Netflix: So stellt Ihr daheim die bestmögliche Streaming-Performance sicher

Die Qualität von Netflix hängt auch stark von der zur Verfügung stehenden Bandbreite ab
Die Qualität von Netflix hängt auch stark von der zur Verfügung stehenden Bandbreite ab(© 2015 CURVED)

Serien und Filme mit Netflix unkompliziert streamen: Das klappt leider nicht immer. Kaum etwas trübt die Video-Streaming-Freude mehr als ständige Unterbrechungen und eine geringe Bildqualität. Schuld daran könnten gleich mehrere Faktoren sein. Wir geben Euch in diesem Ratgeber Tipps, um die Inhalte des Video-On-Demand-Anbieters möglichst reibungslos genießen zu können.

Bandbreite testen

Im Netz findet Ihr zahlreiche Speedtest-Angebote wie beispielsweise Ookla, die es Euch ermöglichen, die tatsächlich verfügbare Bandbreite herauszufinden. Diese kann unter Umständen deutlich von der vertraglich vereinbarten maximalen Geschwindigkeit abweichen. Achten solltet Ihr dabei vor allem auf den Download-Speed. Fallen die gemessenen Werte deutlich niedriger als in Eurem Tarif beschrieben aus, solltet Ihr umgehend Euren Provider kontaktieren. Für Netflix ist in der niedrigsten Qualität eine Bandbreite von mindestens 0,5 Mbit pro Sekunde erforderlich. Für ein reibungsloses Streamen in HD empfiehlt der VOD-Anbieter hingegen 5,0 Mbit pro Sekunde. Um Inhalte in 4K-Qualität abrufen zu können, sollen sogar mindestens 25 Mbit/s erforderlich sein.

Automatische Downloads überprüfen

Wenn die Internet-Bandbreite bei Euch theoretisch ausreichen sollte, könnt Ihr überprüfen, ob nicht andere Anwendungen oder Geräte als Verursacher von verringerter Qualität und stockender Wiedergabe infrage kommen. Gerade Gaming-Plattformen auf dem Computer wie Steam oder Battle.Net können durch automatische Update-Downloads einen Großteil der Bandbreite für sich einnehmen.

Das gilt auch für andere Geräte und Programme, die permanent mit dem Internet kommunizieren und eigenständig Aktualisierungen durchführen. Auch moderne Konsolen wie die PlayStation 4 nehmen Updates vor, sobald diese verfügbar sind. Die praktikabelste Möglichkeit ist es, diese Datenfresser während des Streamings zu deaktivieren oder die Datenrate für automatische Downloads auf beispielsweise 2 Mbit/s zu beschränken, sofern dies in den jeweiligen Einstellungen möglich ist.

Einstellungen überprüfen

Solltet Ihr Netflix von einem Computer aus benutzen, kann ein gut konfigurierter Browser den Unterschied zwischen Streaming-Lust und Streaming-Frust machen. Achtet dabei besonders auf installierte Erweiterungen und überprüft, ob sich diese womöglich auf Eure Bandbreite oder System-Performance auswirken. Bei Problemen mit dem Video-Streaming könnt Ihr testweise alle Erweiterungen des Browsers deaktivieren. Sollte dies die Performance beim Abspielen verbessern, müsst Ihr anschließend nur noch herausfinden, welches Add-On das Problem nun genau verursacht.

Bei einer zu niedrigen Auflösung oder stockender Wiedergabe solltet Ihr auch einen Blick in die Streaming-Einstellungen von Netflix selbst werfen. Stellt hier die Wiedergabequalität auf "Auto", damit der Dienst die Auflösung von Filmen und Serien automatisch auf die zur Verfügung stehende Bandbreite anpasst.

 Zusammenfassung:

  • Testet Eure Internet-Bandbreite und nehmt Kontakt zum Provider auf, sobald die Werte stark abweichen
  • Für die Wiedergabe in HD emfpiehlt Netflix mindestens eine Downloadgeschwindigkeit von 5,0 Mbit/s, Ultra HD sei ab 25 Mbit pro Sekunde möglich
  • Um einen stockenden Stream zu verhindern, sollten Auto-Updates bei Programme wie etwa Steam oder Battle.net deaktiviert werden. Diese können viel Bandbreite beanspruchen
  • Überprüft, ob Browser-Erweiterungen Eures Computers Netflix ausbremsen könnten, indem Ihr testweise alle Add-Ons deaktiviert
  • Stellt die Qualität von Netflix in den Streaming-Einstellungen auf "Auto", damit die Auflösung dynamisch auf die Bandbreite angepasst wird

Weitere Artikel zum Thema
"Tekken" für iOS und Android ange­kün­digt: Voran­mel­dung eröff­net
Guido Karsten1
Tekken Mobile YouTube BANDAI NAMCO Entertainment Europe
Bandai Namco bringt sein bekanntes Prügelspiel "Tekken" auf Android- und iOS-Geräte. Unklar ist noch, wie sich das Spiel finanziert.
Google Home verbin­det sich nun auch via Blue­tooth
Guido Karsten
Google Home dürfte in Zukunft noch viel dazulernen
Google Home könnt Ihr nun wie einen ganz gewöhnlichen Bluetooth-Lautsprecher mit Eurem Smartphone koppeln. Zuvor war das nicht so einfach möglich.
Dank "Game of Thro­nes": HBO-App ist profi­ta­bler als Candy Crush oder Tinder
Guido Karsten
HBO Now ist auch für Apple TV verfügbar
Der Hype um "Game of Thrones" lässt die Nutzerzahlen nach oben schießen: Im US-App Store ist HBO Now derzeit die profitabelste App überhaupt.