Free Music für alle: So könnt ihr kostenlos Musik streamen

Ihr könnt wie Marco entspannt Musik hören, auch ohne Geld für Streaming-Abos auszugeben
Ihr könnt wie Marco entspannt Musik hören, auch ohne Geld für Streaming-Abos auszugeben(© 2018 CURVED)

Free Music statt Musik-Abo: Ihr könnt Songs auch kostenlos im Internet hören. Euch stehen dafür verschiedene Anbieter zur Verfügung, die verschiedene Vor- und Nachteile mit sich bringen. Wir erklären euch, wo ihr kostenlos Lieder findet, worauf ihr achten müsst und welche Alternativen ihr habt – solltet ihr euch doch dazu entscheiden, Geld für Musik auszugeben.

"Free Music" bei YouTube und Soundcloud

Bekannte Songs findet ihr kostenlos auf verschiedenen Plattformen – zum Teil sogar inklusive der offiziellen Videos. Viele Künstler laden ihre Singles mitsamt Musikvideo etwa bei YouTube hoch. Das bekannte Portal bietet euch eine große Auswahl an Titeln, durch die ihr stöbern könnt. Auf einer Feier könnte es womöglich aber etwas fummelig mit YouTube werden, da Playlisten sich unter Umständen nicht so schnell und komfortabel erstellen lassen und mit Werbeunterbrechungen zu rechnen ist. Ihr könnt euch übrigens auch auf Vimeo nach Songs umschauen – hier findet ihr ebenso viele bekannte Titel.

Ein weiterer Tipp für Gratis-Musik ist VidZone. Die Plattform könnt ihr über euer Smartphone via App ansteuern, am Computer aufrufen oder sogar ganz bequem von der PlayStation aus starten. Der Dienst bietet euch kostenlos eine große Auswahl an Musikvideos. Ihr könnt selbst über die Konsole schnell ganze Playlisten aus Videos zusammenbauen. Allerdings blendet euch die Gratis-Version ab und zu Werbespots ein – das ist wohl der Preis für "Free Music".

Ein bekannter Anbieter für Gratis-Musik ist außerdem Soundcloud. Der Dienst hat besonders dann Vorteile, wenn ihr zum Beispiel auf die Schnelle eine kleine Party ausrichtet: Ihr findet hier stundenlange Remixes, die ihr wunderbar im Hintergrund laufen lassen könnt. Einige Songs könnt ihr alternativ zum Streaming auch herunterladen. Falls ihr plant, ein Lied von der Plattform etwa in einem Hobby-Film von euch zu verwenden, solltet ihr einen Blick auf die jeweilige Lizenz werfen. Hier unterscheiden sich die Stücke: Einige dürft ihr kostenlos verwenden, andere nicht.

Gratis-Version von Spotify nutzen

Wenn ihr Songs kostenlos hören wollt und auf Musikvideos verzichten könnt, solltet ihr auch der Gratis-Version von Spotify eine Chance geben. Nutzt ihr den Streaming-Dienst kostenlos, habt ihr dennoch Zugriff auf alle Lieder der Plattform. Allerdings gibt es ein paar Einschränkungen: So werden nach einigen Songs ein paar Werbespots abgespielt, die den Musikgenuss unterbrechen. Zudem könnt ihr die Titel nur auf einem Computer oder mit einem Tablet frei anwählen. Auf dem Smartphone steht euch lediglich der "Shuffle"-Modus zur Verfügung, mit dem ihr die Zufallswiedergabe einer Playlist starten könnt.

Falls ihr nun auf die Idee kommt, nur einen einzigen Song in eine Playlist zu legen und diese dann im Shuffle-Modus zu starten, damit sofort das gewünschte Lied kommt: Auf die Idee sind die Macher von Spotify offenbar auch schon gekommen. In diesem Fall startet die Wiedergabe von Tracks, die zu eurem eigentlichen Wunschstück passen. Da ihr Songs zudem nicht unendlich häufig auf dem Smartphone überspringen könnt, solltet ihr euch das Skippen für die Lieder aufsparen, die ihr wirklich nicht hören wollt.

Alternative: Musik-Streaming mit kostenpflichtigem Abo

Es gibt zwar Mittel und Wege, im Internet an "Free Music" zu kommen, doch wenn ihr etwas kostenlos wollt, müsst ihr Kompromisse eingehen. Entscheidet ihr euch doch dafür, einen der bekannten Musik-Streaming-Dienste auszuprobieren, könnt ihr deutlich komfortabler Lieder hören. Bei Spotify zum Beispiel steht euch mit einem Premium-Abo sogar eine höhere Audioqualität zur Verfügung.

Da die großen Anbieter meist Gratis-Monate (einen oder mehrere) für euch bereithalten und ihr die Abos monatlich kündigen könnt, müsst ihr zum Antesten meist auch kein oder nur sehr wenig Geld in die Hand nehmen. Ihr solltet nur an eine rechtzeitige Kündigung denken, falls euch die jeweilige Plattform doch nicht gefällt und ihr den monatlichen Betrag nicht zahlen möchtet. Neben Spotify gibt es noch große Anbieter wie Apple Music, Amazon Music Unlimited, Deezer und Google Play Music. Jan hat die Dienste für euch in einem anderen Artikel verglichen.

Eine weitere Möglichkeit habt ihr mit einem Abonnement von Amazon Prime. Über die App Amazon Music habt ihr dann ohne weitere Zuzahlung Zugriff auf knapp zwei Millionen Songs – und das ganz ohne Werbung. Zwar stehen einige brandneue Top-Hits nur Nutzern von Amazon Music Unlimited zur Verfügung, dennoch bietet euch die Plattform eine große Auswahl mit vielen bekannten Liedern.

Zusammenfassung:

  • Kostenlose Musik zum Streamen gibt es bei mehreren Anbietern. Ihr findet Songs zum Beispiel bei Soundcloud, YouTube, VidZone und Vimeo. Bei den drei letztgenannten Diensten sind auch gleich die Musikvideos mit dabei
  • Spotify hat eine Gratis-Version für euch. Allerdings könnt ihr mit dieser auf dem Smartphone keine einzelnen Songs gezielt anwählen. Pro Tag habt ihr nur wenige Male die Möglichkeit, Lieder zu überspringen. Außerdem steht euch nur die "normale Qualität" zur Verfügung. Mit der "Free Music" kommt außerdem Werbung, die den Musikgenuss unterbricht
  • Kostenpflichtige Alternativen zur Gratis-Musik sind Streaming-Anbieter wie Spotify, Apple Music, Amazon Music Unlimited, Google Play Music oder Deezer
  • Musik-Streaming-Plattformen bieten euch meist einen Gratis-Monat an und können monatlich gekündigt werden
  • Mit einem Abo für Amazon Prime könnt ihr über die App Amazon Music Millionen Songs werbefrei und ohne zusätzliche Kosten streamen

Weitere Artikel zum Thema
Spotify bekommt neues Design und neue Suche
Christoph Lübben
Libratone Q Adapt for Pixel Spotify
Spotify verändert einige Dinge via Update: Bald sieht die Suche anders aus, zudem kommt ein Künstler-Radio mit Songs von nur einem Interpreten.
WhatsApp berei­tet Stumm- und Urlaubs-Modus vor
Lars Wertgen
Weltweit wird kein Messenger so häufig genutzt wie WhatsApp
WhatsApp hat offenbar eine neue Funktion veröffentlicht und die nächste bereits in der Pipeline. Bestimmte Chats bleiben künftig stumm.
Alexa: Unter­stüt­zung von Senso­ren soll euer Zuhause noch smar­ter machen
Francis Lido
Sensoren könnt ihr direkt mit dem Echo Plus verbinden – sofern diese etwa den Funkstandard ZigBee nutzen
Alexa unterstützt nun Temperatur-, Kontakt- und Bewegungssensoren. Diese können ab sofort Routinen auslösen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.