Google & Gmail: So überprüft Ihr, ob jemand auf Euer Konto zugegriffen hat

Ein Google-Konto ist häufig der Schlüssel zu mehreren Diensten
Ein Google-Konto ist häufig der Schlüssel zu mehreren Diensten(© 2014 CURVED)

Mit dem Google-Account lässt sich häufig nicht nur auf das Gmail-Postfach und die damit verbundenen Google Drive-Inhalte zugreifen. Auch Drittanbieter-Dienste erlauben häufig den Login mit dem Google-Zugang. Damit Ihr sichergehen könnt, dass nur Ihr Euer Passwort kennt, zeigen wir Euch, wie Ihr überprüft, wer auf das Konto zugegriffen hat.

Mein Account oder Google-Einstellungen

Die wichtigsten Einstellungen, die Euer Google-Konto betreffen, sammelt das Unternehmen an einer zentralen Stelle, die Ihr aber von verschiedenen Geräten aus erreichen könnt. Euer Ziel ist das Google Dashboard, zu dem Ihr ebenfalls über diese Einstellungen gelangt.

Seid Ihr mit einem Browser am PC unterwegs, könnt Ihr beispielsweise Euer Gmail-Konto aufrufen und oben rechts auf Euer Account-Portrait klicken. Über "Mein Konto" gelangt Ihr auf eine neue Seite, auf der Ihr den Reiter "Persönliche Daten & Privatsphäre" auswählt. Anschließend geht es in die "Kontoübersicht", wo Ihr auf der rechten Seite auch schon den Link zum Dashboard seht.

Möchtet Ihr die Sicherheit Eures Google-Kontos von einem Smartphone oder Tablet aus überprüfen, dann öffnet in den Google-Apps die Google-Einstellungen. Tippt Ihr hier den Eintrag "Persönliche Daten & Privatsphäre" an, dann öffnet sich der Browser, in dem es über "Kontoübersicht" zum Dashboard geht.

Das Dashboard

Das Dashboard könnte auf Euch beim ersten Öffnen womöglich etwas unübersichtlich vorkommen. Hier sind so ziemlich alle Aktivitäten aufgeführt, die Google mit Eurem Konto verbindet. Über die Schaltfläche "Alle einblenden" an der oberen rechten Ecke der Liste könnt Ihr sogar noch detailliertere Informationen anzeigen lassen.

Blendet Ihr diese Informationen ein, seht Ihr im unteren Teil des obersten Eintrages den Punkt "Kontoaktivität der letzten 28 Tage". Öffnet Ihr hier die "vollständige Liste", seht Ihr im Anschluss eine detaillierte Liste mit allen Geräten, von denen aus ein Zugriff auf Euer Google-Konto erfolgt ist. Neben dem Gerät liefert Google hier zudem eine Ortsangabe und die Uhrzeit des letzten Logins vom jeweiligen Gerät.

Wer ist das denn?

Solltet Ihr auffällige Zugriffe auf Euer Konto in dem Protokoll entdecken, dann ist es womöglich Zeit, das Passwort zu ändern. Google bietet an dieser Stelle auch einen Sicherheitscheck an. Um ihn zu starten, klickt einfach auf "Schützen Sie Ihr Konto". Anschließend habt Ihr die Möglichkeit, das Passwort zu ändern und eine Telefonnummer zu hinterlegen, damit Google Euch bei auffälligen Aktivitäten benachrichtigen kann. Zuletzt wird in einer Liste jede App aufgeführt, die auf Euer Google-Konto zugreifen kann.

Zusammenfassung:

  • Google-Konten sind nicht selten mit mehr als nur dem E-Mail-Postfach verbunden und sollten gut gesichert sein
  • Um die Sicherheit Eures Google-Kontos zu überprüfen, müsst Ihr ins Dashboard für Euren Account gelangen
  • An einem PC öffnet Gmail in einem Browser und klickt oben rechts auf Euer Portrait. Anschließend geht es über "Mein Konto | Persönliche Daten & Privatsphäre | Kontoübersicht" zum Dashboard
  • Auf Eurem Smartphone öffnet in den Google-Apps die Google-Einstellungen. Anschließend geht es ebenfalls über "Persönliche Daten & Privatsphäre | Kontoübersicht" zum Dashboard
  • Im Dashboard Eures Google-Accounts klickt auf "Alle einblenden" und anschließend auf "vollständige Liste" im obersten Eintrag, der lediglich "Konto" heißen sollte. Nun solltet Ihr eine Liste mit allen Logins der letzten 28 Tage sehen können
  • Findet Ihr auffällige Einträge in dem Protokoll, könnt Ihr über "Schützen Sie Ihr Konto" einen Sicherheitscheck durchführen. Außerdem erhaltet Ihr hier die Gelegenheit, Euer Passwort zu ändern

Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Mitge­lie­fer­ter Joy-Con Grip lädt die Control­ler nicht
Marco Engelien
Wollt Ihr die Joy-Cons beim Spielen laden, braucht Ihr eine zusätzliche Halterung.
Akkufrust programmiert: Ohne Zubehör lassen sich die Joy-Cons der Nintendo Switch beim Zocken nicht mit Strom versorgen. Wer das will, muss löhnen.
Face­book: Redak­tion von "Correc­tiv" soll deut­sche Falsch­mel­dun­gen entlar­ven
Christoph Groth
Facebook möchte Euren News Feed von Fake News bereinigen
Was tun gegen Fake-News? Facebook setzt auf deutsche Expertise: Die Redakteure des Recherchezentrums "Correctiv" sollen künftig Enten herausfiltern.
Galaxy J7 (2017): Snap­dra­gon 625 und Android Nougat an Bord
Christoph Groth
Das Galaxy J7 (2016) erschien im April – das Galaxy J7 (2017) womöglich auch
Galaxy J7 (2017) erneut in Benchmark aufgetaucht: Ein Datenbankeintrag gibt Aufschluss über die Specs und nennt Android Nougat als Betriebssystem.