Yi Erida im Test: die 120-km/h-Drohne im Hands-on [mit Video]

Dieses Fluggerät lässt die DJI Mavic Pro alt aussehen: Die Erida der Action-Cam-Spezialisten Yi soll eine Spitzengeschwindigkeit von 120 km/h erreichen. Wir konnten uns den Karbon-Tricopter auf dem MWC in Barcelona genauer ansehen.

Die Specs sind wirklich beeindruckend: Das gesamte Gehäuse ist aus Karbon gefertigt, was trotz der Größe ein Gewicht von nur 1,3 Kilogramm ermöglicht. Für einen einfachen Transport lassen sich zwei Rotoren abklappen. Die Motoren von T-Motor sind speziell an die Yi Erida angepasst und ermöglichen die Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h in der Luft. Zum Vergleich: Die DJI Mavic Pro erreicht in der Spitze rund 65 km/h. Umso beeindruckender, dass der Hersteller auf der Unterseite noch einen Gimbal angebracht hat, über den eine Actioncam wackelfreie Videos aufzeichnen kann.

4K+ mit 60 Bildern pro Sekunde

Das passende Modell präsentierte Yi ebenfalls in Barcelona: die Yi 4K+. Der Unterschied zur Yi 4K, die wir bereits gestestet haben, ist schnell erklärt: Das neue Modell zeichnet 4K-Videos nun mit 60 Bildern pro Sekunde auf, nicht mehr nur 30. Wahlweise lässt sich aber auch die Yi 4K unter der Drohne anbringen.

Gestartet wird eine Aufnahme mit der passenden App für iOS und Android. Eine Fernsteuerung gehört kurioserweise nicht zum Lieferumfang. Heißt: Das Geschoss steuert Ihr nur mit einem Smartphone. Wahlweise mit zwei Händen oder in einem sogenannten "Magic-Stick-Modus", bei dem Ihr nur eine Hand zur Steuerung braucht. Darüber hinaus sollen sich auch wichtige Daten, wie der Akkuladestand, die Entfernung sowie die Flugzeit über die Software abrufen lassen. Ein Hardware-Update zur Steuerung mit einer echten Fernbedienung soll aber möglich sein.

Flugzeit von 40 Minuten

Die Flugzeit soll übrigens rund 40 Minuten betragen. Zum Vergleich: Die DJI Mavic Pro kommt auf rund 27 Minuten. Möglich macht das ein 6700 mAh großer Akku, der sich einfach aus dem Gehäuse entnehmen lässt.

Vorläufiges Fazit: Will ich haben!

Die Yi Erida ist keine Drohne. Sie ist ein Biest. Und soll für rund 1000 Euro in knapp zwei Monaten erscheinen. Auf den Test freue ich mich schon. Auch wenn es nicht einfach sein wird, für ein so schnelle Drohne ein geeignetes Gelände zu finden.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch: Darum schlägt sie bei Herz­pro­ble­men nicht immer Alarm
Francis Lido
Auch die Apple Watch erkennt Herzprobleme nicht zu hundert Prozent
Nicht immer erkennt die Apple Watch Herzprobleme zuverlässig. Vorhofflimmern bleibt mitunter unbemerkt.
Apple Watch: Darum könnte sie künf­tig noch mehr Leben retten
Francis Lido
Her damit8Die Apple Watch überwacht euer Herz
Wird die Apple Watch noch häufiger zum Lebensretter? Womöglich verhindert die Uhr in Zukunft Schlaganfälle.
Galaxy Buds+: Für eines der neuen Featu­res benö­tigt ihr ein Samsung Galaxy
Lars Wertgen
Die Galaxy Buds+ haben sich im Vergleich zum bisherigen Modell kaum verändert
Der Multi-Device-Support der Samsung Galaxy Buds+ steht nicht jedem zur Verfügung. Ihr benötigt bestimmte Hardware.