Moto G4: Kamera-Ratgeber für schönere Fotos

Unsere Tipps helfen Euch beim Fotografieren mit dem Moto G4
Unsere Tipps helfen Euch beim Fotografieren mit dem Moto G4(© 2016 CURVED)

Noch bessere Fotos mit dem Lenovo Moto G4 aufnehmen: Die Hauptkamera des Mittelklasse-Smartphones von 2016 ermöglicht Euch Fotos mit der Auflösung von 13 MP. Mit ein paar Tricks könnt Ihr aber noch mehr aus der Kamera herausholen und bessere Ergebnisse erzielen. Wir verraten Euch, wie Ihr mit der Kamera des G4 noch schönere Fotos knipst.

Kamera-App und Quick Capture

Die Kamera-App des Moto G4 bietet Euch eine Vielzahl an Einstellungsmöglichkeiten: Dort könnt Ihr zum Beispiel über die entsprechenden Icons den Blitz aktivieren, den Panorama-Modus einstellen oder das Geräusch beim Drücken des Auslösers ein- oder ausschalten. Wenn Ihr mehr Kontrolle über Parameter wie Belichtungszeit und Weißabgleich erhalten wollt, könnt Ihr in den professionellen Modus wechseln.

Ein praktisches Feature der Kamera-App vom Moto G4 ist der sogenannte "Quick Capture"-Modus. Wenn Ihr diesen aktiviert, könnt Ihr anschließend die Kamera-App mit einer doppelten Drehung Eures Handgelenks starten. Das ist praktisch, da Ihr so auch vom Sperrbildschirm aus Zugriff auf die Kamera habt – und möglicherweise einen guten Moment zum Fotografieren nicht mehr verpasst. Wenn Ihr die Hand mit dem Smartphone nur einmal dreht, wechselt Ihr zur Frontkamera.

HDR-Modus verwenden

Ein tolles Feature des Moto G4 ist auch der HDR-Modus, in dem die Kamera des Smartphones mehrere unterschiedlich belichtete Bilder hintereinander aufnimmt und anschließend zu einem Foto zusammenfügt. Auf diese Weise erhaltet Ihr auch bei Motiven mit zu hohen Kontrasten ansehnliche Ergebnisse, wenn etwa gleißende Sonne und dunkler Schatten im Bild nah beieinander liegen. Der HDR-Modus ist vor allem zur Verwendung im Freien gedacht und kann innerhalb der Kamera-App aktiviert werden.

Allgemeine Tipps zum Fotografieren

Beim Fotografieren solltet Ihr auch mit dem Moto G4 darauf achten, möglichst nah an das Motiv heranzugehen. Zwar bietet Euch die Kamera-App auch eine Zoom-Funktion; diese solltet Ihr allerdings nur verwenden, wenn Ihr nicht näher an das Objekt herangehen könnt.

Außerdem solltet Ihr darauf achten, das Moto G4 beim Fotografieren möglichst ruhig zu halten. Wenn Ihr kein Stativ besitzt, legt den Arm mit dem Smartphone am besten auf einer festen Unterlage wie zum Beispiel einem Geländer oder einem Tisch ab. Dies ist besonders wichtig, wenn Ihr die Panorama-Funktion benutzt, damit am Ende ein möglichst schönes Foto entsteht.

Zusammenfassung

  • In der Kamera-App des Moto G4 findet Ihr Einstellungsmöglichkeiten zum Auslöser-Geräusch, Blitz und Panorama-Modus
  • Im professionellen Modus könnt Ihr Parameter wie Belichtungszeit und Farbsättigung manuell einstellen
  • Das Quick Capture-Feature ermöglicht Euch das Starten der Kamera-App durch ein doppeltes Drehen des Handgelenks
  • Der HDR-Modus kann Helligkeitsunterschiede ausgleichen und ist besonders für die Verwendung im Freien geeignet
  • Geht möglichst nahe an das Motiv heran
  • Nutzt eine Unterlage, um das Foto nicht zu verwackeln – vor allem im Panorama-Modus
Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten13
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.