So macht Ihr Facebook, Google und Co. wieder sicher

Nicht nur das Google-Konto lässt sich mit anderen Apps verknüpfen.
Nicht nur das Google-Konto lässt sich mit anderen Apps verknüpfen.(© 2017 CURVED)

Wisst Ihr noch, welchen Diensten Ihr Zugriff auf Eure Daten bei Facebook, Twitter, Dropbox und Co. gewährt habt? Im Laufe der Zeit kann man den Überblick durchaus mal verlieren. Das gefährdet Eure Privatsphäre. Wie Ihr Eure Benutzerkonten wieder sicherer macht, erklären wir Euch hier.

Zuletzt verschaffte der Dienst unroll.me sogenannten "Dritt-Apps" mit Zugriffsrechten auf das Google-Konto ein negatives Image. Die Idee von unroll.me klang verlockend: Der Dienst sortiert die abonnierten E-Mails und schützt Euch vor ungewollten Newslettern und Benachrichtigungen. Völlig überflüssige Abos beendet unroll.me auf Knopfdruck, fasst die weniger wichtigen in einer Mail pro Tag zusammen und lässt nur die wirklich wichtigen direkt durch. Dafür braucht der Anbieter verständlicherweise Zugriff auf das Google-Konto. Doch als Ende April 2017 bekannt wurde, dass unroll.me Nutzerdaten gesammelt und verkauft hat, fiel der Dienst in Ungnade und verlor bei vielen Google-Nutzern die Zugriffsrechte.

Wenn das nicht der perfekte Anlass ist, sich einen Überblick über die Fremdzugriffe auf die wichtigsten Benutzerkonten zu verschaffen und gegebenenfalls aufzuräumen! Und so geht's:

Google

Welche Apps Zugriff auf das Google-Konto oder zumindest einen Teil davon haben, sieht man im Bereich "Mit Ihrem Konto verbundene Apps". Im Browser führt der Weg dahin über das Profilbild zu Mein Konto | Anmeldung & Sicherheit | Verbundene Apps & Websites | Apps verwalten. Auf Android-Smartphones muss man nicht den Browser starten, sondern kann direkt in die "Einstellungen" gehen. Unter Google | Anmeldung & Sicherheit | Mit dem Konto verbundene Apps seht Ihr ebenfalls, welche Zugriffsrechte die Apps im Detail haben und könnt sie ihnen entziehen.

Was Google den Apps im Detail erlaubt.(© 2017 CURVED)

Facebook

Damit andere Apps Inhalte bei Facebook posten oder von dort abrufen können, brauchen sie Zugriff auf das Profil. Aber auch manch ein Spiel synchronisiert seine Spielstände über das soziale Netzwerk. Auf der App-Seite in den Einstellungen listet Facebook alle verknüpften Apps auf. Beim Entziehen der Zugriffsrechte bietet Facebook an, alle Beiträge, die die App gepostet hat, zu entfernen. So verschwindet zum Beispiel "Candy Crush" dezent und komplett aus der Timeline. Falls Ihr nicht dem angegeben Link folgen wollt, findet Ihr die verbundenen Anwendungen in den Einstellungen von Facebook im Bereich "Apps". In der Facebook-App ist der Weg etwas weiter: Einstellungen | Kontoeinstellungen | Apps | Mit Facebook angemeldet. Hier lässt sich die Verbindung nicht nur komplett kappen, sondern auch Rechte einzeln entziehen.

Mit Facebook verknüpfte Apps.(© 2017 CURVED)

Instagram

Instagram lässt Euch "autorisierte Anwendungen" nur im Browser verwalten. In der App der Foto-Plattform sind die Zugriffsrechte nicht einzusehen. Höchstens in die andere Richtung: Also auf welche anderen Dienste Instagram Zugriff hat und dort Fotos posten darf.

Instagram zeigt nur die Dienste in der App an, auf die die Foto-Plattform Zugriff hat.(© 2017 CURVED)

Twitter

Twitter zeigt die Zugriffsverwaltung ebenfalls nicht in seiner App an. Der Zugriff lässt sich nur im Browser entziehen. Klickt dazu auf das Profilbild sowie auf "Einstellungen und Datenschutz". Im Unterpunkt "Apps" listet Twitter die Programme auf, die Zugriff auf ein Nutzerkonto haben. Nicht wundern: Die Apps bleiben noch einige Minuten in der Liste stehen. Der Zugriff lässt sich während dieser Zeit wieder gewähren, bevor sie verschwinden.

Microsoft

Beim Microsoft-Konto müsst Ihr ebenfalls den Browser bemühen. Unter Konto -> Datenschutz|  Apps und Dienste seht Ihr alle Apps und Dienste, die Zugriff auf Euer Konto haben. Zu jeder App listet Microsoft die gewährten Rechte auf und führt auf, wann sie das letzte Mal genutzt wurde. Ihr könnt den Anwendungen immer nur alle Zugriffsrechte auf einmal entziehen.

Weitere Artikel zum Thema
7 Fitness-Apps, die jeder Sport­fan sofort instal­lie­ren sollte
Tina Klostermeier
Fit per App: Mit unseren Tipps ist das kein Problem.
Mehr braucht es nicht: Wir zeigen Euch die besten Fitness-Apps für jedes Training – ob Tabata, HIIT, Bodyweight zuhause oder im Fitnessstudio.
Die besten Tipps für das iPhone X [mit Video]
Jan Johannsen9
Face ID, kein Homebutton mehr und ein OLED-Display: Das iPhone X ist anders als die bisherigen iPhones.
Das iPhone X ist anders als alle iPhones der letzten Jahre. Wie Ihr die neuen Funktionen wie Face ID am besten nutzt, verraten unsere Tipps.
Auf diesem iPhone X läuft Windows 95
Christoph Lübben
Auf dem iPhone X läuft offenbar auch Windows 95
Alt und neu finden zueinander: Ein Video zeigt, wie Windows 95 auf dem iPhone X läuft. Selbst Retro-Spiele starten wohl ohne Probleme.