Jabra Sport Pulse Wireless im Test: Puls messen im Ohr

Her damit !24
Der Jabra Sport Pulse Wireless misst die Herzfrequenz im Ohr.
Der Jabra Sport Pulse Wireless misst die Herzfrequenz im Ohr.(© 2014 CURVED)

Goodbye, Pulsmessgurt! Der Jabra Sport Pulse Wireless ist ein Bluetooth-Kopfhörer, der die Herzfrequenz misst und gleichzeitig Sport musikalisch untermalt. CURVED-Redakteur Jan war mit ihm laufen und Fahrrad fahren.

Laufuhren mit externem Pulssmessgerät und integrierten Herzfrequenzsensor habe ich in diesem Jahr schon ausprobiert, und zumindest der Brustgurt konnte mich als Messgerät in Sachen Komfort nicht überzeugen. Da passt es gut, dass Jabra mit dem Sport Pulse Wireless Kopfhörer auf den Markt gebracht hat, die den Puls messen sowie gleichzeitig noch Musik in mein Ohr bringen und als Headset fungieren, falls ich unterwegs telefonieren muss.

Mit EarWing und EarGel ans Ohr anpassen

Bevor es mit den Sport Pulse Wireless auf die Laufstrecke geht, muss ich die Ohrstecker an meine Ohren anpassen. Jabra legt den Kopfhörern EarWings, mit denen sie sich im Ohr festhaken können, und EarGels für den bequemen Sitz im Gehörgang in jeweils fünf verschiedenen Größen bei. Mit dieser großen Auswahl sollte für fast jedes Ohr eine passende Kombination zu finden sein. Nach kurzem Ausprobieren habe ich für meine offensichtlich kleinen Ohren das passende Setup gefunden, bei dem die Stecker bequem sitzen, den Puls messen können und trotzdem nicht herausfallen.

Als Problem für den festen Halt im Ohr erweist sich das Verbindungskabel zwischen den bei Ohrsteckern. Es lässt sich zwar mit einem kleinen Kunststoff-Clip kürzen und enger ziehen, aber je nach Kleidung blieb es auch schonmal hängen und lockerte die Kopfhörer im Ohr, so dass die Pulsmessung nicht mehr funktionierte. Allerdings trat dieser Fall nur bei Alltagskleidung wie Jacken ein und nicht beim Lauf-Outfit.

Beim Laufen fiel mir dann wieder ein, warum ich bisher ohne Kopfhörer unterwegs bin. Ich höre gerne meine Umgebung und finde es fast umheimlich, in einer Blase unterwegs zu sein. Die Sport Pulse Wireless hielten zwar nicht alle Umgebungsgeräusche zu 100 Prozent draußen, aber für mich war es trotzdem zu viel Abschirmung. So unterzog ich den Pulsmess-Kopfhörer einen eher unfreiwilligen Härtetest: Der Stecker mit dem Pulssensor blieb im Ohr, und den anderen schob ich unter mein T-Shirt, damit er beim Laufen nicht frei herum baumelt. Die Pulsmessung funktionierte in der nächsten halben Stunde, die ich unterwegs war, trotzdem ohne Probleme.

Als Headset nutzbar

Der Sound, der aus den Sport Pulse Wireless heraus kommt, ist sauber und klar, könnte für mein Empfinden aber ruhig noch etwas druckvoller und satter sein. Höhen und Tiefen gehen jeweils ein klein wenig unter. Aber als Motivation beim Laufen reicht mir die Klangqualität mehr als aus. Zusammen mit dem eingebauten Mikrofon fungieren die Kopfhörer auch als Headset, falls ein Telefonat während des Trainings nicht warten kann. Hier sind sowohl der Anrufer und ich auf seiner Seite gut zu verstehen.

Die Jabra Sport Pulse Wireless stehen per Bluetooth in Verbindung zu Eurem Smartphone. Der Hersteller gibt die Laufzeit bei Musikwiedergabe und laufender Pulsmessung mit bis zu fünf Stunden an. Direkt nach dem Aufladen über den Micro-USB-Anschluss hat mir die zugehörige App aber nie mehr als vier Stunden Restlaufzeit angezeigt. Damit steht die Zielvorgabe für den nächsten Marathon ja quasi fest. Bei schlechtem Wetter müsst Ihr Euch keine Sorgen um die teure empfindliche Technik machen und sie als Ausrede vorschieben, nicht trainieren zu gehen: Die Kopfhörer sind nach Angaben des Herstellers stossfest sowie vor Schweiß, Regen, Sand und Staub geschützt.

Umfangreiche eigene App, aber auch offen für andere

Jabra bietet mit Sport Life eine eigene App für die Sport Pulse Wireless an. Gleichzeitig sind die Pulsmess-Kopfhörer aber nicht exklusiv an die Anwendung des Herstellers gekoppelt, sondern sollen mit möglichst vielen Sport-Apps verbunden werden können. Momentan könnt Ihr sie bereits in Endomondo, RunKeeper, Map My Run, Strava und Apple Health einbinden. Bei Runtastic funktionieren sie momentan nur mit der iOS-Version, die Unterstützung der Android-Version ist in Arbeit.

Die Sport Life-App von Jabra ist aufgeräumt und übersichtlich, wobei einige Einstellungen über mehrere Wege zu erreichen sind, was nicht immer logisch erscheint. Hier könnte die Anwendung meiner Meinung nach noch schlanker werden. Sie bietet alle Grundfunktionen, die ich von einer Sport-App erwarte und lässt sich derzeit für acht verschiedene Aktivitäten benutzen: Laufen, Fahrradfahren, Gehen, Wandern, Skifahren und Skaten sowie Laufen und Gehen auf dem Laufband. Bei den Trainingsarten kann ich zwischen dem normalen Tracking, einem gesetzten Ziel für Distanz, Zeit oder Kalorienverbrauch, einem Zieltempo oder einer Puls-Zone wählen, in der ich laufen will. Zusätzlich kann ich mir selber ein Intervalltraining zusammenstellen.

Sport Life erkennt potenzielle Musikquellen auf Eurem Smartphone. Wählt Ihr eine davon aus, startet die Wiedergabe automatisch zusammen mit der Aufzeichnung Eures Workouts. Ein Wechsel in die Musik-App ist dann nur nötig, wenn die falsche Playlist ausgewählt war. Der Sprachcoach unterbricht von Zeit zu Zeit die Musik und informiert Euch über den aktuellen Stand Eurer Werte - bisher allerdings nur auf Englisch. In der App legt Ihr fest, welche Informationen Euch die Stimme ins Ohr flüstert und wann sie es tut - zum Beispiel jeden Kilometer und alle zehn Minuten.

Die App von Jabra bietet Euch an, verschiedene Fitnesstests zu absolvieren. Zur Auswahl stehen der Rockport-Test, der die individuelle maximale Sauerstoffaufnahme messen soll, der orthostatische Test, mit dem sich langfristige Veränderungen der Herzfrequenz bestimmen lassen und der Ruhepuls-Test zur Ermittlung des Ruhepuls.

Zusätzlich zeigt Sports Life alle Leistungen in der Übersicht an und listet auch Rekorde auf. In der Verlaufsanzeige könnt Ihr detaillierte Analysen zur den einzelnen Aktivitäten aufrufen und bekommt den durchschnittlichen und den maximalen Puls, die Dauer, die Entfernung, das durchschnittliche Tempo, die verbrannten Kalorien, Zwischenzeiten und bei aktivem GPS auf einer Karte die Wegstrecke angezeigt.

Die GPS-Ortung lässt sich in der App für einzelne Aktivitäten dauerhaft ausschalten und greift sowieso nur auf die Daten des verbundenen Smartphones zu, so dass die Positionsbestimmung auf diesem eingeschaltet sein muss - oder eben einfach aus bleibt. Besonders wenn Ihr die GPS-Messung ausschaltet oder Ihr nicht vertraut, dann lohnt es sich, die angebotene Schrittkalibrierung zu verwenden, die beim Gehen und Laufen für eine genauere Berechnung von Entfernung und Geschwindigkeit sorgen soll. Für eine umfangreichere Auswertung der Messdaten auch in anderen Programmen bietet die App einen Export im CSV-Format an.

Bequem, modern, teuer

Die Jabra Sport Pulse Wireless sind bequem sitzende Kopfhörer, die man gut beim Sport tragen kann. Die zugehörige App Sport Life ist nicht so umfangreiche wie andere Sport-Apps, enthält aber alle wichtigen Grundfunktionen. Der hohe Preis von 199,99 Euro lohnt sich allerdings nur, wenn Ihr die Pulsmessung nutzen wollt, sonst reichen auch günstigere Kopfhörer aus. Die Sensoren im Ohr liefern konstant Messwerte, die sie mit Apps anderer Hersteller geteilt werden können und sind ein bequemer Ersatz für unbequeme Brustgurte.


Weitere Artikel zum Thema
Die besten Geschenke für Foto-Verrückte
Jan Johannsen
Auf der Suche nach dem passenden Geschenke für Foto-Begeisterte?
Smartphone-Fotografie ist ein Trend. Doch was schenkt man solchen Mobil-Fotografen zum Fest? Die besten Ideen haben wir zusammengetragen.
Samsung Gear S2: Update bringt etli­che Featu­res des Nach­fol­gers
Christoph Groth
Mit dem jüngsten Update erhält die Gear S2 so manche Funktion der Gear S3 nachgereicht
Samsung gibt den Rollout des sogenannten "Value Pack Updates" für die Gear S2 bekannt. Das bringt unter anderem alternative Zifferblätter auf die Uhr.
Oculus Touch-Control­ler im Test: das Hands-on [mit Video]
Stefanie Enge
Die neuen Touch-Controller liegen gut in der Hand
Die Oculus Rift bekommt endlich Touch-Controller. Wir haben sie vorab schon testen können.