TaoTronics TT-BH047 Test: Was taugt der günstige ANC-Bluetooth-Kopfhörer?

Was taugen die viel gelobten Billig-Kopfhörer TT-BH047 von TaoTronics wirklich? Unser Test verrät es.
Was taugen die viel gelobten Billig-Kopfhörer TT-BH047 von TaoTronics wirklich? Unser Test verrät es.(© 2018 CURVED)

Für Bluetooth-Kopfhörer kann man unglaublich viel Geld ausgeben – muss man aber vielleicht gar nicht. Wir haben uns ein Modell übergestülpt, das auf Amazon super Bewertungen einheimst, aber nur rund 60 Euro kostet. Trotz des niedrigen Preises bieten die TaoTronics TT-BH047 sogar eine aktive Geräuschunterdrückung und eine Freisprechfunktion. Was der große Kopfhörer zum kleinen Preis tatsächlich taugt, klären wir hier.

Ihr seid auf der Suche nach einem robusten Over-Ear-Kopfhörer, aus dem nicht nur eure Lieblingsmusik erklingt, sondern der euch auch vor störenden Außengeräuschen abschirmt – sei es in der Bahn, im Großraumbüro, im Fitnessstudio oder beim Lernen in der Bibliothek? Allerdings sind die 250 Euro, die man bei namhafte Anbietern wie Beats, Bose, Marshall, Sennheiser oder Sony ausgeben muss zu viel? Vertraut man den zahlreichen positiven Produktbewertungen auf Amazon, muss es vielleicht gar kein Kopfhörer der Spitzenklasse sein, um guten Klang auf die Ohren zu bekommen. Hier sticht immer wieder ein No-Name-Anbieter besonders positiv heraus: TaoTronics. Der Hersteller von Bluetooth-Kopfhörern und -Lautsprechern sowie LED-Lampen gehört zur chinesischen Sunvalley Group und hat mit dem TT-BH047 geraden einen neuen Bluetooth-Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung (kurz ANC für Active Noise Cancelling) auf den Markt gebracht, den man in Deutschland über Amazon bekommt.

Verarbeitung und Tragekomfort

Der TT-BH047 macht auf den ersten Blick einen gut verarbeiteten Eindruck: Der Kopfbügel ist aus einer Zinklegierung mit wertiger Plastikverkleidung und lässt sich bis zu 180 Grad biegen, ohne eine Eierkopf-Form anzunehmen. Der Kopfhörer wird zwar ohne Case geliefert, aber dafür lässt sich der Bügel links und rechts einklappen und das Gerät so besser verstauen. Außerdem kann man den Bügel in vielen kleinen Stufen verstellen und er bleibt passgenau auf dem Kopf ohne zu Rutschen. Die Gehäuse der Ohrmuschel sind nicht beweglich, was mich persönlich nicht weiter stört, da sie optimal sitzen – zumindest auf meinen kleinen Ohren. Während andere Kopfhörer mir oft zu groß sind und auf meine Ohrringe drücken – Luxusproblem, ich weiß, aber tut trotzdem weh – verschließt dieser meine Lauscher passgenau. Die Ohrpolster aus Kunstleder sind schön groß und fluffig. Ohrenbetäubend war anfangs allerdings das Fiepen des linken Polsters: Sobald ich von außen auf den Hörer drückte, verzog sich das Kunstleder und gab dabei ein fieses hohes Quietschen ab. Das Material hat sich inzwischen aber so weit geglättet, dass der Ton nicht mehr so intensiv und häufig ertönt.

Die Steuerung des TT-BH047

Abgesehen davon gibt es auch keinen Grund, auf die Hörer zu drücken, da ihnen ein Touch-Oberfläche fehlt. Dafür findet ihr an der rechten Ohrmuschel vier haptische Knöpfe: hinten je eine Plus- und Minustaste für lauter und leiser und vorne befindet sich der Power-Knopf sowie eine Schieberegler für das Noise Cancelling. Die Steuerelemente lassen sich schnell finden und reagieren gut. Drückt man die Lautstärketasten länger, springt die Wiedergabe zum nächsten Lied: Das funktioniert mit meinem Smartphone einwandfrei, bei Spotify über den Mac klappt es nicht. Immerhin lässt sich hier die Lautstärke über die Tasten anpassen. Mit kurzer Betätigung der Power-Taste könnt ihr die Musik pausieren oder Anrufe annehmen oder mit länger drücken ablehnen. Zweimal Power drücken heißt Wahlwiederholung, was ebenfalls einwandfrei klappt. Über den Power-Knopf startet man übrigens auch die Kopplung: fünf Sekunden drücken, bis die LED erst blau und dann rot blinkt und schon sollte der TaoTronics-Kopfhörer in eurer Bluetooth-Liste erscheinen. Einmal verbunden, finden sich eure Geräte künftig von allein, sobald ihr sie einschaltet. Die Verbindung bleibt sogar noch ruckelfrei bestehen, wenn ich mich mehr als zehn Meter vom Büro, wo mein Handy liegt, in die Küche bewege – top.

Akkulaufzeit von rund 24 Stunden

Die Akkulaufzeit wird vom Hersteller mit bis zu 24 Stunden angegeben: Bluetooth und ANC allein je 24 Stunden, und beide zusammen etwa 20 Stunden. Das dürfte auch locker hinkommen: Ich musste die Kopfhörer erst nach einer Woche aufladen, da ich sie täglich nur ein paar Stunden genutzt habe. Bevor der Akku schlapp macht, ertönt in regelmäßigen Abständen ein Warnsignal und auf dem Smartphone zeigt ein Kopfhörer-Icon den Akkustand an. Ist die Batterie leer, kann man den Kopfhörer auch über den 3,5mm-Audioanschluss nutzen. Ein Micro-USB-Ladekabel zum Aufladen ist auch mit dabei. Das rote LED-Licht signalisiert den Ladestand: Geht das Lämpchen aus, ist der Akku wieder voll. Um den Akku zu schonen, geht der Hörer nach zehn Minuten Inaktivität automatisch aus. Eine Sprachansage signalisiert die Inbetriebnahme.

Sound und Telefonie

Kommen wir nun zum wichtigsten Qualitätsmerkmal: dem Sound. In meinen Ohren sorgt der TT-BH047 mit den beiden 40-Millimeter-Treibern für einen fein abgestimmten klaren und vollen Sound mit ausreichend Bass, vor allem bei Elektrosongs, Hip Hop oder Jazz-Klängen. Klar, im direkten Vergleich zu High-End-Modellen würde der günstige Kopfhörer vor allem bei Rock hinten liegen, aber dennoch ist die Klangqualität für den Preis überraschend solide. Das gilt auch beim Telefonieren: Das Mikrofon filtert Störgeräusche heraus und sorgt für eine klare Klangqualität, die vielleicht ein wenig an ein schlechtes MP3-Format erinnert, aber unterm Strich noch völlig ausreicht: Aussetzer, Verzögerungen oder Rauschen blieben aus.

Lediglich die aktive Geräuschunterdrückung verpasst der Begeisterung für den ansonsten guten Billig-Kopfhörer einen kleinen Dämpfer, weil der Musikklang hörbar darunter leidet – der wird nämlich dumpfer. Ich empfehle, Musik ohne ANC zu genießen: Immerhin sind die Polster der Kopfhörer so dick, dass sie auch schon einiges an Umgebungsgeräuschen abfangen. Dafür rauscht der Kopfhörer aber auch nicht so stark wie Vergleichsmodelle, wenn ich ANC ohne Musik nutze: Zwar höre ich meine Kollegen immer noch diskutieren, aber immerhin deutlich weiter weg. Wer nicht gerade auf einer Baustelle arbeitet oder seine Umgebung akustisch komplett ausschalten will, sollte dennoch mit den TT-BH047 zurecht kommen.

Macht einen grundsoliden Eindruck zum Schnäppchenpreis: Der TaoTronics TT-BH047(© 2018 CURVED)

Fazit: solider Alltags-Kopfhörer zum Schnäppchenpreis mit ANC-Abzügen

Der TT-BH047 von TaoTronics ist ein solider, stabiler und leichter Bluetooth-Kopfhörer mit einer erstaunlich guten Klangqualität und langer Akkulaufzeit für einen Schnäppchenpreis von gerade mal 60 Euro. Der Kopfhörer ist ein robuster Alltagsbegleiter für iOS- wie Android-Geräte und lässt sich auch ohne Touch-Display gut steuern. Dank eingebautem Mikrofon unterstützt der Over-Ear-Kopfhörer auch Telefonie mit ausreichender Klangqualität. Abzug gibt es lediglich für die aktive Geräuschunterdrückung, die den Musikgenuss dumpfer macht. Ich kann aber auch darauf verzichten, indem ich entweder ANC deaktiviere und Musik höre oder nur ANC nutze. Damit ist der TT-BH047 aus unserer Sicht völlig ausreichend für alle, die auf fette Namen zu den fetten Beats verzichten können.


Weitere Artikel zum Thema
Stif­tung Waren­test: Außer der Apple Watch ist nur eine Smart­watch gut
Francis Lido
Apple Watch 5: Die einzige verlässliche Smartwatch?
Die Apple Watch Series 5 ist eine von sehr wenigen zuverlässigen Smartwatches. Viele Uhren tracken laut Stiftung Warentest ungenau.
Xiaomi sprengt mit neuer Schnell­la­de­funk­tion alle Best­mar­ken
Martin Haase
Bekommt das nächste Xiaomi-Smartphone dieses Feature?
Xiaomi kämpft an allen Fronten und will die Konkurrenz überall überholen – jetzt mit einer Schnellladefunktion, die alle Rekorde bricht.
Xiaomi Mi Band 3i: Güns­ti­ger Fitness­tra­cker kurz vor dem Release?
Christoph Lübben
Mit dem Xiaomi Mi Band 3i dürfte ein Ableger des Mi Band 3 (Bild) erscheinen
Kommt ein Xiaomi Mi Band 3i? Das chinesische Unternehmen will ein neues Gerät zeigen – und gibt bereits einen Hinweis auf den Namen.