Amazon Prime Video: So weist Ihr Euer Alter für Inhalte "ab 18 Jahren" nach

Auf Amazon Prime Video stehen auch Videos ohne Jugendfreigabe zum Abruf bereit
Auf Amazon Prime Video stehen auch Videos ohne Jugendfreigabe zum Abruf bereit(© 2014 Amazon)

Entertainment-Fans können auf Amazon Prime Video mehr als 12.000 Filme und Serienepisoden genießen. Bei Filmen und Serien, die erst "ab 18" sind, schiebt der Streaming-Dienst aber einen Riegel vor – zumindest so lange, bis Ihr Euch als volljährig ausweist. Wir erklären Euch, wie Ihr Euer Alter für Amazon Prime Video bestätigt.

Einmalige Freischaltung

Aus jugendschutzrechtlichen Gründen sperrt Amazon für Abonnenten zunächst alle Inhalte, die erst "ab 18 Jahren" freigegeben sind. Denn in Deutschland gibt es die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK), die Produktionen in fünf Altersstufen freigibt, darunter "FSK 18". Als Erwachsener könnt Ihr Euch bei Amazon Prime Video aber in einem einmaligen Vorgang für die Nutzung der entsprechenden Formate freischalten lassen. Die Gefahr sei sonst zu groß, dass Minderjährige versehentlich Zugang zu den Filmen und Serien bekommen, die nicht für sie geeignet sind.

Freigabe einrichten

Ihr benötigt Euren Personalausweis oder Reisepass und Eure Kreditkarte oder Bankverbindung. Meldet Euch auf der Internetseite von Amazon Prime Video an und klickt im rechten oberen Bereich auf "Einstellungen". Unter dem Punkt "Kindersicherung" müsst Ihr zunächst eine PIN erstellen. Tippt einen vierstelligen Zahlencode ein und drückt auf "Speichern". Die PIN schützt laut Amazon vor unberechtigtem Zugriff auf altersbeschränkte Produkte. Auch wenn Ihr volljährig seid und Euer Prime-Konto alleine nutzt, ist die Einrichtung des Codes notwendig und kann nicht umgangen werden.

Im selben Bereich könnt Ihr auch Euer eigenes Alter bestätigen; gegebenenfalls müsst ihr zunächst auf "PIN ändern" klicken, damit sich die entsprechende Maske öffnet. Zunächst gebt Ihr die Identifikationsnummer vo Eurem Ausweis ein, es folgt die Eingabe Eurer Bankverbindung eines deutschen Kontos oder Eurer Kreditkartennummer. Keine Angst: Es wird kein Geld abgebucht. Amazon überprüft anhand der eingegebenen Daten lediglich Euer Alter. Der Check ist in der Regel innerhalb weniger Sekunden abgeschlossen und ermöglicht Euch damit den Zugang zu Inhalten ab 18 Jahren.

Beschränkungen ändern

Die eingangs festgelegte PIN benötigt Ihr immer vor der Wiedergabe von Videos mit der Altersfreigabe "FSK 18". Falls auch jüngere Jugendliche oder Kinder Zugang zu Eurem Account bei Amazon Prime Video haben, könnt Ihr in den Einstellungen zudem unter dem Punkt "Wiedergabebeschränkungen und FSK 18" den Slider so bewegen, dass auch bei Filmen ab 6, 12 oder 16 Jahren die Video-PIN eingegeben werden muss, bevor der Stream startet – ganz individuell in Abhängigkeit vom Alter der anderen Account-Mitbenutzer. Alternativ könnt Ihr auch auswählen, dass selbst Inhalte ohne Altersbeschränkung eine PIN-Freigabe erfordern. Verschiebt dazu einfach den Regler nach ganz links.

Zusammenfassung:

  • Um auf Amazon Prime Video "FSK 18"-Videos zu sehen, müsst Ihr Euer Alter bestätigen
  • Begebt Euch in die Einstellungen und legt unter "Kindersicherung" eine Video-PIN fest
  • Nun tragt Ihr Eure Personalausweis-ID ein, alternativ könnt Ihr Euren Reisepass dafür nutzen
  • Zum Abschluss der Verifizierung gebt Ihr Eure deutsche Bankverbindung oder Kreditkarte an
  • Die Daten dienen nur der Altersbestätigung, es wird nach Eingabe kein Geld abgebucht
  • Die Überprüfung der Volljährigkeit dauert normalerweise nur wenige Sekunden
  • Anschließend könnt Ihr Ab-18-Inhalte auf Amazon Prime Video ansehen, wenn Ihr vorher die festgelegte PIN eingebt

Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8 und iPhone 8 Plus: So viel sollen die Bauteile kosten
Guido Karsten
Apples neue iPhone-Generation enthält wieder teurere Einzelteile
Was steckt in einem iPhone 8 und was kosten die Einzelteile? Nachdem es schon zum iPhone X Schätzungen gab, sind nun die 8er-Modelle an der Reihe.
Samsung soll eben­falls an KI-Chip für Smart­pho­nes und Co. arbei­ten
Francis Lido
Samsung arbeitet angeblich an Chips, die auf KI spezialisiert sind
Auch Samsung will offenbar einen Chipsatz entwickeln, der KI-Anfragen lokal verarbeitet. Huawei und Apple haben diesen Schritt bereits gemacht.
Apple Watch 3-Tear­down belegt: Akku ist größer als im Vorgän­ger
Christoph Lübben
Ihr solltet das Gehäuse der Apple Watch Series 3 nicht selbst öffnen – sonst verliert Ihr die Garantie
Die Apple Watch Series 3 im Teardown: Offenbar hat die Smartwatch einen größeren Akku als die Series 2, sonst jedoch kaum neue Teile.