iPhone 5s oder 5c: Das sind die Unterschiede der beiden iPhones

Die Unterschiede zwischen den beiden iPhones sind nicht alle so auffällig wie das farbenfrohe Design beim 5c
Die Unterschiede zwischen den beiden iPhones sind nicht alle so auffällig wie das farbenfrohe Design beim 5c(© 2014 CC: Flickr/Janitors)

Erstmals hat Apple mit iPhone 5s und 5s zwei unterschiedliche Smartphone-Modelle zugleich auf den Markt gebracht – eines mit neuem Look, eines mit neuer Technik. Das iPhone 5s tritt als neues Flaggschiff an, das 5c ersetzt als hauptsächlich optisches Update den Vorgänger. Doch die Unterschiede sind nicht alle so auffällig wie das farbenfrohe Design des iPhone 5c oder der Preisunterschied von 100 Euro.

iPhone kaufen als Zwickmühle – viele Gemeinsamkeiten

Das Retina-Display von iPhone 5s und 5c hat sich gegenüber dem Vorgänger nicht verändert und löst weiterhin bei einer Bilddiagonale von vier Zoll mit 1136 x 640 Pixeln auf. Beide Geräte bieten dieselbe Akkulaufzeit von je bis zu zehn Stunden WLAN-Surfen, Telefonie oder Videowiedergabe, acht Stunden mobilem Surfen, 40 Stunden Musikhören und 250 Stunden Standby-Zeit. Auch die unterstützten Mobilfunkstandards inklusive LTE, sowie die 1,2-Megapixel-Frontkamera sind beiden Geräten gemein.

iPhone 5c bringt neues Design mit

Der offensichtlichste Unterschied zwischen iPhone 5s und 5c fällt sprichwörtlich ins Gewicht. Apples neues Smartphone-Flaggschiff behält das Design des Vorgängers bei; das iPhone 5c erinnert mit seinen abgerundeten Kanten eher an frühere iPods, nur mit der Rückseite in Weiß oder einer von vier kräftigen Farben. Das neue Design bringt allerdings auch 20 Gramm zusätzliches Gewicht mit – immerhin gute 18 Prozent Extraballast gegenüber dem 112 Gramm leichten 5s. Wer ein möglichst kompaktes iPhone kaufen möchte, greift also zum 5s, das mit Maßen von 123,8 x 58,6 x 7,6 mm (iPhone 5c: 124,4 x 59,2 x 8,97 mm) an allen Seiten etwas Platz einspart.

Technische Neuerungen beim iPhone 5s

Aus technischer Hinsicht ist das iPhone 5s der eigentliche Vertreter der neuen Generation. Der A7-Chip mit 64-Bit-Architektur ersetzt den Vorgänger A6, der im 5c weiterhin verwendet wird, und bekommt obendrein Entlastung vom neuen M7 Motion Coprozessor. Ebenfalls neu ist das Touch ID-Feature auf dem Home-Button, mit dem sich einzig das iPhone 5s per Fingerabdrucksensor entsperren lässt. Zudem bringt die rückseitige Kamera des Flaggschiffs eine leicht optimierte Blende für bessere Lichtempfindlichkeit, zwei unterschiedliche LED-Blitze statt zuvor einem, sowie Serienbilder und Zeitlupen als neue Features mit. Wer viel Speicherplatz braucht, bekommt beim iPhone 5s bis zu 64 GB; beide Geräte sind auch mit 16 oder 32 GB Flash-Speicher erhältlich.

Die „echte“ neue Generation heißt iPhone 5s

Das iPhone 5c ist weitestgehend der Vorgänger im neuen Gewand; das iPhone 5s bringt als eigentlicher Nachfolger neue Technik mit, bleibt äußerlich aber beim bewährten Look der letzten Generation. Die verbesserte Rechenleistung und Rückkamera des iPhone 5s werden dem Durchschnittsnutzer kaum auffallen, bieten Power-Usern aber neue Möglichkeiten. Diese sind – neben dem kompakteren Design, der zusätzlichen Sicherheit durch das Touch ID-Feature und bis zu 64 GB Speicherplatz – gute Argumente, das iPhone 5s zu kaufen. Für 100 Euro weniger ist das iPhone 5c als aufgefrischter Aufguss des Vorgängers aber eine noch immer zeitgemäße Alternative.

Zusammenfassung

  • Mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede
  • Optik: Knallige Farben vs. schlicht und kompakt
  • Technik: Letzte Generation vs. neue Generation
  • Fazit: Neues Gewand vs. neue Technik

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S7-Update belegt: Mit Nougat wird aus TouchWiz Samsung Expe­ri­ence
Her damit !9Samsung Experience auf dem Galaxy S7 Edge: Mit Android Nougat sagt TouchWiz offenbar Goodbye
Alles anders mit Android Nougat: In der neuesten Beta-Version für das Galaxy S7 soll die Benutzeroberfläche nicht mehr TouchWiz heißen.
Die besten Weih­nachts­ge­schenke für Fitness-Freunde
Jan Johannsen
Geschenkeratgeber Weihnachten für Fitness
Laufschuhe, Hanteln oder Fußbälle kann ich nicht empfehlen, aber wenn Ihr zu Weihnachten Sportliches verschenken wollt, dann vielleicht ein Wearable.
Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Diamant­schwarz kommt im Dezem­ber
3
Peinlich !13Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black besitzt offenbar eine spiegelnde Oberfläche
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Flaggschiff könnte im glänzenden Schwarz auf den Markt kommen – inklusive Speicherupgrade.