Google Play Music: 3 praktische Tipps für den Musikstreaming-Dienst

Die Google Play Music-App bietet einige nützliche Funktionen
Die Google Play Music-App bietet einige nützliche Funktionen(© 2015 CURVED Montage)

Neben Spotify, Apple Music und Amazon Music Unlimited bietet auch Google mit Google Play Music einen Streaming-Dienst für Songs. Die App ermöglicht es Euch, Eure eigene Musik-Bibliothek einzubinden. Über Radio-Stationen könnt Ihr zudem unbekannte Songs finden. Keine Neuigkeiten für Euch? Dann verraten wir Euch in diesem Ratgeber drei Tipps zum Streaming-Dienst, die Ihr vielleicht noch nicht kennt.

Google erkennt Lieder

Wenn Ihr Google Play Music auf dem Smartphone benutzt, könnte ein Feature nützlich für Euch sein: Das Programm ist in der Lage, Songs zu erkennen. Zwar bieten auch andere Apps wie Shazam eine solche Funktion, doch das Google-Feature ist für Euch unter Umständen schneller zu erreichen, wenn Ihr sowieso gerade einen Song über die App hört.

Um mit Google Play Music einen laufenden Song zu erkennen, öffnet Ihr die App und tippt oben rechts auf die Suchleiste. Als ersten "Vorschlag" liefert Euch das Programm nun "Titel identifizieren". Wählt diesen Eintrag, damit die App die Erkennung von Titeln startet, die gerade in Eurer Nähe abgespielt werden. Damit die entsprechende Funktion angezeigt wird, benötigt Ihr jedoch ein Abonnement für den Musik-Streaming-Dienst.

Das passende Musikvideo

Für viele Songs gibt es auch offizielle Musikvideos, wovon einige durchaus sehenswert sind. Über Google Play Music könnt Ihr komfortabel Zugriff auf das dazugehörige Bewegtbildmaterial eines Titels erlangen. Sobald ein entsprechendes Video vorhanden ist, genügt ein Fingertipp auf das YouTube-Icon im Player der App. Danach öffnet sich schon das entsprechende Video. Dabei greift das Programm nur auf Clips zurück, die entweder vom Künstler selbst oder von VEVO bei YouTube hochgeladen wurden.

Falsch empfohlen

Stellt Euch vor: Ihr hört eigentlich gerne Rock, doch Euer Google Play Music-Account kommt auf einer privaten Feier zum Einsatz. Allerdings wollen die Gäste nur Hip Hop, Dance und Pop hören – was Euch nicht so sehr gefällt. Das Problem: Unter Umständen könnte Euch der Streaming-Dienst hinterher Künstler und Genres empfehlen, die Euch überhaupt nicht interessieren. Hier hilft nur eine Zurücksetzung und Optimierung Eurer Empfehlungen.

Um die personalisierten Empfehlungen unter Google Play Music zurückzusetzen, begebt Ihr Euch in die Einstellungen der App und löscht Eure Empfehlungs-Historie. Danach lernt das Programm von Neuem, welchen Musikgeschmack Ihr habt. Zusätzlich könnt Ihr auch unter "Allgemein" in den Einstellungen eine Verbesserung der Empfehlungen starten: Wählt hier Künstler und Genres aus, die Euch gefallen. Nach dieser Generalüberholung sollten Euch vorgeschlagene Songs wieder eher Eurem Geschmack entsprechen.

Zusammenfassung:

  • Google Play Music verfügt über ein Feature, mit dem Euer Smartphone oder Tablet ähnlich wie Shazam einen Song erkennen kann – sofern Ihr ein Abo besitzt
  • Aktiviert die Funktion, indem Ihr in der App oben rechts auf die "Suche" tippt und dann "Titel identifizieren" auswählt
  • Tippt auf das YouTube-Icon im Player, um zu einem Song das passende Musikvideo anzusehen – sofern Künstler oder VIVO eines veröffentlicht haben
  • Wenn die Empfehlungen von Google Play Music nicht mehr Eurem Geschmack entsprechen, könnt Ihr unter den "Einstellungen" der App Eure Empfehlungs-Historie löschen
  • Unter "Allgemein" findet Ihr eine Option zur Verbesserung Eurer Empfehlungen
  • Wählt dort die Künstler und Songs aus, die Ihr mögt

Weitere Artikel zum Thema
"The Punis­her” ballert ab Mitte Novem­ber auf Netflix
Christoph Lübben
Der Punisher Frank Castle mit Totenkopf-Shirt
Der Startschuss fällt im November: Nun ist das Datum bekannt, ab dem "The Punisher" auf Netflix zu sehen sein wird. Es gibt zudem einen neuen Trailer.
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien1
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.
Samsung bestä­tigt "Augmen­ted Reality"-Support für Galaxy Note 8
Francis Lido5
Das Galaxy Note 8 wird bald ARCore unterstützen
Samsung und Google arbeiten bei ARCore zusammen: So soll die Plattform für Augmented Reality auf aktuellen Samsung-Flaggschiffen verfügbar werden.