Apps für Car Mode: So macht ihr das Smartphone fit für Autofahrten

Gerade große Smartphones wie das Galaxy Note 9 sind für einen Car Mode geeignet
Gerade große Smartphones wie das Galaxy Note 9 sind für einen Car Mode geeignet(© 2018 CURVED)

Euer Auto verfügt weder über Android Auto noch über Apple CarPlay? Kein Problem: Es gibt Apps, die euch einen sogenannten Car Mode für das Smartphone bieten. Diese Software erleichtert euch die Bedienung während der Fahrt. Allerdings solltet ihr zur Nutzung über eine entsprechende Kfz-Halterung verfügen – es ist verboten, das mobile Gerät in die Hand zu nehmen, wenn ihr gerade am Steuer sitzt. Außerdem gefährdet ihr dadurch sonst womöglich andere Verkehrsteilnehmer. Wir stellen euch interessante Anwendungen für einen Automodus vor.

Android Auto ohne Infotainment-System auf Smartphone nutzen

Für Nutzer von Googles Betriebssystem gibt es eine einfache Lösung: Android Auto könnt ihr auf eurem Smartphone einfach verwenden, wenn euer Infotainment-System dies nicht selbst unterstützt. Die App könnt ihr aus dem Google Play Store herunterladen. Sobald ihr sie installiert und gestartet habt, müsst ihr dieser mehrere Berechtigungen gewähren. Unter anderem ist das wichtig, damit ihr über die Anwendung navigieren könnt und neue Nachrichten empfangt. Alle Apps, die zu Android Auto kompatibel sind, könnt ihr sofort verwenden, sofern sie auf eurem Gerät installiert sind.

Die Benutzeroberfläche ist simpel gehalten, damit ihr während der Fahrt nicht viel machen müsst. Zudem könnt ihr mit "Okay Google" den Google Assistant starten und so auf Mitteilungen reagieren oder Musik abspielen. Auf der Hauptseite werden euch aktuelle Informationen angezeigt, etwa das Wetter, Mitteilungen von Messengern und Navigationsinfos.

In der unteren Leiste seht ihr drei Symbole: Hinter dem Pfeil verbergen sich installierte Navigations-Anwendungen. Mit dem Telefonsymbol gelangt ihr zur Telefonie-Funktion. Favoriten und zuletzt kontaktierte Personen werden euch direkt angezeigt. Tippt ihr auf das Icon oben links, könnt ihr die Anrufliste einsehen oder durch eure restlichen Kontakte scrollen. Über das Kopfhörer-Icon gelangt ihr zu installierten Musik-Streaming-Diensten und Audioplayern. Der runde Kreis links ist ein Zurück-Button, über den ihr den Car Mode beenden könnt.

iPhone leichter mit Car Mode bedienen

Für das Betriebssytem iOS gibt es nicht viele Apps, die einen Car Mode mitbringen. Meist sind diese zudem kostenpflichtig. Für iCarMode müsst ihr etwa 2,29 Euro (Stand: August 2018) zahlen. Dafür bietet euch die Anwendung große Buttons für eine erleichterte Bedienung. Ihr könnt wichtige Funktionen wie Navigation und Musikwiedergabe direkt über die App starten. Unterstützt wird hier Apple Music, doch auch weitere Anwendungen wie Spotify, Amazon Music oder TuneIn könnt ihr über einen App-Shortcut in die Oberfläche einfügen. Es gibt zudem ein Feature, mit dem ihr die Parkposition eures Autos festhalten könnt – solltet ihr später nicht mehr wissen, wo ihr es abgestellt habt.

So funktioniert der Car Mode für Galaxy-Smartphones

Besitzt ihr ein Galaxy S9 oder ein anderes Smartphone von Samsung, könnt ihr auch die App "Car Mode" aus dem Google Play Store installieren. Neben Telefonie, Navigation und Samsungs Musikplayer findet ihr hier ebenso wie bei iCarMode für iOS ein Feature zum Wiederfinden eures Fahrzeugs. Musik-Streaming-Dienste könnt ihr ebenso über die Anwendung verwenden, zumindest grundlegende Funktionen verspricht Samsung hier. Das Programm zeigt euch zudem wichtige Informationen wie neue Nachrichten sowie das Wetter an. Insgesamt gibt es also Ähnlichkeiten zu Android Auto – ob euch die Lösung von Samsung oder Google besser gefällt, müsst ihr aber letztendlich selbst entscheiden.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xs und Xr acht Meter tief im Meer: Nur ein Gerät hat über­lebt
Francis Lido2
iPhone Xs und Xr sind unterschiedlich gut gegen Wasser geschützt
Wie tief können iPhone Xs und Xr abtauchen? Ein Experiment klärt, wie wasserdicht die Smartphones tatsächlich sind.
Insta­gram hat offen­bar einige Nutzer-Pass­wör­ter verra­ten
Francis Lido1
Instagram könnte sicherer sein
Ein Bug hat zur Veröffentlichung von Nutzer-Passwörtern geführt. Betroffene hat Instagram bereits informiert.
Ist Google News in Europa bald nicht mehr verfüg­bar?
Francis Lido
Google wehrt sich gegen die Pläne der EU-Kommission
Die EU macht Google das Leben schwer. Das Unternehmen droht nun mit der Einstellung von Google News.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.