Google Maps 7.0: Karten speichern und offline nutzen

Die Karten von Google Maps könnt Ihr auch offline nutzen, indem Ihr sie auf dem Smartphone oder Tablet speichert und zum späteren Zeitpunkt aufruft. Dies ist vor allem im Urlaub praktisch, da Ihr dann teure Internetgebühren spart oder unabhängig seid von der GPS-Ortung oder einem guten Netzempfang. Allerdings ist die Nutzung begrenzt.

So speicherst du die Karten

Mit Version 7.0 hat Google das Prozedere vereinfacht, nachdem es zunächst Kritik an dieser Version gab, die die Entwickler noch schnell umgesetzt haben. Ruft die App auf und wählt einen Kartenausschnitt Eurer Wahl aus, nun reicht ein Klick auf die Karte, damit sich ein Fenster mit interessanten Orten für diesen Bereich öffnet. Scrollt nun ganz nach unten und klickt den Button „Mache diesen Kartenbereich offline verfügbar“ an.

War der Speichervorgang erfolgreich, gibt es eine entsprechende Meldung. Sofern der Ausschnitt zu groß oder der verfügbare Speicher zu gering war, kommt eine Fehlermeldung. Um die gespeicherten Karten später aufzurufen, muss zunächst die Google-Maps-App gestartet werden. Klickt dann auf „Menü | Offline-Liste anzeigen“ und wählt aus den Ergebnissen den gespeicherten Kartenausschnitt aus. Wichtig zu wissen ist, dass die gespeicherten Karten nach 30 Tagen von Eurem Gerät gelöscht werden.

Kartenausschnitte mit bis zu 16 km Umkreis verwenden

Auf dem Smartphone oder Tablet werden die Karten im sogenannten Cache gespeichert – er sollte daher nicht gelöscht werden, solange die Karten zu einem späteren Zeitpunkt noch genutzt werden sollen. Bei Android-Geräten wird der Cache nicht regelmäßig gelöscht, sofern keine Anwendung wie etwa der App Cache Cleaner installiert ist, auch unter iOS wird der Cache in der Regel nur durch den Nutzer selbst gelöscht. Je nach Speichergröße können somit bis zu sechs Kartenausschnitte mit einem Umkreis von bis zu 16 km auf dem Smartphone oder Tablet für eine Offline-Nutzung hinterlegt werden. Größere Kartenausschnitte sind natürlich praktisch, da auch bei den Offline-Karten die Zoom-Funktion möglich ist. Allerdings belegen solche Ausschnitte auch mehr Speicher.

Offline-Alternativen zu Google Maps nutzen

Wem Google Maps mit seiner Offline-Funktion nicht reicht, der kann auch andere Anbieter als Alternative nutzen – leider sind diese Lösungen meist kostenpflichtig. So gibt es beispielsweise die Karten-Apps Locus Karte Free, die sich insbesondere für Wanderungen, Radtouren oder für Geocaching-Abenteuer eignet. Eine andere Möglichkeit ist GPS Navigation & Maps + Offline, die unter anderem Blitzwarner und eine weltweite Reisekarte bietet. Eine sehr gute kostenlose Offline-Alternative ist dagegen die HERE-App von Nokia, die mittlerweile als Vollversion im Google Play Store erhältlich ist. Mit HERE lassen sich diverse Karten vollständig ohne eine aktive Internetverbindung herunterladen.

Zusammenfassung

  • Seit Google Maps 7.0 können Karten noch einfacher gespeichert und offline genutzt werden
  • Je nach Speichergröße können bis zu sechs Kartenausschnitt mit einem Umkreis von bis zu 16 Km offline verfügbar gemacht werden
  • Die Ausschnitte werden im Cache hinterlegt, daher sollte dieser nicht gelöscht werden, solange die Karten noch offline genutzt werden sollen
  • Wem Google Maps ohne Online-Anbindung nicht reicht, der kann Offline-Alternativen wie Nokia HERE nutzen

Weitere Artikel zum Thema
Samsung Gear S3: Watch­face auswäh­len und selbst erstel­len
Lars Wertgen
Ihr könnt das Zifferblatt der Gear S3 nicht nur ändern, sondern auch ein eigenes Foto verwenden
Wer seiner Samsung Gear S3 möglichst viel Individualität verleihen möchte, der passt das Zifferblatt an. Und so geht es.
Darum soll­tet ihr euren Schlaf mit einem Weara­ble tracken
Curved-Redaktion1
Ihr schlaft zu schlecht? Womöglich kann ein Wearable helfen, den Grund zu finden
Mit Wearables den Schlaf tracken: Fitnesstracker und Smartwatches überwachen eure Schlafphasen – wir erklären, wieso das hilfreich ist.
iOS 12: Mit der neuen Suche schnel­ler Fotos finden
Jan Johannsen
Die Suche der Fotos-App kombiniert ab iOS 12 mehrere Suchbegriffe.
Apple verbessert die Suche in seiner Fotos-App. Mit iOS 12 kann man mehr als einen Suchbegriff eingeben und so gezielter Bilder finden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.