stand nutzen. Etwa für Videokonferenzen oder Livestreams. Nur hochkant Videos schauen, das macht keinen Spaß. Deswegen lässt sich das iPhone aus der Schiene herausnehmen und auf hervorstehenden Seitenteilen ablegen.

Es ist ein Akku

Abgesehen von der praktischen Standfunktion ist der iStand 7 aber vor allem eine Akkuhülle mit 3000 mAh. Das reicht nicht ganz, um das Apple-Smartphone zweimal komplett aufzuladen, gibt aber ausreichend Power, um ein Wochenende keine Steckdose aufsuchen zu müssen. Aktiviert wird die Funktion über einen Druck auf den Button auf der Rückseite. Vier LEDs zeigen zudem an, zu wieviel Prozent der Akku aufgeladen ist.

Es bringt die Klinke zurück

Für viele iPhone-7-Nutzer interessant dürfte aber ein kleines Bauteil auf der Unterseite der Hülle sein: ein 3,5mm-Klinkenanschluss, über den Ihr wieder Kopfhörer oder Lautsprecher anschließen könnt. Ihr spart Euch also den Lightning-auf-Klinke-Adapter. Plus: Ihr könnt parallel Musik hören und das iPhone aufladen. Denn zusätzlich ist ein Lightning-Anschluss verbaut. Der iStand 7 ist MFi-konform (Made for iPhone), also offiziell für den Betrieb mit dem iPhone geplant.

Geplant deswegen, weil die Freigabe durch Apple dauern kann. Denn ist der aktuell noc kleine Haken: Umgehend kaufen könnt Ihr den iStand 7 nicht. Um das Zubehör zu promoten, sammelt der Hersteller Yostand in Kürze Geld bei Indiegogo ein. Allerdings kam schon der Vorgänger, iStand 6, bei Reviewern und Nutzern gut an. Tatsächlich gibt es den iStand schon seit 2012. Damals noch für das iPhone 5. Somit ist es recht wahrscheinlich, dass der iStand 7 ebenfalls eine MFi-Zertifizierung bekommt.

Fazit: das Schweizer Taschenmesser der iPhone-Hüllen

Erhältlich sein wird der iStand 7 in mehreren Farben. Welche genau, ist noch nicht kommuniziert. Unser Testgerät in Schwarz wirkte solide verarbeitet und fühlte sich wertig an – wenn auch die matte Oberfläche sehr anfällig für Fingerabdrücke war. Das kann allerdings auch der Tatsache geschuldet sein, dass es sich nicht um die finale Version handelt.

Verläuft die Kampagne erfolgreich, wird es den iStand 7 als reine Akkuhülle mit micro-USB-Anschluss (iStand 7), als iStand 7A mit Lightning- und Klinkenanschluss sowie als iStand 7 Pro mit Lightning, Klinke und kabelloser Ladefunktion (Qi) geben. Der Versand soll dann bis März 2017 erfolgen.

Von uns gibt es für so viel Features auf so kleinem Raum zum vernünftigen Preis eine klare Kauf- bzw. Crowdfunding-Empfehlung!


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xs und Co.: In Google Fotos könnt ihr jetzt Porträts bear­bei­ten
Lars Wertgen
Das Apple iPhone Xs und Google Fotos bieten neue Effekte an
iOS-Update für Google Fotos: App für iPhone Xs, iPad Pro und Co. wurde um einen manuellen Bokeh- und Color-Pop-Effekt erweitert.
iPad Pro (2018) lässt sich offen­bar leicht verbie­gen
Christoph Lübben
Apple iPad Pro 2018
Das iPad Pro (2018) hat ein anderes Design als ältere Apple-Tablets. Ein Härtetest zeigt, was das neue Modell aushalten kann.
iPhone Xs und Xr acht Meter tief im Meer: Nur ein Gerät hat über­lebt
Francis Lido2
iPhone Xs und Xr sind unterschiedlich gut gegen Wasser geschützt
Wie tief können iPhone Xs und Xr abtauchen? Ein Experiment klärt, wie wasserdicht die Smartphones tatsächlich sind.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.