Android 5.1: Diebstahlsicherung für Euer Smartphone

Her damit !7
Das Nexus 6 verfügt bereits über die "Device Protection" von Android 5.1
Das Nexus 6 verfügt bereits über die "Device Protection" von Android 5.1(© 2014 CURVED)

Android-Smartphone vor fremdem Zugriff schützen: Mit Android 5.1 Lollipop führt Google ein Feature ein, das "Device Protection" heißt. Dieses schützt Euer Gerät natürlich nicht vor Diebstahl – aber verwehrt Unbefugten den Zugriff auf Eure persönlichen Daten. Wir erklären Euch, wie die Diebstahlsicherung funktioniert und wie Ihr sie benutzen könnt.

Diebstahlsicherung aktivieren

Die Diebstahlsicherung ist nahezu automatisch aktiviert, wenn Ihr ein kompatibles Gerät mit Android 5.1 Lollipop nutzt. Zunächst wurde diese Funktion auf dem Google Nexus 6 nutzbar gemacht, soll aber in naher Zukunft auch weitere Geräte erreichen; zumindest solche, die mit Android 5.1 als Betriebssystem ausgeliefert werden. Auf dem Motorola Moto X (2014) wurde das Feature aber auch via Update nachgerüstet. Alles, was Ihr zur Nutzung benötigt, ist eine normale Sicherung durch eine PIN, ein Eingabemuster oder ein Passwort zum Entsperren des Bildschirms.

Zusätzlich solltet Ihr auf dem Gerät mit einem Google Account angemeldet sein. Wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, wird die Diebstahlsicherung automatisch aktiviert. Dass Euer Smartphone oder Tablet mit Android 5.1 gesichert ist, erfahrt Ihr dann, wenn Ihr die Sicherheitsoptionen aufruft. Solltet Ihr dort Euren Sperrbildschirm von "gesichert" auf "nicht gesichert" stellt, erscheint ein Dialog, der Euch darauf hinweist, dass damit auch das Feature "Device Protection" deaktiviert wird.

So funktioniert das Feature von Android 5.1

Wenn eine fremde Person das Betriebssystem booten will, wird sie dazu aufgefordert, das Gerät mit dem Internet zu verbinden und das Passwort für den letzten Google-Account einzugeben, der auf dem Gerät benutzt wurde.

Wenn etwa ein Dieb dieses nicht eingeben kann, wird das Gerät niemals vollständig hochgefahren, sodass der Wert für ihn nur in den Einzelteilen des Smartphones oder Tablets besteht. Selbst wenn der Dieb den Sperrbildschirm überwinden kann, ist er nicht in der Lage, alle Google-Accounts von dem Gerät zu löschen. Dafür benötigt er das Passwort, die PIN oder das Muster, das Ihr festgelegt habt. Gleiches gilt für das Hinzufügen eines neuen Accounts.

Wenn der Dieb das Account-Passwort ändert

Wenn die unbefugte Person das Passwort Eures aktivierten Accounts ändert, startet die "Device Protection" eine Zeitschaltuhr, die genau 72 Stunden lang läuft. Innerhalb dieser Zeitspanne habt Ihr die Gelegenheit, die Kontrolle über den Account zurückzuerlangen und den Dieb davon abzuhalten, sich selbst auf dem Gerät anzumelden. Wenn die Frist verstrichen ist, wird das Feature deaktiviert und der Dieb kann das Passwort ändern.

Zusammenfassung

  • Die Diebstahlsicherung steht je nach Hersteller nicht auf allen Geräten mit Android 5.1 zur Verfügung
  • Um sie zu aktivieren, müsst Ihr nur eine Sicherung des Sperrbildschirms eingerichtet haben und mit einem Google-Account angemeldet sein
  • Die Diebstahlsicherung verhindert, dass alle mit dem Gerät verbundenen Accounts gelöscht werden können
  • Auch das Hinzufügen eines neuen Accounts ist nicht möglich
  • Wenn der Dieb das Passwort Eures Accounts ändern will, habt Ihr drei Tage Zeit, die Kontrolle zurückzuerlangen

Weitere Artikel zum Thema
Huawei arbei­tet wohl eben­falls an 3D-Gesichts­er­ken­nung
Guido Karsten3
Das Huawei Mate 10 Pro besitzt noch keine Frontkamera mit Tiefenwahrnehmung
Seit dem iPhone-X-Release dreht sich im Smartphone-Bereich alles um Kameras mit Tiefenwahrnehmung. Nun heißt es, auch Huawei schlägt diesen Weg ein.
Das OnePlus 5T im Vergleich mit dem iPhone X, Galaxy Note 8 und LG V30
Jan Johannsen4
LGV30, Galaxy Note 8, OnePlus 5T, iPhone 8
Großes Display, wenig Rand: Das OnePlus 5T folgt dem Trend und stellt sich dem Vergleich mit dem iPhone X, Samsung Galaxy Note 8 und LG V30.
Galaxy S9 soll im April in den Handel kommen
Christoph Lübben
Der Rand des Galaxy S9-Displays soll an der Unterseite besonders schmal sein
Womöglich kommt das Galaxy S9 erst im April 2017 in den Handel. Es soll Probleme bei der Produktion eines benötigten Chipsatzes geben.