OK Google speichert Eure Sprachsuchen in der Cloud: Das könnt Ihr tun

Smart7
Ok Google
Ok Google (© 2016 CURVED)

Googles Sprachsuche ist ziemlich praktisch. Aber nur wenige wissen: Die Suchmaschine speichert alle "Ok Google"-Anfragen online. So ändert Ihr das.

"Ok Google, wie hoch ist der Eiffelturm?" "Ok Google, wie wird das Wetter morgen in Berlin?" "Ok Google, wann spielt Werder Bremen?" Die Liste mit Befehlen für Googles Sprachsuche ist lang, vielfältig und manchmal auch praktisch. Schließlich könnt Ihr nicht nur die Bundesliga-Ergebnisse oder den Wetterbericht abfragen, sondern auch Routen berechnen lassen oder Nähwertangaben in Erfahrung bringen. Dass Ihr dank der Hotword-Funktion nicht einmal auf den Mikrofon-Button tippen müsst, ist ein netter Bonus.

Einfach zu deaktivieren

Aber Google wäre nicht Google, gäbe es bei der Sache nicht einen Haken. Denn die Suchmaschine speichert all Eure Anfragen online ab. Nicht nur als Audiodatei sondern auch als Transkipt. Versteckt ist die Übersicht in Eurem Konto unter dem Punkt Google Aktivitäten verwalten und dort unter Meine Aktivitäten aufrufen und Aktivitätseinstellungen. Dort müsst Ihr unter dem Punkt Sprach- & Audioaktivitäten noch auf Verlauf verwalten klicken. Brisant: Google schneidet nicht nur die Suchanfragen mit, sondern auch Aufnahmen, die entstehen, wenn Ihr auf das Mikrofon-Symbol tippt. Die sind meistens mit dem Hinweis Kein Transkript verfügbar versehen.

Warum macht das Unternehmen das? Eine Begründung erscheint, wenn Ihr Daten löschen wollt: "Durch das Erfassen deiner Aktivitäten können Google-Dienste dir nützlichere Ergebnisse liefern – von besseren Infos zur Pendelstrecke in Maps bis hin zu schnelleren Ergebnissen in der Suche." Google versucht auf der Übersichtsseite mit den Audiodateien aber auch zu berhuigen: "Nur Sie können diese Daten sehen. Google schützt Ihre Daten und Ihre Privatsphäre."

Hamburger-Menü aufklappen und alle Sprachsuchen löschen.(© 2016 CURVED)

Wenn Ihr jetzt trotzdem ein mulmiges Gefühl habt, könnt Ihr zwei Dinge tun: Zum einen könnt Ihr alle Einträge löschen. Dazu klickt Ihr im Menü mit den Audiodateien auf das Hamburger-Menü und dann auf Verlauf löschen nach. Hier müsst Ihr nun eine Zeitspanne eingeben. Idealerweise wählt Ihr ein Datum, das weiter in der Vergangenheit zurückliegt, um ganz sicher zu sein und zusätzlich das aktuelle Datum. Wenn Ihr damit fertig seid, entfernt Ihr in den Aktivitätseinstellungen einfach das Häkchen bei Sprach- & Audioaktivitäten. Hier müsst nun noch mit einem Klick auf Pausieren bestätigen. Google gibt allerdings zu bedenken, dass die Verwendung der "Ok Google"-Funktion eventuell nur noch eingeschränkt funktioniert oder sogar ganz deaktiviert wird.

Über das "Meine Aktivitäten"-Tool könnt Ihr übrigens noch viele andere Sachen wie etwa Euren Standortverlauf oder Eure YouTube-Suchhistorie einsehen und auf Wunsch deaktivieren beziehungsweise löschen.


Weitere Artikel zum Thema
Coro­na­vi­rus: Google zeigt die Effekte von Social Distan­cing in Deutsch­land
Michael Keller
Google zeigt die Veränderung des öffentlichen Lebens durch Social Distancing
Hat das Social Distancing Auswirkungen auf die Verbreitung des Coronavirus? Das ist noch offen. Google zeigt die Entwicklung des öffentlichen Lebens.
CURVED verlost zwei Google Pixel 3a – für den besten Scherz zum 1. April
ADVERTORIAL
ANZEIGECURVED verlost zwei neue Google Pixel 3a.
Wir verlosen in Kooperation mit Google zwei neue Pixel 3a! Was ihr dafür tun müsst, erfahrt ihr hier.
Google Pixel 4 vs. Apple iPhone 11: Vergleich zweier Welten
Joerg Geiger
Pixel 4 oder iPhone 11 – Weiß oder Schwarz?
Google Pixel und Apple iPhone konkurrieren direkt miteinander – schon bei den Betriebssystemen. Und wer gewinnt im Smartphone-Vergleich?