iOS 10: So lasst Ihr Euch auf dem iPhone 32-bit-Apps anzeigen

Anwendungen, die mit 32-bit laufen anzeigen lassen? Das geht auch unter iOS 10
Anwendungen, die mit 32-bit laufen anzeigen lassen? Das geht auch unter iOS 10(© 2016 CURVED)

Immer mehr Apps laufen unter iOS 10 mit 64 Bit, einige sind jedoch bei 32 Bit stehen geblieben und für die könnte es zukünftig düster werden. Bei welchen Anwendungen die 64-bit-Unterstützung fehlt, könnt Ihr auf Eurem iPhone rasch nachschauen.

Apples Betriebssystem iOS 10 unterstützt auf dem iPhone 32- und 64-Bit-Apps. Die nicht aktualisierten Anwendungen sind den Kaliforniern aber ein Dorn im Auge. Sie warnen vor dem ersten Start, dass Apps die Systemleistung beeinträchtigen können, sofern sie noch nicht auf 64 Bit aktualisiert sind. Beim Einreichen neuer Apps für den App Store gibt es eine 64-bit-Pflicht und Apple will mit iOS 11 die 32-bit-Versionen nicht mehr unterstützen.

Das führt Nutzer zu der Frage, ob ihre Lieblingsanwendungen in Zukunft überhaupt noch auf dem iPhone laufen. Ein kurzer Check gibt eine erste Gewissheit, welche installierten Apps demnächst wohl ausgeschlossen werden, sofern ihre Entwickler sie nicht aktualisieren.

Gefährdete Apps ausfindig machen

Um 32-Bit-Anwendungen zu identifizieren, ist zunächst mindestens die iOS-Version 10.3 erforderlich. Alle installierten 32-Bit-Anwendungen findet Ihr in den Einstellungen unter "Allgemein | Info | Apps. Sofern entsprechende Updates bereits verfügbar sind, könnt Ihr sie an dieser Stelle direkt installieren, indem Ihr die Apps antippt. Sollte keine Liste mit Anwendungen angezeigt werden, wenn Ihr den Menüpunkt "Apps" auswählt, bedeutet das, dass keinerlei 32-Bit-Apps auf Eurem iPhone installiert sind.

Die Liste der Apps wird auf dem iPhone von dem bereits genannten Warnhinweis begleitet. Apple wiederholt noch einmal, dass die aufgelisteten Anwendungen Euer iPhone verlangsamen können und ohne Update von zukünftigen iOS-Versionen nicht unterstützt werden.

Support anschreiben

Sollte eine Eurer Lieblingsanwendungen in der Liste der 32-Bit-Apps auftauchen, bleibt Euch nur die Hoffnung, dass die verantwortlichen Entwickler bis zum iOS-Update eine aktualisierte Version auf den Markt bringen. Apple empfiehlt, die Urheber anzuschreiben. Ein Blick in den Store könnte Euch aber auch bereits verraten, ob den Entwicklern überhaupt noch etwas an der App liegt. In der Beschreibung seht Ihr, wann die Anwendung das letzte Update erhalten hat. Wenn seit geraumer Zeit nichts mehr passiert ist, ist die Wahrscheinlichkeit relativ hoch, dass nicht mehr an der App gearbeitet wird.

Zusammenfassung:

  • Apples iPhone wird ab iOS 11 wohl nicht mehr mit Apps ohne 64-Bit-Unterstützung kompatibel sein
  • Seit iOS 10.3 könnt Ihr einsehen, welche Anwendungen noch mit 32-Bit arbeiten und in Zukunft aus dem App Store entfernt werden
  • Geht dazu in die Einstellungen Eures iPhone und wählt "Allgemein | Info | Apps" aus
  • Hier zeigt Apple alle installierten Anwendungen auf, denen die 64-Bit-Unterstützung fehlt
  • Öffnet sich keine Liste, wenn Ihr den Menüpunkt "Apps" auswählt, heißt das, dass auf Eurem iPhone keine 32-Bit-Apps installiert sind
  • Tippt in der Liste auf den Namen einer App, um im App Store nach Updates zu suchen

Weitere Artikel zum Thema
Nütz­li­che und witzige Siri-Befehle für iPhone, HomePod und Co.
Lars Wertgen
Siri unterstützt euch unter anderem auf Smartphones wie dem iPhone X
Apples Sprachassistenz erleichtert euch den Alltag und kann auch witzig sein: Diese Siri-Befehle sind entweder produktiv oder komisch.
iOS 12: Giphy erleich­tert euch auf dem iPhone das Teilen von GIFs
Michael Keller
Smartphones mit iOS 12 wie das iPhone Xr unterstützen die neue Giphy-Funktion
Mit dem iPhone noch einfacher GIFs verschicken: Die Giphy-App hat unter iOS 12 ein Update erhalten, das eine Tastatur-Erweiterung beinhaltet.
Apple Pay: Alles über unter­stützte Geschäfte und Banken
Christoph Lübben
Mobiles bezahlen, Handy, Shop
Apple Pay ist endlich in Deutschland verfügbar. Bislang unterstützen nur einige Banken und Dienstleister das Feature. Dafür umso mehr Geschäfte.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.