Surface Pro 3 im Test: Kostspieliger Laptop-Tablet-Mix

Her damit !125
Sind skeptisch: CURVED-Chefredakteur Felix und Kollege Shu
Sind skeptisch: CURVED-Chefredakteur Felix und Kollege Shu(© 2014 CURVED)

Auf geht es in die dritte Runde. Der Softwareriese Microsoft nimmt mit dem Surface Pro 3 den dritten Anlauf, um uns vom Konzept eines Tablets mit Laptop-Leistung und Windows 8.1 zu überzeugen. Ob das nun endlich gelingt, oder ob es beim Versuch bleibt, versucht die CURVED-Redaktion herauszufinden.

Eines muss man Microsoft lassen: Sie haben den Mut, ein nicht mit Erfolg verwöhntes Projekt wie die Surface-Reihe fortzusetzen. Die dritte Generation des Microsoft Surface geht in Deutschland am 28. August in den Verkauf und wird es nur noch in der Pro-Version geben. Eine günstige Version mit einem abgespeckten den Windows RT wird es nicht geben.

Design und Verarbeitung

Beim Surface Pro 3 hat Microsoft es geschafft trotz eines größeren Displays, das komplette Paket schlanker und leichter zu gestalten, als den Vorgänger. In Zahlen ausgedrückt: Die dritte Generation ist mit 9,1 mm stolze 4,4 mm flacher geraten. Auch beim Gewicht hat Microsoft dem Surface Pro 3 eine Diätkur verpasst und schafft es trotz größeren Displays von 920 auf 795 Gramm abzuspecken. Zum Vergleich: Samsungs Galaxy Note Pro mit 12,2 Zoll Display ist mit 750 Gramm nur um 45 Gramm leichter. Wie hat das Microsoft denn nur geschafft, so viel an Gewicht einzusparen – trotz dem Größenzuwachs? Die Jungs und Mädels iFixit.com haben heraus gefunden, dass das Glas des Displays etwas dünner ist, als das vom Surface Pro 2, das hat schon einen großen Effekt auf das Gesamtgewicht.

Auch in der dritten Generation folgt Microsoft bisherigen Design-Linie und liefert mit dem Surface Pro 3 wieder mal in Sachen Verarbeitung erneut ein sehr hochwertiges Gerät ab. Das Gehäuse aus VaporMg ist sehr solide verarbeitet und verwindungsteif.

Am oberen Rand wird das metallische Gehäuse durch einen dünnen Plastikrand unterbrochen. Hier sitzt wohl die Antenne und das Plastik sorgt an dieser Stelle für besseren Empfang.

Surface Pro 3

Das Surface Pro 3 verfügt über einen USB 3.0 Port, eine Mini-Display-Port, Netzteilanschluss und einen hinter dem Kickstand versteckten MicroSD-Slot. Klasse ist, dass Microsoft am Netzteil noch ein USB-Anschluss angebracht hat, über den ein zusätzliches Device wie ein Smartphone geladen werden kann.

Display

Beim Display klotzt Microsoft rein. Die Auflösung des Tablet mit Notebook-Genen schafft eine Auflösung von satten 2.160 x 1.440 Pixeln und ist knackscharf und glänzt mit satten Farben. Da das Surface auch ein Tablet sein will, ist das Display natürlich auch ein Touchscreen. Eingaben mit den Fingern werden schnell und präzise angenommen und auch das Zeichnen und Schreiben mit dem Stylus macht Spass. Ab und zu kommt es aber vor, dass in Zeichenprogrammen der auf dem großen Display abgelegte Handballen doch noch eine Aktion auslöst. Mit etwas Übung kann man diese ungewollten Eingaben zwar minimieren, aber nie komplett vermeiden.

Software

Natürlich ist auf dem Surface Pro 3 auch Windows 8.1 in der 64-Bit-Pro-Variante installiert. Leider. Es ist einfach verwirrend, da Microsoft versucht die neue Kacheloptik und somit die Bedienung für Touchgeräte zu forcieren, aber gleichzeitig den alten Windows-Desktop platziert, um alte Windows Hasen zu beruhigen. Dieses Mischmasch verwirrt den Nutzer. Mal befindet man sich in einer Anwendung, die für die Touch-Oberfläche optimiert ist und dann mal wieder hat man eine Anwendung in der Desktop-Ansicht auf dem Bildschirm. Aber zum Glück zeichnen sich schon Silberstreifen in Form von Windows 9 ab, und dann hat hoffentlich das ein Ende.

Aber es gibt auch gutes softwareseitig. Da wäre in vorderster Front OneNote zu nennen, dass im Zusammenspiel mit dem Stylus bestens zusammen arbeitet. Zum einen eignet sich der Surface-Pen für handschriftliche Notizen auf dem Tablet und zum anderen reicht ein Druck auf den Knopf am Surface-Pen und schon öffnet sich OneNote. Diese Funktion steht sogar zur Verfügung, wenn das Tablet im Ruhemodus ist. Perfekt für schnelle Notizen zwischendurch. Mit einem weiteren Druck wird die geschriebene Notiz in der Cloud gespeichert. Nett ist auch die Funktion, dass beim Kamerastart das geschossene Foto per Doppeltipp direkt in OneNote angezeigt wird.

Akku und Performance

Das Surface Pro 3 ist dank der eigentlich vom Notebook entliehener Technik eines der schnellsten Tablets am Markt. Und da es sich um ein Windows-Betriebssystem handelt, ist es kein Problem, auch PC-Software wie Bild- und Videoschnitt-Software, beispielsweise Adobe Photoshop, Premiere und Co, auf dem Tablet zu installieren.

Drahtlos geht das Surface Pro 3 per WLAN nach ac-Standard ins Internet –vorausgesetzt man besitzt einen Router, der diesen Standard unterstützt. Ein wenig peinlich ist aber, dass Microsoft bei einem Preis von mindestens 799,- Euro, dem Surface Pro 3 kein UMTS- oder gar ein LTE-Modul spendiert hat. Beim Akku muss Microsoft der Laptop-Technik ein Tribut zollen, denn dieser hält zwar einen Arbeitstag mit 8 Stunden durch, aber danach muss das Surface Pro 3 direkt an die Steckdose.

Fazit

Microsoft ist mit dem Surface Pro 3 der Spagat zwischen Laptop und Tablet auf der Hardwareseite durchaus gelungen. Das größte Problem beim Surface ist das Betriebssystem. Windows 8.1 nervt durch den Mix aus der für ein Tablet optimiertes Betriebssystem und der alten Desktop-Ansicht. Der Stylus ist eine schöne kostenlose Zugabe von Microsoft für den Nutzer, aber unverständlich, dass dann die Tastatur und auch ein UMTS- oder LTE-Modul beim Surface Pro 3 fehlt. Immerhin kostet das Surface Pro 3 mindestens 799,- Euro und geht hoch bis auf 1.949 Euro mit einem Core i7 Prozessor, 8 GB Arbeitsspeicher und einer 512 GB SSD.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 10.2: Apple veröf­fent­licht die fünfte Beta – Release für alle naht
Michael Keller1
Her damit !13Mit iOS 10.2 kommen neue Emojis auf iPhone und iPad
Apple hat die Beta 5 von iOS 10.2 für Entwickler und öffentliche Tester zur Verfügung gestellt. Der Release für die Allgemeinheit rückt damit näher.
Surface Phone und andere Windows-Geräte sollen Kopf­hö­rer­an­schluss behal­ten
Michael Keller
Her damit !24Das aktuelle Windows-Flaggschiff HP Elite x3 besitzt einen Klinkenanschluss
Das iPhone 7 kommt ohne klassischen Kopfhöreranschluss aus – Microsoft will bei künftigen Geräten wie dem Surface Phone weiter auf die Klinke setzen.
Die besten Weih­nachts­ge­schenke für Väter
Marco Engelien
Naja !6Die volle Drohnung unterm Weihnachtsbaum
Auch Papa freut sich über das richtige Geschenk zu Weihnachten. Wenn Ihr noch nicht wisst, was Ihr Eurem alten Herrn schenken sollt, klickt hier.