Handy orten: Welche Möglichkeiten gibt es heutzutage?

Ob bei Diebstahl oder einfach nur aus Schusseligkeit: Es gibt viele gute Gründe, warum du dein eigenes Handy orten möchtest. Zum Glück bieten die Hersteller und App-Entwickler immer mehr Möglichkeiten, mit denen sich dies realisieren lässt – allerdings dürfen ohne Zustimmung nur eigene Geräte geortet werden. Dies funktioniert zum einen anhand der Sendemasten, mit denen der Provider ein Mobiltelefon aufspüren kann. Privatpersonen können zu diesem Zweck einige Apps nutzen. Diese unterscheiden sich aber von Gerät zu Gerät.

Provider nutzen die Sendemasten zur Lokalisierung

In Zusammenarbeit mit dem Mobilfunkanbieter können Handys immer geortet werden, wenn sie gerade mit dem Netz verbunden sind. Denn die Geräte kommunizieren stets mit dem nächstgelegenen Sendemast. Auch einen Wechsel zum nächsten Mast registriert der Netzbetreiber. Allerdings lässt sich damit nur ein bestimmter Radius ausmachen, in dem sich das Handy befindet. Je dichter die Sendemasten zusammenstehen, desto genauer ist die Ortung. In der Stadt kann der Standort eines Mobilfunkgeräts damit auf einige Hundert Meter eingegrenzt werden, auf dem Land sind Abweichungen von einigen Kilometern möglich. Zudem unterliegt die Ortung über den Netzbetreiber strengen gesetzlichen Einschränkungen.

Android-Smartphones per Google-Dienst orten

Für Smartphones mit Android-Betriebssystem ab Version 2.2 bietet Google einen webbasierten Ortungsdienst an. Damit du über das Internet den Standort deines Handys bestimmen kannst, musst du in den Geräteeinstellungen den Standortzugriff erlauben – rufe dazu „Einstellungen | Sicherheit | Geräteadministratoren“ auf und aktiviere den Android Geräte-Manager. Auch im Google-Konto muss die Erlaubnis aktiviert werden, indem das Kästchen unter „Google Einstellungen | Standortzugriff“ markiert wird. Geht das Smartphone nun verloren, wird der Standort nach dem Einloggen im Android Geräte-Manager angezeigt. Das Smartphone kann dort unter anderem aus der Ferne auch gesperrt und somit vor fremdem Zugriff geschützt werden.

Apple iPhone mit der iCloud lokalisieren

Auch ein iPhone lässt sich orten, dazu ist eine Registrierung bei der iCloud mit der Apple-ID notwendig. Aktiviere zunächst aber die iCloud-Einstellung auf dem iPhone, da die Lokalisierung ansonsten nicht möglich ist. Rufe dazu das Menü „Einstellungen | iCloud“ auf und aktiviere die Option „iPhone suchen“. Anschließend lässt sich das iPhone jederzeit auffinden, indem du dich über den Browser deines PCs in der iCloud anmeldest und die Funktion „Mein iPhone suchen“ anklickst. Dort kann das Smartphone auch aus der Ferne gesperrt werden, sogar private Daten lassen sich dort löschen.

Smartphone-Hersteller bieten spezifische Lösungen an

Außer den Betriebssystem-Anbietern gibt es auch zahlreiche Smartphone-Hersteller, die hauseigene Lösungen zur Handyortung zur Verfügung stellen. Die wichtigsten Dienste hierbei sind MyXperia von Sony und FindMyMobile von Samsung. Hat der Hersteller eines Smartphones keine eigene App entwickelt, bieten sich Fremd-Anwendungen an, zum Beispiel Finde mein Handy.

Zusammenfassung

  • Über den nächstgelegenen Sendemast des Netzbetreibers lassen sich Handys nur grob orten
  • Sowohl Android- als auch iOS-Geräte lassen sich aus der Ferne orten, sperren und lösche
  • Zahlreiche Gerätehersteller bieten Lösungen zur Handyortung oder arbeiten daran
  • Im Google Play Store findest du verschiedene Ortungs-Apps für unterschiedliche Anforderungen

Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 20 Pro: So einfach lässt sich die Gesichts­er­ken­nung austrick­sen
Francis Lido
Die Technologie für die Gesichtserkennung ist in der Notch untergebracht
Die Gesichtserkennung des Huawei Mate 20 Pro funktioniert wohl nicht zuverlässig. In einem Test konnten zwei verschiedene Männer das Gerät entsperren.
OnePlus 6T: Präsen­ta­tion wegen Apple früher als erwar­tet
Christoph Lübben1
Das OnePlus 6 (Bild) wird früher als gedacht vom OnePlus 6T abgelöst
Das OnePlus 6T ist bereits am 29. Oktober 2018 offiziell. Eine kommende Präsentation von Apple hat für die Terminänderung gesorgt.
Nokia 8.1 ist Mate 20 Pro und Co. offen­bar unter­le­gen
Christoph Lübben
Das Nokia 7.1 (Bild) ist ein Mittelklasse-Smartphone – das Nokia 8.1 wohl auch
Klassenwechsel für die 8er-Serie? Das Nokia 8.1 ist angeblich langsamer als aktuelle Top-Modelle. Zumindest laut einem Datenbank-Eintrag.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.