So hält der Akku vom iPhone X länger durch

Weg damit !8
Nein, das iPhone X hat kein E-Ink-Display, aber so verbraucht das OLED-Display weniger Strom.
Nein, das iPhone X hat kein E-Ink-Display, aber so verbraucht das OLED-Display weniger Strom.(© 2017 CURVED)

Bluetooth deaktivieren, GPS abschalten und Hintergrundaktivitäten unterbinden sind alte Hüte, wenn es darum geht, Strom zu sparen. Beim iPhone X ergeben sich durch den OLED-Bildschirm ganz neue Möglichkeiten, den Akku zu schonen.

Mit dem Tipp von Tech-Journliast Neil Hughes verlängert Ihr nicht nur die Akkulaufzeit des iPhone X, sondern verpasst ihm auch einen neuen, auffälligen Look. Der Entdecker hat ihn "Unofficial Battery Saver Dark Mode" getauft. Dieser macht sich die Eigenschaften von OLED-Displays zu nutze. Während herkömmliche LCDs auch Strom verbrauchen, wenn sie ein schwarzes Bild anzeigen, sind OLEDs quasi von Natur aus schwarz. Sie benötigen nur Energie, um die jeweiligen Pixel zu erleuchten. Deswegen bietet Apple zum Beispiel für das iPhone X auch ein ganz schwarzes Hintergrundbild an.

OLED-Display wird zum "E-Ink-Display"

Für den inoffiziellen Super-Stromsparmodus aktiviert man zuerst die intelligente Farbumkehr, die den inoffiziellen Dark Mode von iOS 11 darstellt. Ihr findet sie in den Einstellungen unter Allgemein -> Bedienungshilfen -> Display-Anpassungen -> Farben umkehren. Die Farbumkehr sorgt dafür, dass weiße Bereiche schwarz werden und das OLED weniger Strom verbraucht.

Die Farbumkehr invertiert aber nicht nur Schwarz und Weiß, sondern alle Farben. Das sieht nicht immer schön aus und zudem verbraucht das OLED-Display für unterschiedliche Farben unterschiedlich viel Strom. Deswegen wollen wir die Farben noch weiter reduzieren. Dafür schaltet man in den "Display-Anpassungen" die Farbfilter an und wählt "Graustufen" aus. Nun sieht das iPhone X wie ein E-Book-Reader und verbraucht weniger Strom als zuvor, aber sicherlich immer noch mehr Geräte mit einem richtigen E-Ink-Display.


Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.