Samsung Galaxy S7 Edge im Wasser: Das müsst Ihr beachten

Peinlich !80
Das Galaxy S7 Edge ist bis zu einem gewissen Grad gegen Wasser geschützt
Das Galaxy S7 Edge ist bis zu einem gewissen Grad gegen Wasser geschützt(© 2016 CURVED)

Widerstandsfähiges Samsung Galaxy S7 Edge: Das neue Vorzeigemodell des südkoreanischen Unternehmens ist nach IP68 gegen Wasser und Staub geschützt. Demnach führt ein Kontakt mit Flüssigkeiten nicht automatisch zu einer Beschädigung des Smartphones.

Dennoch solltet Ihr einige Dinge beachten, wenn das Galaxy S7 Edge einmal ins Wasser fällt. Wir geben Euch ein paar Tipps zum richtigen Umgang mit dem Edge-Ableger des Galaxy S7, um möglichen Defekten vorzubeugen.

Wenn das Galaxy S7 Edge ins Wasser fällt

Die Schutzklasse IP68 besagt, dass ein Smartphone den Kontakt mit Wasser unbeschadet überstehen kann. In Bezug auf das Galaxy S7 bedeutet dies, dass sich das Gerät für höchstens eine halbe Stunde in einer Wassertiefe von maximal 1,5 Metern befinden darf.

Dabei sollte es sich laut Hersteller aber um stehendes Wasser handeln. Wenn sich das Wasser bewegt, Ihr das Galaxy S7 Edge also beispielsweise unter den laufenden Wasserhahn haltet, gilt der Schutz nicht. Ebenso verhält es sich bei einem Gewässer mit starker Strömung oder einem Wasserfall.

Vorgehen nach Wasserkontakt

Wenn Euer Galaxy S7 Edge mit Wasser in Kontakt gekommen ist, solltet Ihr es anschließend mit einem Tuch abwischen. Das Tuch sollte weich und sauber sein. Wenn es sich um eine andere Flüssigkeit handelt, solltet Ihr das Smartphone anschließend erst mit Wasser reinigen und dann mit einem Tuch abtrocknen, das die zuvor beschriebenen Eigenschaften aufweist.

Dieses Vorgehen ist wichtig, um die volle Funktionsfähigkeit des Galaxy S7 Edge zu erhalten. Beim Eintauchen werden unter Umständen Komponenten wie zum Beispiel das Mikrofon oder die Lautsprecher feucht, wodurch die Wiedergabe oder das Telefonieren beeinträchtig werden können.

Nutzung unter Wasser

Theoretisch ist es möglich, das Galaxy S7 Edge für einen kurzen Zeitraum auch unter Wasser zu verwenden. Das kann zum Beispiel praktisch sein, um tolle Unterwasseraufnahmen anfertigen zu können.

Dabei solltet Ihr allerdings unbedingt die oben beschriebene Dauer nicht überschreiten und auch die Wassertiefe einhalten. Zudem ist es möglich, dass die Funktionsfähigkeit des Galaxy S7 Edge-Touchscreens unter Wasser eingeschränkt wird.

Zusammenfassung

  • Das Samsung Galaxy S7 Edge ist nach IP68 gegen Schmutz und Wasser geschützt
  • Das Smartphone sollte sich nicht länger als 30 Minuten in einer Wassertiefe von bis zu 1,5 Metern befinden
  • Sollte Euer S7 Edge nass geworden sein, trocknet Ihr es am besten mit einem weichen und sauberen Tuch ab
  • Auf diese Weise beugt Ihr Beschädigungen von Komponenten wie dem Mikrofon vor
  • Wenn das Smartphone mit einer anderen Flüssigkeit in Kontakt kommt, solltet Ihr es mit Wasser reinigen, bevor Ihr es abtrocknet
  • Die Funktionalität des Touchscreens kann unter Wasser eingeschränkt sein

Weitere Artikel zum Thema
Moto­rola erfin­det selbst­hei­len­den Smart­phone-Bild­schirm
Lars Wertgen1
Her damit !8Motorola denkt über Displays nach, die sich selbst heilen können
Ein Motorola-Patent beschreibt Smartphone-Bildschirme, die sich selbst reparieren können. Gelingen soll das mit Hitze und einem besonderen Material.
So sieht das LG V30 aus
Guido Karsten5
Her damit !5Die Vorderseite des LG V30 besteht wie beim LG G6 fast nur aus Display
Knapp zwei Wochen vor der Vorstellung des LG V30 ist das Design geleakt. Ein Bild von Evan "evleaks" Blass zeigt das Gerät von fast allen Seiten.
Nokia 8 vorge­stellt: Das ist das High-End-Modell mit Stock Android
Guido Karsten8
Supergeil !9Das Nokia 8 besitzt ein Gehäuse aus Aluminium
Mit dem Nokia 8 hat HMD Global das erste High-End-Gerät unter der Nokia-Marke angekündigt. Von "Bothies" bis Stock Android hat das einiges zu bieten.