Pokémon GO Plus und Android: So verhindert Ihr den Verbindungsabbruch

Nicht meins20
Pulsiert der LED-Button blau, ist Pokémon GO Plus nicht mehr mit dem Smartphone verbunden
Pulsiert der LED-Button blau, ist Pokémon GO Plus nicht mehr mit dem Smartphone verbunden(© 2016 CURVED)

Mittlerweile ist das Gadget Pokémon GO Plus auch in Deutschland erhältlich. Mit dem Bluetooth-Armband könnt Ihr auf Taschenmonster-Jagd gehen, ohne dass Euer Smartphone-Display ständig aktiviert sein muss. Gerade dadurch werden Aktionen wie Eier ausbrüten oder die Suche nach Pokémon komfortabler und Ihr spart obendrein auch noch Akku. Unter Android scheint das Wearable bei einigen Nutzern aber von Verbindungsabbrüchen geplagt zu sein. Wir erklären Euch, welche Maßnahmen Ihr zur Abhilfe ergreifen könnt.

Verbindungsabbruch rechtzeitig bemerken

Besonders ärgerlich ist es, wenn Ihr den Verbindungsabbruch gar nicht erst bemerkt. Sobald Euer Android-Smartphone das Pokémon GO Plus nicht mehr nutzt, stellt nämlich auch die App ihre Funktionen ein, sofern Euer Bildschirm gesperrt ist. Somit werden die ab diesem Moment getätigten Schritte auch nicht mehr gezählt. Sobald das Wearable die Verbindung verliert, vibriert es kurz und der LED-Button leuchtet Rot auf. Diese Benachrichtigung erfolgt allerdings nur für einen kurzen Moment, sodass Ihr sie womöglich nicht immer mitbekommt. Sicherheit verschafft Ihr Euch, wenn Ihr zur Kontrolle den LED-Button in der Mitte des Pokéballs kurz drückt. Pulsiert daraufhin ein blaues Licht, sucht das Gadget via Bluetooth nach einer Verbindung und ist dementsprechend nicht mehr verbunden. Sollte die Verbindung noch bestehen, spürt Ihr stattdessen eine kurze Vibration am Handgelenk.

Mögliche Ursachen für einen Verbindungsabbruch können auch Momente sein, wo Euer Android-Smartphone zu weit vom Pokémon GO Plus entfernt ist. Bei den meisten Bluetooth-Verbindungen wird es ab einer Entfernung von zehn Metern kritisch. Es ist aber ebenfalls wichtig zu wissen, dass sich das Gadget automatisch deaktiviert, sobald Ihr die App länger aktiv am Smartphone nutzt. In einigen Fällen kann es dann dazu führen, dass sich Euer Wearable nach Situationen wie in diesen Beispielen nicht mehr automatisch unter Android verbindet. Als erste Abhilfe soll es bei einigen Androiden funktionieren, wenn Ihr Euer WLAN deaktiviert, da es in manchmal bei bestimmten Smartphone-Modellen zu Interferenzen mit der Low Energy-Bluetooth-Verbindung kommen kann. Dadurch sollte sich das Risiko eines Verbindungsabbruches bereits reduzieren lassen.

Verbindung erneut herstellen

Um die Verbindung zwischen der App und dem Pokémon GO-Gadget wieder herzustellen, müsst Ihr zunächst überprüfen, dass die App noch auf Eurem Smartphone läuft. Im Programm selber tippt Ihr dann auf das dunkle Pokémon GO Plus-Icon, das Ihr oben links auf Eurem Display seht. Zuletzt müsst Ihr nur noch am Gadget selbst den LED-Button drücken. Anschließend wird das Wearable wieder unter den verbundenen Bluetooth-Geräten gelistet.

Zusammenfassung:

  • Bei Verbindungsabbruch vibriert Euer Pokémon GO Plus-Wearable kurz und eine rote LED leuchtet in der Mitte des Armbandes auf
  • Sobald das Gadget nicht mehr aktiv ist, stellt auch die Pokémon GO-App Ihre Tätigkeiten im Hintergrund ein
  • Um zu überprüfen, ob die Verbindung noch besteht, könnt Ihr den Button in der Mitte des Wearables kurz drücken. Wenn die LED in blauer Farbe pulsiert, besteht die Verbindung nicht mehr
  • Einen Verbindungsabbruch verhindert Ihr, wenn Ihr Euch nicht über zehn Meter weit mit dem Smartphone vom Gadget entfernt
  • Wenn Ihr die App länger aktiv nutzt, deaktiviert sich das Wearable automatisch
  • In Einzelfällen wird die Verbindung stabiler, wenn Ihr das W-LAN auf dem Smartphone deaktiviert
  • Um die Verbindung zum Gadget  erneut herzustellen, öffnet Ihr die Pokémon GO-App und tippt oben links auf das Pokémon GO Plus-Icon. Anschließend betätigt Ihr den LED-Button auf dem Wearable

Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Jahres­rück­blick: Unsere Smart­pho­nes des Jahres 2019
Martin Haase
Auch das Huawei P30 ist dabei – nur wessen Liebling ist das?
Im CURVED-Jahresrückblick erfahrt ihr, welche Smartphones uns dieses Jahr im Gedächtnis geblieben sind: ein persönlicher Blick auf 2019.
Huawei Mate 40 Pro könnte 2020 mit Abstand stärks­tes Smart­phone werden
Guido Karsten
Der Nachfolger des Huawei Mate 30 Pro (Bild) dürfte bei mehr Leistung sogar noch weniger Energie verbrauchen
Das Huawei Mate 40 dürfte 2020 mit einem neuen Chipsatz erscheinen. Der soll den Codenamen "Baltimore" tragen und enorm viel Leistung bieten.
Samsung Galaxy Tab S6: Großes Update zuerst in Deutsch­land erschie­nen
Guido Karsten
Samsungs Galaxy Tab S6 lässt sich per Eingabestift steuern und mit einer Tastatur verbinden
Das Galaxy Tab S6 erhält eine neue Firmware. Samsung hat das nicht ganz klein geratene Update offenbar zuerst in Deutschland freigeschaltet.