Snapchat-Fotos mit Android: Das müsst Ihr zur Bildqualität wissen

Die Android-Version von Snapchat erstellt nur Fotos mit geringer Auflösung
Die Android-Version von Snapchat erstellt nur Fotos mit geringer Auflösung(© 2016 YouTube/Snapchat)

Ein über per Snapchat geschossenes Foto kann auf einem Android-Gerät nicht mit Bildern mithalten, die Ihr direkt über die Kamera-App gemacht habt. Die Bildqualität ist auffällig unterschiedlich. Wir erklären Euch, was Ihr über die mit der Messenger-Software geknipsten Fotos wissen müsst und wieso Ihr lieber auf die Kamera-App Eures Smartphones zurückgreifen solltet.

Snapchat nutzt Android-Möglichkeiten nicht

Grundsätzlich beruht das Problem auch darauf, dass Snapchat offenbar ein Feature nicht nutzt, das für Entwickler bereits seit Android 5.0 Lollipop existiert: nämlich der volle Zugriff auf die Kamera-Funktionen des Smartphones. Damit können App-Programmierer nämlich eigene Features in ihre Software integrieren, beispielsweise einen Software-Tiefenschärfe-Effekt oder weitere Spielereien beim Erstellen von Bildern. Viele Apps können daher seit geraumer Zeit anständige Fotos erzeugen, die eine Qualität auf dem Niveau der hauseigenen Kamera-App Eures Gerätes bieten oder diese sogar übertreffen.

App-Programmierer können dabei auch auf einzelne Funktionen wie beispielsweise die Steuerung von Blende oder Belichtungszeit Einfluss nehmen. Selbst das zu speichernde Datei-Format kann verändert werden, ebenso die automatischen Korrekturen am Bild. Die Entwickler von Snapchat sollen diese gegebenen Möglichkeiten allerdings bisher nicht genutzt haben. Wenn Ihr ein über die App erstelltes Foto betrachtet, ist dieses qualitativ einem Bild aus der Kamera-App nicht nur unterlegen, auch die Auflösung scheint geringer zu sein.

Screenshot statt Foto

Grundsätzlich soll die Kamera-Funktion der Snapchat-App nämlich eine Art Screenshot des auf Eurem Smartphone angezeigten Live-Bildes erstellen. Die Auflösung des Fotos wäre somit in der Theorie auf die Display-Auflösung Eures Android-Gerätes limitiert. Zusätzliche Funktionen wie HDR oder andere in Eurem Smartphone integrierte Bildverbesserer werden demnach ebenfalls ignoriert. Es empfiehlt sich also, Fotos nicht direkt mit der Snapchat-App zu schießen, sofern Ihr ein Android-Smartphone besitzt. Zumindest so lange, bis das Entwickler-Team der Software hier nachgebessert hat.

Grundsätzlich existieren viele verschiedene Android-Geräte mit zum Teil sehr unterschiedlichen Specs. Darunter gibt es auch immer noch Smartphones, die nicht auf dem Lollipop-OS oder höher laufen. Womöglich haben sich die Snapchat-Entwickler aus diesem Grund dafür entschieden, die durch das Betriebssystem gebotenen Möglichkeiten der Kamera nicht zu nutzen. Gewählt wurde hier offenbar der einfache Weg, unter dem nun die Qualität leidet. Dies ist übrigens mit einem iPhone nicht der Fall. Unter iOS existiert das Kamera-Problem nicht. Allerdings bietet Apple auch vergleichsweise wenige Modelle an, was den Programmier-Aufwand verringert.

Zusammenfassung:

  • Die Kamera-Funktion von Snapchat greift unter Android nicht auf alle Features zurück, die bereits mit Version 5.0 Lollipop eingeführt wurden
  • Grundsätzlich erstellt die App deshalb nur einen Screenshot des auf dem Display angezeigten Live-Bildes, anstatt ein "richtiges Foto" zu machen
  • Mit Snapchat erstellte Fotos weisen eine geringere Auflösung und somit eine schlechtere Bildqualität auf. Bildverbesserer Eures Smartphones werden von der App ebenfalls nicht genutzt
  • Ihr solltet Fotos mit Eurem Android-Smartphone für eine höhere Qualität daher mit der Kamera-App machen
  • Abhilfe können hier nur die Snapchat-Entwickler selbst schaffen
  • Unter iOS besteht das Problem mit der verminderten Bildqualität nicht

Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp Status: Auch WhatsApp kann jetzt Stories
Marco Engelien1
Weg damit !37WhatsApp Status erinnert an Snapchat Stories.
Die nächste Facebook-Tochter bedient sich bei Snapchat. Nach Instagram führt nun auch WhatsApp eine Stories-Funktion ein. Der Name: WhatsApp Status.
Micro­soft HoloLens v3 für den Heim­ge­brauch soll 2019 erschei­nen
Die Microsoft HoloLens könnte 2019 ein schlankeres Design besitzen
Eine neue HoloLens soll frühestens 2019 erscheinen: Microsoft soll direkt an der dritten Variante arbeiten – und das zweite Modell überspringen.
Die Snap Spec­tacles sind jetzt frei erhält­lich
Marco Engelien
Die Spectacles kann man jetzt einfach online bestellen.
Ab sofort muss man in den USA nicht mehr Schlange stehen, um die Spectacles von Snap zu kaufen. Nutzer können die Brille einfach online bestellen.