JBL E65BTNC im Test: Bluetooth-Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung

Supergeil !5
Der JBL E65BTNC
Der JBL E65BTNC(© 2018 CURVED)

Aktive Geräuschunterdrückung sorgt bei Kopfhörern meistens für einen ordentlichen Preisaufschlag. Nicht so beim JBL E65BTNC, der kostet nur halb so viel wie die Modelle von Beats, Bose oder Bowers & Wilkins. Wie er klingt und wie gut er Umgebungsgeräusche heraus filtert, erfahrt ihr im Test.

Mit dem sperrigen Namen des E65BTNC will JBL direkt klar machen, dass der Kopfhörer über Bluetooth (BT) und eine aktive Geräuschunterdrückung (Noise Cancelling, NC) verfügt. Gut gemeint, aber am Ende nicht wirklich einprägsam. Aber wenn man ihn auf dem Kopf hat und Musik hört, spielt der Name keine Rolle mehr.

Sitzen bequem und halten die Umgebung draußen

Der JBL E65BTNC sitzt bei mir trotz Brille bequem und sicher. Die Muscheln umschließen das Ohr komplett und drücken trotzdem nicht auf den Brillenbügel. Auch sonst bauen sie nicht zu viel Druck auf und die Hitzeentwicklung bleib in einem erträglichen Umfang. Der Bügel ist bequem gepolstert – was vor allem bei wenigen oder gar nicht vorhandenen Haaren den Tragekomfort erhöht.

Obwohl der E65BTNC noch kein Bluetooth 5.0 sondern nur 4.1 beherrscht, kann man den Kopfhörer mit zwei Geräten gleichzeitig koppeln – etwa Computer und Smartphone. Dadurch kann, man ohne ständig eine neue Verbindung aufzuabauen, zwischen den Abspielgeräten hin und her wechseln. Allerdings nicht ganz so nahtlos, wie von JBL angepriesen. Gleichzeitiges Hören beider Quellen ist nicht möglich und ich musste mindestens einen kurzen Moment warten oder manchmal sogar eine App neu starten, bevor ich etwas vom anderen Gerät hören konnte. Könnt oder wollt ihr Bluetooth nicht verwenden, könnt ihr den E65BTNC auch per Kabel und einem 3,5mm-Klinkenstecker mit einem Abspielgerät verbinden.

Der JBL E65BTNC schließt so gut ab, dass er bereits durch das Aufsetzten des Kopfhörers Umgebungsgeräusche dämpft. Die aktive Geräuschunterdrückung hilft vor allem gegen gleichmäßige Geräusche wie sie im Flugzeug und im Auto oder Bus auf der Autobahn entstehen. Aber auch im Büro half sie gegen laute Klimaanlagen und sogar auch etwas gegen geschwätzige Kollegen – bei letzteren in guter Zusammenarbeit mit der abgespielten Musik.

Mich überzeugt der JBL E65BTNC mit einem sehr präzisen Klang, bei dem viele Details zu hören sind, die bei anderen Kopfhörern verloren gehen. Mir fehlen weder Höhen noch Mitten und der Bass wummert ordentlich, ist aber nicht übertrieben. Auf der anderen Seiten klingt der Sound etwas hohl, so als stünde man in einem leeren Raum.

Der fest verbaute Akku soll für eine Laufzeit von bis zu 24 Stunden reichen. Ist die Geräuschunterdrückung aktiv, verkürzt sich die Akkulaufzeit auf 15 Stunden. Komplett aufgeladen soll die Batterie nach zwei Stunden an der Steckdose sein. Im Test bestätigten sich diese Angaben und wurden teilweise sogar noch leicht übertroffen. Damit der JBL E65BTNC beim Transport nicht zu viel Platz belegt, kann man die Muscheln einklappen. Allerdings ist der Mechanismus nicht perfekt austariert. Den zweiten muss man immer am zuerst eingeklappten Hörer vorbei drücken. Eine schützende Tasche für den Transport, liegt dem Kopfhörer nicht bei.

Fazit: Günstige Geräuschunterdrückung.

Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 199 Euro gehören die JBL E65BTNC – neben den Teufel Real Blue NC – zu den günstigeren Kopfhörern mit aktiver Geräuschunterdrückung. Die überzeugte im Test und hielt zahlreiche Umgebungsgeräusche in unterschiedlichen Situationen draußen. Darüber hinaus sitzt der Kopfhörer gut, klingt gut und hat eine lange Akkulaufzeit.

Weitere Artikel zum Thema
Musik in der ganzen Wohnung: Multi­room mit Google Home auspro­biert
Jan Johannsen3
In der Realität stehen die Lautsprecher natürlich nicht so eng zusammen.
In der ganzen Wohnung die gleiche Musik hören oder doch lieber nur in der Küche und im Bad? Wir haben Multiroom mit der Google-Home-App ausprobiert.
JBL Link 500: Dieser smarte Laut­spre­cher soll ordent­lich Bass mitbrin­gen
Christoph Lübben
Der JBL Link 500 soll eine gute Audioqualität mit viel Bass-Leistung bieten
Der JBL Link 500 bringt euch Google Assistant mit Erdbeben: Der smarte Lautsprecher soll über einen tollen Bass verfügen und ist ab sofort im Handel.
JBL Link 300 im Test: Smar­ter Blue­tooth-Laut­spre­cher mit Bass
Jan Johannsen
Steht besser mit dem Rücken zur Wand: Der JBL Link 300 schickt den Sound nur nach vorne raus.
8.7
Der Google Assistant macht den JBL Link 300 smart. Was der Bluetooth-Lautsprecher alles kann und wie er klingt, erfahrt ihr im Test.