Smartphones, Tablets, Sommer, Hitze: So nehmen iPhone & Co. keinen Schaden

Smartphones und Tablets wie das iPad mini sollten nicht zu viel Zeit in der Sonne verbringen
Smartphones und Tablets wie das iPad mini sollten nicht zu viel Zeit in der Sonne verbringen(© 2014 CURVED)

In Smartphones und Tablets steckt ein Haufen hochmoderner Technik, die darauf ausgelegt ist, bei normalen Temperaturen lange zu halten. Starke Sonneneinstrahlung im Sommer kann den smarten Begleitern aber wie den Menschen, die sie verwenden, zusetzen. Wir geben ein paar Tipps, die Ihr im Hochsommer Euren Gadgets zuliebe beherzigen solltet.

Was kann passieren, wenn Smartphones zu heiß werden?

Lasst Ihr Euer Smartphone im Sommer in der Sonne liegen und es wird zu heiß, dann greift bei vielen Geräten irgendwann ein Mechanismus, mit dem sich die Geräte selbst schützen. Ist solch ein Schutz vorhanden, zeigt das Tablet oder Mobiltelefon irgendwann eine Warnung an, die Euch darüber informiert, dass die zulässige Höchsttemperatur erreicht wurde und sich das Gerät nun abschaltet. Dies geschieht, um die Temperatur zu senken und Daten und Technik vor Schäden zu bewahren.

Sollte diese Situation einmal eintreten, solltet Ihr Euer Smartphone oder Tablet aber niemals zum Abkühlen in den Kühlschrank oder gar ins Gefrierfach legen. Auch extrem niedrige Temperaturen können den modernen Begleitern schaden. Zudem besteht die Gefahr, dass das warme Gerät im Kühlschrank vorhandenes Eis taut und Schmelz- oder Kondenswasser das Smartphone oder das Tablet irreparabel beschädigen. Ihr solltet überhitzte Geräte lediglich an einen schattigen kühlen Ort legen und warten, bis sie wieder eine normale Temperatur erreicht haben.

Wann solltet Ihr besonders aufpassen?

Behandelt Euer Smartphone am besten einfach wie eine Person oder ein Haustier. Scheint die Sonne so hell, wie es nur geht, dann passt auf, dass sich Euer Smartphone nicht länger als notwendig in der Sonne aufhält. Lasst es im Sommer auch nicht im Auto liegen, wenn Ihr den Wagen für längere Zeit in der Sonne stehen lassen werdet. Schutzhüllen können die Wärmeabfuhr stören, so dass es sich anbieten kann, diese zu entfernen.

Möchtet Ihr im Sommer auf Eurem Smartphone ein aufwendiges Spiel starten, oder mit Eurem Tablet ein längeres Video wiedergeben, dann solltet Ihr besonders darauf achten, dass die Geräte nicht in der Sonne stehen. Die Anwendungen führen dazu, dass sich Tablet und Smartphone aufheizen. In Kombination mit starker Sonneneinstrahlung kann dies zur Abschaltung oder Schäden führen. Ihr solltet auch auf jeden Fall darauf verzichten, Euer Smartphone zum Laden in die pralle Sonne zu legen. Auch hierbei werden die mit einem Akku betriebenen Geräte häufig recht warm.

Zusammenfassung:

  • Smartphones und Tablets verfügen häufig über eine Sicherung, mit der sie sich selbst abschalten, wenn sie zu warm werden
  • Hat sich ein Gerät überhitzt, sollte es niemals in den Kühlschrank oder das Eisfach gelegt werden, sondern an einen schattigen und trockenen Ort
  • Lasst Euer Smartphone nicht lange in der Sonne oder im Auto liegen, wenn der Wagen für längere Zeit in der Sonne parken wird
  • Schutzhüllen können die Abfuhr von Wärme stören. Daher kann es sich anbieten, diese bei besonders hohen Temperaturen im Sommer zu entfernen
  • Beim Ausführen von aufwendigen Anwendungen und der Wiedergabe von Videos können Smartphones und Tablets ebenfalls warm werden. Achtet daher darauf, dass dies nicht in der prallen Sonne geschieht

Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xs Max in Einzel­tei­len: Darum ist die Repa­ra­tur offen­bar so teuer
Francis Lido3
Die Glasrückseite ist die Schwachstelle des iPhone Xs Max
Der iFixit-Teardown zum iPhone Xs Max ist da. Dieser offenbart, warum der Austausch der Rückseite kompliziert und teuer ist.
Samsungs neue App für Multi­tas­king läuft vorerst nur auf Galaxy Note 9
Michael Keller
Auf dem Samsung Galaxy Note 9 könnt ihr "MultiStar" bereits nutzen
Samsung hat mit "MultiStar" eine neue App für Multitasking veröffentlicht. Aktuell läuft die Anwendung aber nur auf dem Galaxy Note 9.
Google Fotos: Künf­tig könnt ihr wohl Bokeh-Effekt manu­ell anpas­sen
Christoph Lübben
Ob die neue Funktion zunächst nur für das Google Pixel ausrollen wird?
Neue Funktionen für Google Fotos: Offenbar könnt ihr die Unschärfe eines Bokeh-Effekts künftig nachträglich anpassen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.