Das Motorola Moto G (2014) länger nutzen: 4 Akku-Tipps

Peinlich !35
Mit ein paar Einstellungen schont Ihr den Akku Eures Motorola Moto G (2014)
Mit ein paar Einstellungen schont Ihr den Akku Eures Motorola Moto G (2014)(© 2014 CURVED)

Die Akkulaufzeit des Motorola Moto G (2014) verlängern: Mit der Kapazität von 2070 mAh ermöglicht der Akku des Moto G in der Neuauflage von 2014 eine mehr als ordentliche Laufzeit – doch manchmal reicht auch das nicht aus. Wenn Ihr beispielsweise unterwegs seid und keine Steckdose in der Nähe ist, kann jede zusätzliche Minute zählen. Wir verraten Euch, wie Ihr mit ein paar Handgriffen das Maximum aus dem Akku Eures Motorola Moto G (2014) herausholen könnt.

Stromsparmodus nutzen

Der Stromsparmodus beschränkt Euer Motorola Moto G (2014) auf die Grundfunktionen wie telefonieren und Nachrichten empfangen. Verbindungen wie Bluetooth oder WLAN können dort optional aktiviert oder deaktiviert werden. Außerdem könnt Ihr im Stromsparmodus sehen, welche Anwendungen und Vorgänge besonders viel Strom verbrauchen. Um den Energiesparmodus zu aktivieren, müsst Ihr zunächst die Nachrichtenleiste mit einer Wischbewegung vom oberen Rand des Displays aus öffnen. Tippt anschließend auf das Akku-Icon und wählt im Folgenden die "Akku-Schonfunktion" aus.

Display: So hell wie nötig, so dunkel wie möglich

Der Bildschirm ist erfahrungsgemäß ein großer Stromverbraucher von mobilen Geräten – deshalb solltet Ihr auch auf dem Motorola Moto G (2014) die Beleuchtung so weit reduzieren wie möglich. Die Display-Helligkeit könnt Ihr ebenfalls in der Nachrichtenleiste konfigurieren, nachdem Ihr auf das Akku-Icon getippt habt. Unter dem Punkt "Brightness" (Helligkeit) könnt Ihr die Beleuchtung des Displays Euren Bedürfnissen entsprechend anpassen.

Verbindungen einschränken

Die Verbindungsmöglichkeiten von Smartphones sind oftmals sehr praktisch – manchmal verbrauchen sie jedoch auch unnötig Energie. Deshalb solltet Ihr Funktionen wie GPS oder Bluetooth immer deaktivieren, wenn Ihr sie nicht braucht. Auch WLAN solltet Ihr deaktivieren, wenn Ihr beispielsweise unterwegs seid, da Euer Motorola Moto G (2014) beständig nach verfügbaren Netzen sucht – und dadurch den Akku unnötig belastet.

Ungenutzte Apps deinstallieren

Was für die Verbindungsmöglichkeiten gilt, hat auch in Bezug auf viele Anwendungen Gültigkeit: Viele Apps befinden sich auf Eurem Android-Smartphone, ohne dass Ihr diese wirklich benutzt. Und etliche Anwendungen verbrauchen auch im Hintergrund Energie, etwa dann, wenn sie GPS zur Standortübermittlung verwenden. Deshalb solltet Ihr auch auf dem Motorola Moto G (2014) regelmäßig überprüfen, ob Ihr alle installierten Apps wirklich braucht – und diese gegebenenfalls löschen. Eure Apps findet Ihr in den "Einstellungen" unter dem Menüpunkt "Apps".

Zusammenfassung

  • Nutzt auf dem Motorola Moto G (2014) den Stromsparmodus, den Ihr in der Nachrichtenleiste über das Akku-Symbol erreicht
  • Reduziert die Helligkeit Eures Displays, um Energie zu sparen
  • Schränkt die Verbindungen ein, wenn Ihr unterwegs seid
  • Deinstalliert regelmäßig alle Apps, die Ihr nicht wirklich benötigt
Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben3
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.