CarPlay in BMW-Fahrzeugen: Das solltet ihr über das Abo-Modell wissen

Unfassbar !6
CarPlay bietet euch Zugriff auf diverse iOS-Apps
CarPlay bietet euch Zugriff auf diverse iOS-Apps(© 2015 Alpine)

iPhone-Besitzer können über CarPlay kompatible iOS-Apps direkt über das Infotainment-System ihres Autos bedienen. Wie ihr Zugriff darauf erhaltet, ist allerdings vom Fahrzeughersteller abhängig. BMW-Fahrer müssen dafür inzwischen ein Abo abschließen.

Wann benötigen BMW-Fahrer ein Abo?

CarPlay ist bei den meisten Herstellern eine Zusatzoption, die ihr etwa bei der Konfiguration eines Neuwagens hinzubuchen könnt. Ist dies bis einschließlich Juli 2017 erfolgt, habt ihr Glück gehabt. In diesem Fall könnt ihr CarPlay ohne zusätzliche Kosten dauerhaft in eurem BMW nutzen. Die damalige Pauschale betrug 300 Euro. Wenn ihr CarPlay später gebucht habt oder noch buchen wollt, müsst ihr nach drei Jahren nachzahlen. Denn nur so lange steht CarPlay Neukunden inzwischen für 300 Euro zur Verfügung.

Was kostet das CarPlay-Abo bei BMW?

Nach Ablauf der drei Jahre müsst ihr euer Abo für CarPlay also verlängern. Dabei stehen euch zwei Möglichkeiten zur Auswahl: Für weitere 300 Euro verlängert sich die Nutzungsdauer um drei Jahre. Wollt ihr nicht auf einen Schlag so viel Geld ausgeben, könnt ihr auch nur für ein einzelnes Jahr verlängern. In diesem Fall verlangt BMW 110 Euro (Stand: September 2018).

Die neue Regelung bietet Neuwagenkäufern immerhin einen Vorteil: Statt wie früher 300 Euro für die (damals zeitlich unbegrenzte) Nutzung von CarPlay zu bezahlen, können diese Apples Dienst erst mal günstiger für ein Jahr ausprobieren. Denn das Ein-Jahres-Abo für 110 Euro könnt ihr offenbar auch zu Beginn gleich abschließen. Allerdings variieren die verfügbaren Laufzeiten von Modell zu Modell. Android Auto bietet der Hersteller übrigens gar nicht an.

Voraussetzungen für CarPlay im BMW

Um CarPlay in eurem BMW nutzen zu können, benötigt ihr zunächst mal ein Fahrzeug, das der Hersteller nach Juli 2016 gebaut hat. Darüber hinaus muss dieses über ein bestimmtes "Connected Drive"-Infotainment-System verfügen: Laut dem Unternehmen handelt es sich dabei um "BMW Navigation Professional" inklusive "Komforttelefonie mit erweiterter Smartphone-Anbindung" oder "Telefonie mit Wireless Charging." Erfüllt ihr diese Voraussetzungen, könnt ihr beim Neuwagenkauf (oder mit einem kompatiblen Wagen zu einem späteren Zeitpunkt) die sogenannte "Apple CarPlay Vorbereitung" im Konfigurator auf der Conntected-Drive-Webseite auswählen. Diese kostet 300 Euro und bietet euch, wie anfangs beschrieben, drei Jahre Zugriff auf Apples Dienst.

Wollt ihr die "Apple CarPlay Vorbereitung" nachträglich buchen, findet ihr auf der Webseite von BMW heraus, ob euer Wagen den Dienst unterstützt. Dafür nutzt ihr eure Fahrzeug-Identifizierungsnummer (VIN), die in der Zulassungsbeschreibung eures Autos angegeben sein sollte. Bevor ihr CarPlay bei BMW bucht, solltet ihr allerdings sicherstellen, dass ihr auch Apples Voraussetzungen erfüllt. Denn das In-Car-System lässt sich nicht mit jedem beliebigen Smartphone verwenden. Ihr benötigt ein iPhone 5 (oder neuer), auf dem iOS 10 oder eine aktuellere Version von Apples mobilem Betriebssystem läuft.


Weitere Artikel zum Thema
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.
Apple Pay im Faden­kreuz: Kommt jetzt Google Pay auf das iPhone?
Francis Lido
Kontaktlos mit dem iPhone bezahlen – bald auch über Google Pay?
Deutschland könnte den Weg für Google Pay auf dem iPhone ebnen. Der Bundestag fordert, dass Apple den NFC-Chip im iPhone freigibt.
Apple blockiert iOS 13.2: Jetzt gibt es kein Zurück mehr
Lars Wertgen
Das iPhone 11 Pro ist das aktuelle Apple-Flaggschiff, für das natürlich auch die neueste iOS-Version verfügbar ist
Apple hat die Signierung von iOS 13.2 gestoppt. Ein Downgrade ist damit nicht mehr möglich. Das steckt hinter der Blockade.