CarPlay in BMW-Fahrzeugen: Das solltet ihr über das Abo-Modell wissen

CarPlay bietet euch Zugriff auf diverse iOS-Apps
CarPlay bietet euch Zugriff auf diverse iOS-Apps(© 2015 Alpine)

iPhone-Besitzer können über CarPlay kompatible iOS-Apps direkt über das Infotainment-System ihres Autos bedienen. Wie ihr Zugriff darauf erhaltet, ist allerdings vom Fahrzeughersteller abhängig. BMW-Fahrer müssen dafür inzwischen ein Abo abschließen.

Wann benötigen BMW-Fahrer ein Abo?

CarPlay ist bei den meisten Herstellern eine Zusatzoption, die ihr etwa bei der Konfiguration eines Neuwagens hinzubuchen könnt. Ist dies bis einschließlich Juli 2017 erfolgt, habt ihr Glück gehabt. In diesem Fall könnt ihr CarPlay ohne zusätzliche Kosten dauerhaft in eurem BMW nutzen. Die damalige Pauschale betrug 300 Euro. Wenn ihr CarPlay später gebucht habt oder noch buchen wollt, müsst ihr nach drei Jahren nachzahlen. Denn nur so lange steht CarPlay Neukunden inzwischen für 300 Euro zur Verfügung.

Was kostet das CarPlay-Abo bei BMW?

Nach Ablauf der drei Jahre müsst ihr euer Abo für CarPlay also verlängern. Dabei stehen euch zwei Möglichkeiten zur Auswahl: Für weitere 300 Euro verlängert sich die Nutzungsdauer um drei Jahre. Wollt ihr nicht auf einen Schlag so viel Geld ausgeben, könnt ihr auch nur für ein einzelnes Jahr verlängern. In diesem Fall verlangt BMW 110 Euro (Stand: September 2018).

Die neue Regelung bietet Neuwagenkäufern immerhin einen Vorteil: Statt wie früher 300 Euro für die (damals zeitlich unbegrenzte) Nutzung von CarPlay zu bezahlen, können diese Apples Dienst erst mal günstiger für ein Jahr ausprobieren. Denn das Ein-Jahres-Abo für 110 Euro könnt ihr offenbar auch zu Beginn gleich abschließen. Allerdings variieren die verfügbaren Laufzeiten von Modell zu Modell. Android Auto bietet der Hersteller übrigens gar nicht an.

Voraussetzungen für CarPlay im BMW

Um CarPlay in eurem BMW nutzen zu können, benötigt ihr zunächst mal ein Fahrzeug, das der Hersteller nach Juli 2016 gebaut hat. Darüber hinaus muss dieses über ein bestimmtes "Connected Drive"-Infotainment-System verfügen: Laut dem Unternehmen handelt es sich dabei um "BMW Navigation Professional" inklusive "Komforttelefonie mit erweiterter Smartphone-Anbindung" oder "Telefonie mit Wireless Charging." Erfüllt ihr diese Voraussetzungen, könnt ihr beim Neuwagenkauf (oder mit einem kompatiblen Wagen zu einem späteren Zeitpunkt) die sogenannte "Apple CarPlay Vorbereitung" im Konfigurator auf der Conntected-Drive-Webseite auswählen. Diese kostet 300 Euro und bietet euch, wie anfangs beschrieben, drei Jahre Zugriff auf Apples Dienst.

Wollt ihr die "Apple CarPlay Vorbereitung" nachträglich buchen, findet ihr auf der Webseite von BMW heraus, ob euer Wagen den Dienst unterstützt. Dafür nutzt ihr eure Fahrzeug-Identifizierungsnummer (VIN), die in der Zulassungsbeschreibung eures Autos angegeben sein sollte. Bevor ihr CarPlay bei BMW bucht, solltet ihr allerdings sicherstellen, dass ihr auch Apples Voraussetzungen erfüllt. Denn das In-Car-System lässt sich nicht mit jedem beliebigen Smartphone verwenden. Ihr benötigt ein iPhone 5 (oder neuer), auf dem iOS 10 oder eine aktuellere Version von Apples mobilem Betriebssystem läuft.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2019: Erhört Apple den sehn­lichs­ten Nutzer­wunsch?
Lars Wertgen
Weg damit !20Apple stellt die Nachfolger von iPhone Xs und Co. wohl im September vor
Im iPhone Xs Max steckt ein 3174-mAh-Akku. Beim größten Modell des iPhone 2019 legt Apple angeblich noch einmal eine ganze Schippe drauf.
Neues iPad und iPad Mini 5 sollen im Früh­jahr 2019 erschei­nen
Sascha Adermann
Die neuen iPads dürften deutlich günstiger werden, als das iPad Pro (Bild)
Die Anzeichen verdichten sich, dass Apple schon bald zwei neue iPads auf den Markt bringt: ein iPad Mini 5 und ein günstigeres 10-Zoll-iPad.
iPhone Xs und Co.: So viel Power steckt in der neuen Akkuhülle von Apple
Lars Wertgen
Das iPhone Xs wird durch das Smart Battery Case mit zusätzlicher Power versorgt
Offiziell sagt Apple bislang nicht, was in den den Schutzhüllen mit integriertem Akku steckt. Ein Nutzer des iPhone Xs verrät es.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.