Samsung Galaxy S6 Edge Plus: Tipps für bessere Videos

Die Kamera des Samsung Galaxy S6 Edge Plus knipst nicht nur scharfe Bilder, sondern nimmt auch qualitativ hochwertige Filme auf
Die Kamera des Samsung Galaxy S6 Edge Plus knipst nicht nur scharfe Bilder, sondern nimmt auch qualitativ hochwertige Filme auf(© 2015 CURVED)

Das Samsung Galaxy S6 Edge Plus hat so einiges zu bieten – und das nicht nur im Hinblick auf den 5,7-Zoll-Bildschirm mit seitlich abgerundeten Kanten. Das Gerät besitzt auch eine ausgezeichnete Smartphone-Kamera mit 16 MP, die übrigens auch im Galaxy S6 steckt. Die Frontkamera nimmt immerhin noch mit 5 MP auf. Im Gespann mit einem optischen Bildstabilisator und schnellem Autofokus taugt die Hauptkamera aber auch besonders gut für Videos. Mit diesen Tipps gelingen Euch noch bessere Filmaufnahmen.

Grundlagen: Eine ruhige Hand und optimale Auflösung

Beim Filmen mit Smartphones sollten einige Grundregeln beachtet werden: Versucht das Gerät so stabil wie möglich zu halten: Allzu häufige Verwackler lassen den gesamten Dreh unruhig erscheinen und strengen die Augen des Zuschauers an. Achtet daher auf eine ruhige Hand und einen festen Untergrund beim Dreh. Nutzt als Stütze bei Bedarf eine Wand oder eine Mauer. Glücklicherweise werden die gröbsten Schnitzer vom optischen Bildstabilisator des Galaxy S6 Edge Plus abgefedert. Doch besonders bei schlechten Lichtverhältnissen ist womöglich der Einsatz eines Stativs ratsam.

Bei der Auflösung müsst Ihr auch nicht immer das Maximum Eurer Kamera wählen. Meist reicht es, wenn Ihr Videos in Full-HD aufnehmt. Außerem benötigen Filme so weniger Platz auf der Speicherkarte als beispielsweise in 4K. Das Verringern der Auflösung bewerkstelligt Ihr in den Kamera-Einstellungen unter dem Punkt "Videoauflösung".

Den perfekten Motiv-Blickwinkel herausarbeiten

Ein Motiv kann aus einem anderen Blickwinkel eine völlig andere Wirkung erzielen. Damit Ihr vor dem Dreh prüfen könnt, welche Einstellung für das jeweilige Objekt die richtige ist, könnt Ihr mit dem Galaxy S6 Edge Plus eine Vorab-Aufnahme erstellen. Hierfür nutzt Ihr das Feature "Virtuelle Tour", das Ihr auswählen könnt, wenn Ihr das Kamera-Symbol tippt und die Funktion anschließend unter "Modus" auswählt.

Tippt auf das Aufnahmesymbol und bewegt Euch beim Aufnehmen am Besten einmal um das gewünschte Motiv herum. Wenn der auf dem Bildschirm dargestellte Pfeil komplett Gelb gefärbt ist oder Ihr Euch nicht mehr bewegt, stoppt das Galaxy S6 Edge Plus die Aufnahme. Danach könnt Ihr die Aufnahme mit einem Tipp auf das Miniatur-Vorschaubild aufrufen und das Symbol "Virtuelle Tour" auswählen. Wenn Ihr jetzt mit Eurem Finger nach links oder rechts wischt, könnt Ihr Euer Motiv aus unterschiedlichen Blickwinkeln anzeigen lassen, um schließlich den passenden Winkel für den Dreh auszuwählen.

Motive automatisch scharf stellen

Bei Sport-Events, Schnappschüssen von Eurem Hund im Park oder anderen Action-Aufnahmen hingegen rückt das Motiv schnell außerhalb des Fokus und wird unscharf. Damit das nicht passiert, hat Samsung das Galaxy S6 Edge Plus mit einem Verfolgungs-Autofokus versehen. Um diesen zu aktivieren, öffnet Ihr die Kamera-App und drückt innerhalb des Suchers auf das Zahnrad-Symbol. In den Einstellungen aktiviert Ihr dann den Schalter "Verfolgungs-AF". Mit Auswahl der "Zurück"-Taste gelangt Ihr wieder in den Sucherschirm. Tippt nun auf das Motiv, auf das sich der Autofokus scharf stellen soll und startet die Aufnahme. Nun wird das betreffende Objekt automatisch scharf gestellt – auch wenn es sich bewegt.

Hintergrundgeräusche minimieren

Vor allem bei Outdoor-Aufnahmen mit dem Galaxy S6 Edge Plus können Nebengeräusche Euren Film stören. Achtet deshalb auf ein möglichst ruhiges Umfeld. Atmet nicht versehentlich in das Mikrofon. Bei starkem Wind könnt Ihr zur Geräusch-Minimierung das Mikrofon auch zeitweise mit Eurem Finger abdecken, das dämpft die Windgeräusche etwas. Außerdem rät es sich, zum Zoomen nicht die Lautstärketasten zu verwenden, weil sie ein unschönes Knarzen auf Eurem Film hinterlassen können.

Zusammenfassung

  • Sorgt beim Dreh für einen festen Stand und eine ruhige Hand
  • Verwendet gegebenenfalls ein Stativ
  • Für den optimalen Motiv-Blickwinkel könnt Ihr mit "Virtuelle Tour" eine Testaufnahme erstellen
  • Mit der Funktion "Verfolgungs-AF" stellt sich der Autofokus auch auf ein bewegtes Objekt scharf
  • Bedeckt das Mikrofon mit Eurem Finger, um Störgeräusche zu dämpfen

Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Cast #25: Virtual-Reality-Porn in Sach­sen?!
Marco Engelien
CURVED Cast 25
Im CURVED-Cast geht es heiß her, denn die Sachsen sind VR-Porn-Meister. Außerdem wundern sich Felix und Marco über Huaweis Update-Politik.
iPhone 7: Über­lebt es Flüs­sig­stick­stoff in einem Knet­ball?
Michael Keller2
Peinlich !5iPhone 7 Knete
Kennt Ihr intelligente Knete? TechRax schon. Der YouTuber verschließt darin ein iPhone 7, bevor er es Flüssigstickstoff aussetzt.
BlackBerry Mercury: Fotos sollen das Tasta­tur-Smart­phone zeigen
Michael Keller1
Her damit !21Mit dem BlackBerry Mercury könnte eine Ära zu Ende gehen
BalckBerry will mit dem Mercury ein letztes Smartphone mit physischer Tastatur herausbringen. Fotos sollen das Gerät nun in freier Wildbahn zeigen.