Blackmart Alpha: Ist der Android-Schwarzmarkt legal?

Her damit !208
Viele Android-Nutzer wünschen sich eine Alternative zum Google Play Store
Viele Android-Nutzer wünschen sich eine Alternative zum Google Play Store(© 2015 CC: Flickr/victoria white2010)

Teure Android-Apps bei Blackmart Alpha umsonst herunterladen? Der Markt für Android-Anwendungen ist mittlerweile sehr groß, weshalb es viele Alternativen zum offiziellen Google Play Store gibt. Dazu gehören Plattformen wie Blackmart Alpha, Applanet, Appcake oder Boerse. Die Frage ist jedoch, wie die Anbieter hier bestimmte Apps kostenlos anbieten können – und ob Ihr diese nutzen könnt, ohne Euch strafbar zu machen. Wir erklären Euch die Funktionsweise der Schwarzmärkte und auch, warum diese illegal sind.

Schwarzmarkt für Apps: Die Entwicklung

Viele Nutzer und auch Entwickler von Apps kritisieren, dass Google mit dem Play Store ein Vertriebs-Monopol für Android-Software errichtet hat. So sind Nutzer auf das Angebot beschränkt, das ihnen Google in dem Store zur Verfügung stellt. Außerdem würden sowohl Google als auch viele Herausgeber mit den Apps Geld verdienen, indem persönliche Daten gesammelt und verkauft werden. Mittlerweile gibt es viele alternative Märkte für Apps, die allerdings teilweise ein gerootetes Gerät erfordern. Zwar ist es auch möglich, ohne Play Store Apps zu installieren, doch erfordert diese Methode einiges an Mehraufwand. Ein separater Ratgeber zu dem Thema erklärt Euch, wie es geht.

Kann die App einfach installiert werden?

Da Google die App von Blackmart Alpha aus naheliegenden Gründen aus dem Play Store entfernt hat, müssen Interessenten die APK der App manuell herunterladen. Dazu ist es erforderlich, dass man zuvor in den Einstellungen des Gerätes festlegt, dass der Download aus unbekannten Quellen zugelassen wird.

Die Installation der Blackmart App bringt allerdings auch Nachteile mit sich, da der Nutzer der Anwendung Zugriffsrechte zu persönlichen Informationen gewähren muss. Anschließend erhält man Zugriff auf die Apps des Stores.

Ist Blackmart Alpha legal?

Das Herunterladen der Blackmart Alpha-App selbst ist nicht illegal. Sobald Ihr allerdings Raubkopien von offiziellen Apps aus dem Store herunterladet, macht Ihr Euch strafbar. Die Rechtslage ist ähnlich wie bei Filesharing-Börsen oder Webseiten, die Raubkopien von Filmen und Musik anbieten. Hier wie dort verletzt Ihr das Urheberrecht, wenn Ihr diese nutzt, um raubkopiertes Material zu beziehen – und riskiert eine Strafe. Wer hinter den Schwarzmärkten steckt, ist in der Regel nicht bekannt – die Internetseite von Blackmart beispielsweise besitzt kein Impressum.

Welche Gefahren bestehen?

Die Möglichkeit einer Strafverfolgung ist nicht die einzige Gefahr, die eine Nutzung von Schwarzmärkten für Apps mit sich bringt. Denn in den Märkten gibt es keinerlei Kontrolle über die Apps, sodass die Gefahr steigt, das eigene Gerät mit Schadsoftware zu infizieren. Es gibt also viele Gründe, warum Ihr einen großen Bogen um derartige inoffizielle Märkte machen solltet.

Zusammenfassung

  • Viele Nutzer wünschen sich alternative App-Stores – die Nische wird teilweise von Anbietern raubkopierter Software belegt
  • Das Herunterladen von Blackmart Alpha ist nicht illegal, der Download von raubkopierter Apps hingegen schon
  • Damit geht Ihr das Risiko einer Strafverfolgung ein – und erhöht das Sicherheitsrisiko für Eure persönlichen Daten und Euer Android-Gerät
  • Von einer Nutzung des Blackmart Alpha wird deshalb abgeraten

Weitere Artikel zum Thema
Kame­ra­ver­gleich: iPhone 8, HTC U11, Galaxy S8 und Xperia XZ1
Jan Johannsen1
Vier Kameras auf einer Mission.
In den Einzeltests zeigen viele Smartphones, dass ihre Kameras gute Bilder schießen. Doch wer hat die Nase im Vergleich vorne?
iOS 11: Kontroll­zen­trum schal­tet WLAN und Blue­tooth nicht voll­stän­dig aus
Francis Lido
Bereitet wohl nicht nur Freude: Das neue Kontrollzentrum von iOS 11
Das Kontrollzentrum von iOS 11 bietet nicht alle Möglichkeiten des Vorgängers. Wer WLAN und Bluetooth abschalten will, muss an anderer Stelle suchen.
Amazon arbei­tet an Alexa-Daten­brille und Smart-Home-Über­wa­chungs­ka­mera
Christoph Lübben
Amazon Echo könnte es bald auch als Datenbrille geben
Ein Amazon Echo für den Kopf: Offenbar ist eine Alexa-Brille in Arbeit. Zudem entwickle das Unternehmen eine Überwachungskamera für das Smart Home.