Android Wear-Geräte mit iOS koppeln – ohne Jailbreak

Mittels der APK könnt Ihr beispielsweise Eure Moto 360 mit einem iPhone verbinden
Mittels der APK könnt Ihr beispielsweise Eure Moto 360 mit einem iPhone verbinden(© 2014 CURVED)

Ihr besitzt eine Android-Smartwatch und ein iPhone? Die unterschiedlichen Betriebssysteme müssen kein Hindernis sein, um die beiden Geräte miteinander zu verbinden. Mit der passenden App, Android 5.0 Lollipop, einer APK und etwas Geduld könnt Ihr auch Android Wear und iOS koppeln. Bislang unterstützt diese Lösung die Motorola Moto 360, die LG G Watch und die LG G Watch R. Zu den Apps, von denen Ihr Benachrichtigungen auf das Wearable erhaltet, gehören derzeit unter anderem WhatsApp, Facebook, Facebook Messenger, Google Mail und iMessage. Wir beschrieben Euch, was Ihr dazu benötigt und was Ihr bei der Zusammenführung beachten müsst.

Vorbereitungen

Bevor Ihr mit der eigentlichen Kopplung beginnen könnt, benötigt Ihr ein paar Dinge. Dazu gehört zunächst das Android-Wearable und das iOS-Gerät mit der App LightBlue. Außerdem braucht Ihr ein Smartphone oder Tablet, auf dem mindestens Android 5.0 Lollipop und die Android Wear-App von Google installiert ist.

Zunächst müsst Ihr Euer Wearable mit Android Wear zurücksetzen. Das ist die sicherste Methode, um alle möglichen Fehlerquellen zu beseitigen. Nach dem Reset verbindet Ihr es mit dem Smartphone oder Tablet, auf dem Android 5.0 Lollipop und die Android Wear-App installiert sind.

Android-Gerät zur Installation nutzen

Sobald die Verbindung zwischen den Android-Geräten (also Wearable und Smartphone/Tablet) hergestellt ist, müsst Ihr eine APK herunterladen und installieren. Wenn Ihr sie öffnet, wird sie mittels der Android Wear-App auf Euer Wearable kopiert. Anschließend startet Ihr dort die App, die "wear_for_ios" heißt. Diese muss unbedingt aktiviert sein, wenn Ihr die iOS-App einrichtet.

Sollte die "wear-for-ios"-Anwendung nicht starten, solltet Ihr die Android-Wear-App schließen und erneut öffnen. Wenn auch dies nicht zum Erfolg führt, kann Euch der sogenannte ADB-Debug-Modus auf dem Wearable weiterhelfen. Diesen erreicht Ihr über den Pfad "Einstellungen | Info" und mehrmaliges Tippen auf "Build". In den sich nun öffnenden Optionen für Entwickler könnt Ihr den ADB-Debug-Modus auswählen. Danach sollte sich das Programm ohne Probleme starten lassen

Das iOS-Gerät einrichten

Auf dem iPhone oder iPad müsst Ihr zunächst die Bluetooth-App "LightBlue" installieren und öffnen. Tippt zunächst auf das "Plus"-Icon in der rechten oberen Ecke, dann auf "Blank" und bestätigt den Vorgang durch "fertig".

Wenn alles ordnungsgemäß funktioniert, sollte das Wearable nun das iOS-Gerät anzeigen und die Möglichkeit des Pairings anbieten. Um dieses abzuschließen, müsst Ihr lediglich die Anweisungen auf den Geräten befolgen.

Zusammenfassung

  • Für die Kopplung benötigt Ihr das Android-Wearable sowie ein Android-Smartphone oder -Tablet mit Android 5.0 Lollipop und der Android Wear-App
  • Außerdem braucht Ihr ein iOS-Gerät, auf dem die App LightBlue installiert ist
  • Zunächst müsst Ihr das Wearable zurücksetzen und mit dem Android-Gerät verbinden
  • Darauf ladet Ihr Euch die APK herunter, die durch die Android Wear-App auf das Gadget übertragen wird
  • Startet sie und anschließend LightBlue auf dem iOS-Gerät
  • Nun sollten sich die Geräte mittels Bluetooth koppeln lassen

Weitere Artikel zum Thema
Games­com 2017: Auf diese Spiele freuen wir uns
Alexander Kraft
Nicht nur Microsoft und Sony präsentieren in Köln ihre Neuheiten.
Kommenden Mittwoch startet in Köln die Gamescom. Welche Spiele gezeigt werden und für welche sich das Anstehen lohnt, lest Ihr hier.
iPhone 7s: Neues Design beein­flusst Dicke von Gehäuse und Kame­ra­bu­ckel
Guido Karsten2
Bilder von Gussformen verdeutlichten bereits den Größenunterschied zwischen iPhone 7s und iPhone 8
Das iPhone 7s könnte höher, breiter und dicker werden als sein Vorgänger. Dafür soll die Kamera besser in das Gehäuse integriert sein.
Kurio­ser iTunes-Hit: Song ohne Ton erobert die Charts
Christoph Lübben
Ein iPhone-Bug soll der Grund für den Erfolg des stillen Songs bei iTunes sein
Die iTunes-Charts werden von einem Song gestürmt, in dem nicht ein Ton vorkommt. Grund dafür ist ein Vorteil, den Autofahrer durch das Lied erlangen.