iPhone SE: Das solltet Ihr bei 4K-Videos beachten

Her damit !7
Die Hauptkamera des iPhone SE ermöglicht hochauflösende Videoaufnahmen
Die Hauptkamera des iPhone SE ermöglicht hochauflösende Videoaufnahmen(© 2016 CURVED)

Hochauflösende Videos mit dem iPhone SE aufnehmen: Das 4-Zoll-iPhone von Apple aus dem Jahr 2016 verfügt über eine hervorragende Kamera, die auch im iPhone 6s zu finden ist – und die neben Live Fotos auch 4K-Videos möglich macht.

Die iSight-Kamera auf der Rückseite des iPhone SE löst bei Fotos mit 12 MP auf. Mit Ihr könnt Ihr laut Apple Videos aufnehmen, deren Auflösung bis zu vier Mal höher ist als die von HD-Videos. Wir erklären Euch, was Ihr beim Erstellen von hochauflösendem Videomaterial beachten solltet.

So aktiviert Ihr 4K-Videos

Die Kamera-App des iPhone SE ist standardmäßig nicht auf 4K eingestellt, sondern nimmt ohne Konfiguration Videos mit 1920 x 1080 Pixeln in HD auf. Die Bildrate beträgt dabei 30 fps. Alternativ könnt Ihr auch 1080p-HD-Videos mit 60 fps aufzeichnen; oder Ihr entscheidet Euch für die geringere Auflösung von 720p mit der Bildrate von 30 fps.

Wenn Ihr die 4K-Aufnahme aktivieren möchtet, müsst Ihr auf dem iPhone SE zunächst die "Einstellungen" öffnen. Dort scrollt Ihr nach unten und wählt den Menüpunkt "Fotos & Kamera" aus. In der folgenden Ansicht findet Ihr weiter unten den Punkt "Videos aufnehmen", den Ihr antippt. Dort könnt Ihr bei Bedarf die Kamera-App auf "4K (30 fps)" einstellen. Nun sollte während der Aufnahme rechts oben im Vorschaufenster das 4K-Symbol angezeigt werden. Wenn Ihr eine andere Auflösung wählen möchtet, folgt Ihr einfach erneut dem soeben beschriebenen Pfad.

Speicherplatz und Darstellung

Wenn Ihr Euch für die Aufnahme von 4K-Videos entscheidet, solltet Ihr bedenken, dass die hohe Auflösung zulasten des Speicherplatzes auf dem iPhone SE fällt: Eine Minute in 4K benötigt etwa 375 MB Speicherplatz. Zum Vergleich: Ein 1080p-HD-Video mit der Bildrate von 30 fps belegt nur etwa 130 MB des internen Speichers. Mit einem 720p-Video kommt Ihr sogar nur auf ungefähr 60 MB.

Diese Informationen solltet Ihr vor allem dann im Hinterkopf behalten, wenn Ihr die 16-GB-Version des iPhone SE besitzt. In diesem Fall ist es ratsam, nach der Aufnahme eines 4K-Videos das Bildmaterial möglichst zügig auszulagern, um den Speicherplatz des Smartphones zu entlasten.

Beachten solltet Ihr außerdem, dass der Bildschirm Eures iPhone SE lediglich mit 1136 x 640 Pixeln auflöst. Wenn Ihr Euch das Video nach der Aufnahme anseht, werdet Ihr deshalb keinen großen Unterschied zwischen einem 1080p-Video und einem 4K-Clip erkennen können. Um von der hohen Auflösung zu profitieren, sollte die Wiedergabe auf einem 4K-Display stattfinden.

Zusammenfassung

  • Die iSight-Kamera des iPhone SE ermöglicht Aufnahmen in 4K
  • Ab Werk ist die Kamera des Smartphones auf 1080p-HD-Videos mit der Bildrate von 30 fps eingestellt
  • Um 4K-Videos zu aktivieren, solgt Ihr dem Pfad "Einstellungen | Fotos & Videos | Videos aufnehmen | 4K (30 fps)"
  • Anschließend ist im Vorschaufenster der Kamera-App ein 4K-Symbol zu sehen
  • Bedenkt, dass Videos in hoher Auflösung auch eine Menge Speicherplatz benötigen
  • Für die Wiedergabe der aufgezeichneten 4K-Videos nutzt Ihr am besten einen Bildschirm, der diese Auflösung unterstützt

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy A5 (2016): Neues Update soll "kriti­schen Fehler" besei­ti­gen
Das Galaxy A5 (2016) soll ebenfalls das Update auf Android 7.0 Nougat erhalten
Das Galaxy A5 (2016) erhält ein neues Update: Mit der Firmware-Aktualisierung soll aber nur ein kritischer Fehler behoben werden.
Galaxy Note 7: "Aggres­si­ves Akku-Design" ist offen­bar schuld am Deba­kel
1
Bei einigen Nutzern hat sich das Galaxy Note 7 selbst entzündet
Noch ist die Ursache der Galaxy Note 7-Explosionen nicht offiziell bekannt. Hardware-Experten behaupten nun, den Fehler gefunden zu haben.
ZUK Edge: Galaxy S7 Edge-Konkur­rent auf Bildern zu sehen
Christoph Groth1
Naja !5So soll das ZUK Edge aussehen
Das ZUK Edge ist offenbar erstmals auf Bildern geleakt: mit schmalen Rändern und Homebutton – aber ohne gebogenes Display wie im Galaxy S7 Edge.