MacBook: Akkulaufzeit mit diesen Tipps verlängern

Peinlich !17
Mit wenigen Handgriffen könnt Ihr auch beim MacBook Akku sparen
Mit wenigen Handgriffen könnt Ihr auch beim MacBook Akku sparen(© 2015 CURVED)

Den MacBook-Akku entlasten: Wer viel unterwegs ist und nicht überall eine Steckdose zur Verfügung hat, weiß einen Laptop mit langer Akkulaufzeit zu schätzen. Wenn sich die Kapazität des Akkus dennoch dem Ende zuneigt, müsst Ihr aber nicht gleich in Panik verfallen – mit ein paar Tricks könnt Ihr die Betriebszeit des MacBooks noch einmal verlängern. Wir verraten Euch, welche Einstellungen Ihr dazu vornehmen könnt.

Beleuchtung reduzieren

Wie bei vielen elektronischen Geräten verbraucht auch beim MacBook das Display eine Menge Energie durch die Beleuchtung. Wenn Ihr Euch nicht gerade im Sonnenlicht befindet, solltet Ihr deshalb die Hintergrundbeleuchtung des Bildschirms reduzieren. Die Justierung der Helligkeit könnt Ihr über die Tasten F1 und F2 vornehmen. Das Gleiche gilt für die Beleuchtung der Tastatur, die Ihr über die Tasten F5 und F6 regeln könnt.

Zum Energie Sparen ist es außerdem empfehlenswert, die Zeit zu reduzieren, nach der sich der MacBook-Bildschirm automatisch abschaltet. Das könnt Ihr in den "Systemeinstellungen" unter dem Menüpunkt "Energie sparen" tun. Dort legt Ihr außerdem fest, dass sich die Festplatte in den Ruhezustand begibt, wenn sie nicht benötigt wird.

Autostart von Anwendungen verhindern

Auf Eurem MacBook gibt es vermutlich ein paar Anwendungen, die automatisch gestartet werden, sobald Ihr das Gerät einschaltet. Dazu gehören zum Beispiel Cloud-Lösungen wie Dropbox oder iCloud, aber auch Benachrichtigungsfunktionen und die automatische Suche nach Updates. Wenn Ihr unterwegs seid, könnt Ihr mitunter auf einige dieser Features verzichten, die unter Umständen im Hintergrund wertvolle Energie verbrauchen.

Welche Apps auf Eurem MacBook automatisch gestartet werden, könnt Ihr in den "Einstellungen" unter dem Menüpunkt "Beim Systemstart starten" einsehen. Entfernt das Häkchen neben den Anwendungen, die Ihr nicht dringend benötigt.

Verbindungen ausschalten

Wenn Ihr unterwegs seid, solltet Ihr die Verbindungsmöglichkeiten Eures MacBooks so weit einschränken, dass nur solche Funktionen aktiv sind, die Ihr auch wirklich benötigt. WLAN, die Ortungsdienste und vor allem auch Bluetooth gehören zu den großen Stromfressern, da Euer MacBook beständig nach Verbindungen sucht.

Die Ortungsdienste könnt Ihr beim MacBook deaktivieren, indem Ihr dem Pfad "Systemeinstellungen | Sicherheit | Privatsphäre" folgt und das Häkchen neben der entsprechenden Option entfernt. WLAN und Bluetooth schaltet Ihr über die jeweiligen Symbole in der Statusleiste aus – dort findet Ihr die Option "WLAN/Bluetooth deaktivieren".

Zusammenfassung

  • Auf dem MacBook gibt es zahlreiche Stromfresser, die den Akku des Notebooks belasten
  • Wenn Ihr Strom sparen wollt, solltet Ihr die Helligkeit des Displays reduzieren (F1) und die Beleuchtung der Tastatur ausschalten (F5)
  • Unter "Einstellungen | Energie sparen" könnt Ihr weitere Energiespar-Optionen auswählen
  • Deaktiviert die Hintergund-Anwendungen, die Ihr nicht benötigt, unter "Einstellungen | Beim Systemstart starten"
  • Schaltet WLAN, Bluetooth und die Ortungsdienste aus, um den Akku des MacBooks noch weiter zu entlasten

Weitere Artikel zum Thema
Exper­ten gesucht: Apple versteckt Stel­len­aus­schrei­bung auf gehei­mer Seite
Lars Wertgen
Für einige Stellenangebote lässt Apple sich offenbar ganz besondere Tests einfallen
Apple sucht neue Entwickler und zeigt sich in der Stellenausschreibung zugleich anspruchsvoll und kreativ. Zunächst muss die Anzeige gefunden werden.
iPhone 8: Fotos zeigen angeb­lich Bauteile des Jubi­lä­ums­mo­dells
Guido Karsten2
Die abgelichteten Bauteile passen zum erwarteten Design der iPhone 8-Front
Fotos unbekannter Herkunft sollen Bauteile des iPhone 8 zeigen. Sie passen vom Aussehen her zumindest zu den bisherigen Gerüchten.
HTC Vive: Virtual-Reality-Head­set dras­tisch im Preis gesenkt
Guido Karsten1
HTC Vive soll noch lange keinen Nachfolger erhalten
Die HTC Vive ist nun bereits ab 699 Euro erhältlich. Dadurch möchte der Hersteller eine größere Zielgruppe ansprechen.